Frisurentrends Herbst 2016 Winter 2017: Friseure zeigen Trends

Autor(in): | aktualisiert am: 29.09.2016

Frisurentrends Herbst 2016 Winter 2017 – Präsentation alle Frisuren Damen – Foto: Salsango – Karsten Heimberger

Die aktuellen Frisurentrends Herbst 2016 – Winter 2017 hat der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks am 4.9.2016 in Erfurt gezeigt. Wie immer bei seinen Mode-Präsentationen für die neue Saison für die Friseure im ganzen Land zeigte der ZV nicht nur neue Frisuren und Frisurentrends, sondern auch wie’s geht. Neben den fertigen Frisuren wurde also gezeigt, wie man die Haare schneiden sollte, damit am Ende eine der Trend-Frisuren für den Herbst 2016 und Winter 2017 heraus kommt.

Frisurentrends Herbst 2016 – Winter 2016 – Frisuren Cool Guy und Sleek Sixties – Foto: Salsango – Karsten Heimberger

Neben den aktuellen Frisurentrends zeigte der Zentralverbandes Deutschen Friseurhandwerks zudem auch aktuelle Kosmetiktrends. Das geht ja zwangsläufig Hand in Hand, Schminktechniken und Frisuren, eins gehört zum anderen, auch wenn der Zentralverband da ein Stück in fremden Revieren wildert. Aber nur ein kleines Stück, den Kosmetikerinnen machen die Friseure nicht die Kompetenz streitig.

Frisurentrends Herbst 2016 – Winter 2017 Männerfrisuren – Foto: Salsango – Karsten Heimberger

Aktuelle Frisurentrends Herbst 2016 Winter 2017

Immer wieder betonen die Präsentatoren der aktuellen Frisurentrends für den Herbst 2016 – Winter 2017 in der Messe Erfurt, dass es natürlich neue Frisuren, verschiedene Schnitttechniken und Möglichkeiten gibt, die Haare modern zu frisieren, aber am Ende bei den Kunden die Individualisierung den neuen Frisuren erst den Kick verleiht, die sie zu etwas Besonderen macht. Also ist es wichtig, die Techniken zu beherrschen und um die Theorie zu wissen – die aber nicht als Dogmen zu begreifen.

Jeder Kunde ist anders, jeder Kopf, jedes Gesicht und jedes Haar hat in Beschaffenheit und Wuchs seine Besonder- und Eigenheiten. Die aufzugreifen, zu berücksichtigen und zu nutzen, macht am Ende den Unterschied – zum Beispiel, welche Haar-Partien nass oder besser trocken geschnitten werden, wo und wie mit Colorationen  gearbeitet werden kann oder sollte und so weiter.

Ansgar Bannert – Roberto Laraia und Models Präsentation Frisurentrends Herbst 2016 Winter 2017 ZV des Deutschen Frisuerhandwerks – Foto: Salsango – Karsten Heimberger

Gleichberechtigung bei Damenfrisuren und Herrenfrisuren

Neben den Damen hat der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks längst auch die Herren als Kundschaft „entdeckt“ und den Herren-„Bereich“ in den letzten Jahren immer weiter ausgebaut. Inzwischen spielen Frisuren für Damen und Herren jeweils eine völlig gleichberechtige Rolle. Bei den beiden neuen Frisurentrends, die die Friseure „Sheer Retro“ und „Punk Chic“ nennen, gibt es jeweils 3 Damen-Frisuren und 3 Herren-Frisuren.

Trend: Auch „Best Ager“ möchten moderne Frisuren

Neu bei den aktuellen Frisurentrends für die neue Saison ist die Aufmerksamkeit der Kundschaft „Über 45“, die für die Friseure mindestens einen großen Anteil im täglichen Friseurgeschäft hat. Deshalb gibt es jetzt in Anlehnung an die allgemeinen Frisurentrends auch solche speziell für jene Damen und Herren, die ihren Platz im Leben gefunden haben. Da wird das Haar manchmal dünner oder auch weniger oder die Farbe wechselt in ein erfahrenes Grau. Also gibt es hier bei den Haarschnitten, bei Pflege und Farben oder Färbungen andere Dinge zu beachten, als beim „jungen Gemüse“. Selbstbewusst, ausdrucksstark, charismatisch, luxurös oder sogar rockig können diese „Best-Ager-Frisuren“sein.

Die „Beton-Frisur“ gehört hier natürlich längst der Vergangenheit an. Eine gewisse Wandelbarkeit für unterschiedliche Situationen und Gelegenheiten, für Beruf oder Freizeit ist auch für Damen und Herren jenseits der Studienregelzeit interessant und angesagt.

Für jene Frauen ist der Bob nach Ansicht des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks aktuell die Frisur der Wahl – und zwar ein Bob, der auf einen Pony verzichtet und dafür mit einem voluminöseren, längeren Oberkopf, der mehr Styling-Varianten erlaubt.

Best Ager Herrenfrisur für den reifen Mann – Foto: (c) Dima Sidelnikov – fotolia.com

Bei den Männern „mitten im Leben“, sehen die Friseure Männer wie Georg Clooney oder Robin Williams als Vorbild. Auch hier bleiben die Haare oben länger und können so mal ordentlich als Scheitel, mal als vorsichtiger „Irokese“ oder auch in einer Art 80er-Jahre-Locke getragen werden. Die Seiten und der Hinterkopf ist tendenziell kürzer. Aber auch hier sind individuelle Ausprägungen möglich. Männer in bestimmten Altersklassen, tragen die Haare hinten und an den Seiten ja gern auch mal länger… Passt schon, wenn ein Schnitt drin ist und alles jenseits eines Zopfes bleibt – außer bei Karl Lagerfeld.

Frisurentrends Shag und Beach Look

Unverzichtbar ist nach Meinung der Modemacher vom Zentralverband der Friseure der Beach Look, Undone Look, auch Messy Look genannt oder welche Bezeichnung man sonst favorisiert. Für die wie zufällig scheinenden Frisuren, als käme man gerade vom Strand, wirken wie unfrisiert. Dafür verwendet man z.B. ein Meerwasser- oder Meersalz-Spray, was dünnem Haar Volumen gibt und das Haar leichter frisierbar macht. Außerdem werden die Haare stumpf, was den Effekt verstärkt. Wer sich hier ausprobieren will, sollte sich langsam heran tasten. Nicht jeder mag die strohige Haptik der Haare im Beach Look…

Der Shag (von shake, durchgeschüttelt) ist eine andere Variante dieses Frisurentrends.

Attila Can – Frisurentrends Herbst 2016 Winter 2017 – Arbeit an Britisch Rebel – Foto: Salsango – Karsten Heimberger

Frisurentrends Herbst 2016 Winter 2017 – Herrenfrisur Britisch Rebel – Foto: Salsango – Karsten Heimberger

Anna Eismann – Frisurentrends Herbst 2016 Winter 2017 – Arbeit am Clavi Shag – Foto: Salsango – Karsten Heimberger

Frisurentrends Herbst 2016 Winter 2017 – Clavy Shag fertig – Foto: Salsango – Karsten Heimberger

Farb-Trends im Herbst-Winter 2016-2017

Auch wenn die Haarfarben in der neuen Saison grundsätzlich natürlich bleiben, erfahren Rot und Eisblond eine Renaissance. Eisblond erklärt ich von selbst – Rot erscheint in sanften, fast pastellfarbenen Tönen, wie z.B. Peach (Pfirsich). Hier und da sind vereinzelt auch deutliche Akzente möglich. Grundsätzlich aber fließen die Farben ineinander und sind so sehr natürlich, wie zufällig. So entsteht neben den Schnitten Struktur in der Frisur.

Jan Wagner Frisurentrends Herbst 2016 Winter 2017 – Arbeit am Bob – Foto: Salsango – Karsten Heimberger

Frisurentrends Herbst 2016 Winter 2017 – Bob Sleek Sixties – Foto: Salsango – Karsten Heimberger

Frisuren-Linien Sheer Retro und Punk Chic

Sheer Retro“ und „Punk Chic“ nennt der Zentralverband der Friseure seine beiden neuen Linien für die Mode-Saison Herbst 2016 – Winter 2017, wie schon erwähnt. Darunter vereinen sich 3 Frisuren für Frauen und 3 Frisuren für Männer, nur unterschiedlich gestylt. Diese 6 Schnitte und insgesamt 12 Frisuren, wie die für die Best Ager, werden wir für eine bessere Übersicht und Präsentation in einem weiteren Artikel noch ausführlicher vorstellen. Im Rahmen dieses Artikels für die aktuellen Frisuren-Trends dürfen aber die Intentionen, die dahinter stecken, nicht fehlen.

Für beide Linien schauen die Friseure nach London:

Frisurentrend Sheer Retro

Eine Hommage an die Friseur-Legende Vidal Sassoon ist der Frisurentrend „Sheer Retro“, der einst den Bob wieder modern machte und konsequent geometrische Figuren in die Frisuren einbrachte. Das war im London der 1960er-Jahre. Der doppeldeutige Begriff „sheer“ ist hier durchaus auch doppeldeutig zu interpretieren – ob „pur“ oder (durch)“scheinend“, glänzend. Schon die Namen der Frisuren verraten, worum es geht:

  • Sleek Sixties“ – der klassische Bob, neu interpretiert (sleek = glatt, elegant, gescheidig, gepflegt) – Gegenstück zu Sidestep unten
  • Natural Classy“ – Herrenfrisur, Gegenstück zu Cool Guy unten
  • Clavi Shag“ Frisur für Frauen (siehe oben) – Gegenstück zu Wavy unten
  • Glam Wave“ – Herrenfrisur, erinnert an die 1920er-Jahre – Gegenstück zu Britisch Rebell unten
  • Modern Gentlemen“ – Gegenstück zu Casual Rocker unten
  • Geometric Lady“ – eine Kurzhaarfrisur für Frauen in Erinnerung an die Designerin Mary Quant – Gegenstück zu Expressiv unten

Update: zum Artikel Frisuren 2016-2017 Saison Herbst 2016 – Winter 2017

Christoph Schildmann – Frisurentrends Herbst 2016 Winter 2017 -Arbeit an der Kurzhaarfrisur Geometric Lady – Foto: Salsango – Karsten Heimberger

Frisurentrends Herbst 2016 Winter 2017 – Kurzhaarfrisur Geometric Lady – Foto: Salsango – Karsten Heimberger

Frisurentrend Punk Chic

Auch der Frisurentrend „Punk Chic“ hat eine prominente Patin: Vivian Westwood. Kaum eine jugendliche Subkultur hatte so viel Einfluss auf die Modewelt, wie der Punk seit den 1970er-Jahren. Mode-Designerin Vivian Westwood kultiviert ihren Stil bis heute. Und genau so sollen auch die Frisuren dieses Trends sein: provozierend, exzessiv und unkonventionell – im Sinne des Üblichen, denn Konventionen kennt auch der Punk jede Menge… Diese Frisuren sind Variationen von denen oben und nennen sich:

  • Sidestep – Damen-Kurzhaarfrisur mit langem, seitlichem Eyecatcher (Variante von „Sleek Sixties“ oben)
  • Casual Rocker – selbsterklärende, vielseitige Herren-Kurzhaarfrisur (Variante von „Modern Gentlemen“ oben)
  • Wavy  – Damenfrisur für mittellange Haare mit Locken, bestens als Shag geeignet, kann aber auch sehr elegant getragen werden (siehe „Clavi Shag“ oben)
  • Cool Guy – Herrenfrisur hinten mit „ordentlichem“ Fasson, vorn individuell im Beach Look gestylt (Variante von „Natural Classy“ von oben)
  • Britisch Rebell – Herrenfrisur und Vivian Westwood in einem, vorn langer Oberkopf im Messy Look (Variante von „Glam Wave“ oben)
  • Expressiv – Damen-Kurzhaarfrisur (Variante der „Geometric Lady“ von oben)

Update: zum Artikel Frisuren 2016-2017 Saison Herbst 2016 – Winter 2017

Marcel Ritter – Frisurentrends Herbst 2016 Winter 2017 – Arbeit am Cool Guy – Foto: Salsango – Karsten Heimberger

Michael Toman – Frisurentrends Herbst 2016 Winter 2017 – Arbeit an Casual Rocker – Foto: Salsango – Karsten Heimberger

Verantwortliche und Präsentation der Frisurentrends Herbst-Winter 2016-2017 in der Messe Erfurt

Hinter so einer Frisuren-Präsentation, wie jetzt am 4. September 2016 in der Messe Erfurt, stecken natürlich eine Menge Verantwortliche, kreative Köpfe, Friseure und helfende Hände. Die Veranstaltung wurde eröffnet von Harald Esser, dem Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks, gemeinsam mit der Landesinnungsmeisterin von Thüringen.

Harald Esser – Eröffnung Präsentation Frisurentrends Herbst 2016 Winter 2017 des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks – Foto: Salsango – Karsten Heimberger

Durchs Programm führten Art Director des ZV Roberto Laraia und sein Stellvertreter Ansgar Bannert (Foto oben).

Für die Damenfrisuren waren verantwortlich Anna Eismann, Christoph Schildmann und Jan Wagner, für die Herrenfrisuren Attila Can, Marcel Ritter und Michael Toman. Das Make up präsentierten Aline Thielen und Carola Schöttler.

Präsentation Frisurentrends Damen Herbst 2016 Winter 2017 – Christoph Schildmann, Anna Eismann, Jan Wagner – Foto: Salsango – Karsten Heimberger

Präsentation Frisurentrends Herren Herbst 2016 Winter 2017 – Attila Can, Michael Tomann und Marcel Ritter -Foto: Salsango – Karsten Heimberger

Salsango bedankt sich auch bei Holger Stein, im ZV verantwortlich für Veranstaltungen, Mode und Meisterschaften für die Unterstützung vor Ort.

Die Fotos und der Text hier stammen von unserem Autoren Karsten Heimberger (soweit nicht anders angegeben).

Mehr aktuelle Artikel zum Thema Frisuren findet Ihr in unserer Kategorie Lifestyle oder Frisuren Ihr klickt auf die Stichworte, die unter jedem Artikel stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *