Maria Voskania – Über ihre neue CD „Perlen und Gold“

Autor(in): | zuletzt aktualisiert am: 29.03.2016

Kritik zum aktuellen Schlager-Album von Maria Voskania

Maria Voskania 2016 – Album Perlen und Gold – Foto: (c) Michael Schorlepp

Die neue CD von Maria Voskania „Perlen und Gold“ brauchte Zeit, mich zu überzeugen, und ist letztlich viel besser, als anfangs gedacht! Meine Erwartungen waren ziemlich hoch, weil Maria Voskania mit ihrem protegierten Auftritt in der Helene Fischer – Show vor über einem Jahr die Latte so hoch gelegt bekam. Konnte Maria Voskania diesen Vorschuss-Lorbeeren gerecht werden?

Manchmal, wenn man so eine neue Schlager-CD das erste Mal hört, ist man überrascht oder angetan von den Liedern, den Texten oder der Spielfreude eines Orchesters. Manchmal hört man die üblichen Schlager-Produktionen und klickt dann schnell die Titel weiter, um kurz hinein zu hören. Manchmal ist man enttäuscht, weil einfach nichts kommt, was einen begeistert oder weil man den Eindruck hat, hier musste was fertig werden oder ist nicht mit der zu erwartenden Sorgfalt -oder auch nicht dem nötigen Können- gemacht worden.

Das Erste, was ich dann bekam, war das Cover von „Perlen und Gold“ und die Fotos zu neuen CD. Die sprachen mich nicht so an. Dann kamen die Lieder. Schlager eben, nicht schlecht, aber auch nur hier und da ein Farbtupfer, der aufhorchen ließ. Trotzdem neugierig genug, legte ich das Album nicht beiseite, sondern gab ihm Gelegenheit, mich zu überzeugen. Immer wieder mal hörte ich rein, mal mit Kopfhörer, mal nebenbei statt des aktuellen Radio-Programms. Das hat sich gelohnt!

Mit der Zeit machte es immer mehr Spaß, Maria Voskania zuzuhören. Das Album „Perlen und Gold“ hat eine angenehme und sinnvolle Dramaturgie. Man hört, dass sich da jemand über die Zusammenstellung, die Reihenfolge der Lieder Gedanken gemacht hat. Typische Schlager wechseln sich mit fordernden Rhythmen oder Texten ab, steuern gewissermaßen einem Höhepunkt zu – um anschließend mit einem langsamen Titel Gelegenheit zur Entspannung zu geben. 4 Mal wird dieser Zyklus durchlaufen, aber nicht „mechanisch“ oder „automatisiert“ immer gleich, sondern gut ausgesucht und variabel, auch abhängig vom musikalischen und textlichen Thema der Songs. 4-1, 2-1, 3-1, 2-1 ist die abwechslungsreiche Reihenfolge.

Dabei ist selbst die Gesamt-Dramaturgie beachtet. Das Album beginnt mit einem moderneren, für das ganze Werk wegweisenden Schlager „Wahnsinnsgefühl„, schön rhythmisch, jung und modern, gut tanzbar. Das abschließende, letzte Lied „Traum und Wirklichkeit„, ist die vielleicht schönste Ballade der ganzen CD. So kann man das Album auch immer wieder hören, es wird nicht langweilig und wenn man nicht weiter hören kann oder mag, wird man mit dem ruhigen Titel angemessen entlassen.

Die Texte sind oft sehr schlagertypisch, es gibt aber auch junge Themen, die zu so einer jungen Frau, wie Maria Vokania sie nun mal ist, passen. „Bauch Beine Po“ oder „Zitronenlimonade“ sollen als Beispiel genügen. Es gibt auch richtige Gassenhauer, die zu jedem Hüttenzauber passen, wie z.B. „Davidam“ oder „Rosarote Brille„. Der Titel „Tequila“ ist eine für ein Sommer-Album heute obligtorische Samba (wie BBP schon). Der namensgebende Song „Perlen und Gold“ ist eine weitere der Balladen, auch „Verlang ich zuviel„.

Gerade bei den langsamen Liedern kann Maria Voskania mit ihrer Stimme punkten, der man gern zuhört. Sie singt bis oben hin klar und überschlägt sich nicht in den hohen Lagen, wie man das heute leider oft hört, weil es modern ist, hoch zu singen. Untenrum fehlt es manchmal noch ein wenig. Das ist eine Frage des Alters und der Entwicklung der Stimme, die mit 28 Jahren noch nicht abgeschlossen ist. Es stört auch nicht, weil die Lieder passend zur Stimmlage von Maria Voskania gewählt wurden. Leider nicht selbstverständlich im Schlager.

Ein paar schöne tanzbare Titel sind auch dabei. Die typisch schlageraffinen Discofox-Freunde kommen nicht zu kurz.

Unterm Strich steht ein gutes Album, das ich gern weiter empfehle. Auch wenn noch manche Wünsche offen bleiben, ist das ein Schritt in die richtige Richtung einer Künstlerin, die ja noch am Beginn ihrer Karriere steht. Das darf man bei der Beurteilung auch nicht vergessen. Weiter so!

Der Titel „Gefallener Engel“ ist schon geraume Zeit in unseren Schlager-Charts vertreten. Sie können dann dort gern für Maria Voskania abstimmen! wir verzichten deshalb hier auf das Video. Dort ist es zu sehen…

Mehr solche Infos finden Sie immer in unserem Schlager-Magazin oder in den anderen musikalischen Kategorien bei uns oder Sie schauen allgemein unter Unterhaltung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *