Abnehmen mit der Yoshimasu-Methode

Autor(in): | aktualisiert am: 31.01.2010

[Trigami-Anzeige]

Abnehmen mit der Yoshimasu-Methode? Orangenhaut und Rettungsringe – adé?

Ich glaube stets an das Ausgewogene, an das oder ein Gleichgewicht – an das von Kräften, positiven wie negativen – an das von Gedanken – im Verhältnis aufeinander wirkender Faktoren, wie z.B. zweier jeglicher Partner – im Geben und Nehmen – im Glück, wie bei schweren Stunden – in der Liebe usw. …

Und so freut es mich, hier über eine Methode zur Gewichtsregulierung schreiben zu können, die die Ganzheit des menschlichen Organismus und seiner Ernährung im Fokus hat – die Yoshimasu-Formel. Diese soll sich auf eine alte, traditionsreiche asiatische Ernährungsmethode gründen – und daher wohl auch der ganzheitliche Ansatz – ähnlich wie Feng Shui, nur auf einem anderen Gebiet.


Die Yoshimasu Formel - Abnehmen ohne Diät
Nach der Yoshimasu-Formel  kann man, seit Neuestem auch im Internet, sein Gewicht regulieren, den schädlichen Einfluss bestimmter Nahrungsmittel mindern oder gar ausschalten – und natürlich auch Abnehmen, wenn man muss oder will. Das Erfreuliche an dieser Methode ist, dass es nicht um eine Diät handelt. Die funktionieren selten oder bewirken oft sogar das Gegenteil, wie inzwischen wohl jeder Aufgeklärte und Informierte weiß.

Vielleicht haben Sie sich bereits an verschiedenen Diäten probiert – und werden dann auch festgestellt haben, dass mitunter höchst unterschiedliche und oft sogar sich widersprechende Methoden zum Einsatz kommen. Die Einen verlangen Trennkost, andere den Verzicht auf Fett, wieder andere verlangen sogar den Fettkonsum und stellen statt dessen die Kohlenhydrate an den Pranger. Das Gute daran ist, konsequent angewandt werden sie immer funktionieren – denn zumeist geht eine Kalorienreduktion damit einher. Das Schlechte daran ist, sie sind ganz oft nur schwer täglich und dauerhaft anzuwenden – weil man irgendwo zu Gast ist, weil man mal wieder Lust auf ein anständiges Stück Fleisch hat – oder auf frisches Brot mit guter Butter – oder, weil man, wie z.B. bei der mediterranen Ernährung, gar nicht oder nur mit immensen Aufwand die Rohprodukte dafür bekommt – von der Zeit und der Gelegenheit für die Zubereitung ganz zu schweigen.

Nein, bei der Yoshimasu-Methode wird das Ernährungsverhalten in Bezug auf seine Inhaltsstoffe detaillierter analsysiert und anschließend Empfehlungen für eine Ernährungsumstellung ausgesprochen, auf die man sich scheinbar leicht einlassen kann und die deshalb verspricht, tatsächlich dauerhaft wirken zu können (das “scheinbar” bezieht sich auf meine noch nicht ausreichenden praktischen Erfahrungen mit der Methode).

Und weil ich ein Freund des Gleichgewichts bin – und zugleich aber kein Freund von Gleichmacherei – freut mich auch, dass man dabei wohl sehr viel differenzierter auf die jeweilige Persönlichkeit eingeht, auf die Individualität eines Jeden, seine Eigenarten und die seines Körpers.

Wie oft schon empfand ich es als ungerecht, dass mein Freund essen kann, was er will, nur halb soviel Sport macht, wie ich – und trotzdem der Spargeltarzan bleibt, der er schon immer war, während bei mir bestimmte “Reserve-Depots” in der Bauchgegend einfach nicht weg gehen wollen.

Wie oft hatte ich schon ein schlechtes Gewissen, weil häufig eben nicht die Mittagsmahlzeit meine Hauptmahlzeit ist – wie empfohlen. Es entspricht aber schlicht nicht meiner Lebensart. Ich hatte Schelte erwartet von Yoshimasu – Fehlanzeige, nichts dergleichen.

Täglich breche ich mit allen Regeln (wider besseren Wissens), weil morgens Kaffee meine erste und wichtigste “Nahrungsquelle” ist. Aber ohne ausreichend Kaffee am Morgen komme ich nicht recht in Gang und habe “schlechte Laune”. Ich nahm an, von Yoshimasu dafür gerügt zu werden und an ein ausreichendes Frühstück erinnert – aber welche Freude – keine Ermahnung.

Von Yoshimasu wurde mir empfohlen, dieses und jenes künftig weg zu lassen (bei mir z.B. Hummer und Schalentiere) – und wenn ich doch einmal in Versuchung käme, soll ich am nächsten Tag ein “Clearing” vor- und nur ganz bestimmte Lebensmittel zu mir nehmen. Das schaffe ich!

Statt dessen solle ich künftig mehr von diesem und jenem essen – Alltägliches, Normales. Das schaffe ich!

Mir wurde detailliert empfohlen, wann ich Wasser trinken soll – und nicht einfach nur “viel trinken”, mindestens x Liter am Tag. Das schaffe ich auch! Die x Liter habe ich nie geschafft… Das damit fast zwangsläufig eine Kalorienreduktion einher geht, geht meinem Verstand auch auf, ohne dass darauf hingewiesen wird.

Und ich soll bestimmte Gerichte im Monatsverlauf einbauen, die mir helfen sollen – Tomatensalat z.B. – na bitte, gern!


Die Yoshimasu Formel - Abnehmen ohne Diät
Das Ganze ist Ergebnis einer Ernährungsanalyse. Im Fragebogen von Yoshimasu füllt man recht detailliert aus, was man isst, wie und wann, was man mag und was nicht so sehr. Das erfordert etwas Zeit, die ich aber gern investiert habe. Danach erhält man via Mail einen Plan, in dem eben solche Empfehlungen drin stehen, wie ich es oben geschildert hatte. Diesen Plan gibt es ausführlich für zu hause, aber auch im Kleinformat zum Mitnehmen im Portemonnaie. Praktisch und durchdacht!

Natürlich hat ein solches Verfahren auch seine Tücken! Ich empfehle z.B., sich für den Fragebogen lieber ein paar Minuten mehr Zeit zu nehmen und vor allem kritisch und ehrlich mit sich selbst zu sein. Denn die besten Empfehlungen in der Auswertung nützen wenig, wenn Sie auf falschen Angaben basieren. Am Ende vor dem Abschicken sollte man sich das Ganze noch einmal durchzulesen und ggf. zu korrigieren! Vielleicht sieht man durch die Komplexität des Fragebogens letztlich doch einiges anders, als man zunächst angegeben hat.  

Ich hatte oben geschrieben, dass ich ein Freund von Ausgewogenem bin. So sehr mich Extreme reizen, so misstrauisch bin ich dabei auch. Mich haben die Empfehlungen von Yoshimasu auch in dieser Hinsicht positiv überrascht. Erwarten Sie bitte nichts Revolutionäres, keine Offenbarung! Die Empfehlungen werden sehr “normal” sein, auf Sie ausgerichtet, auf Ihre Vorlieben und Ihre Bedürfnisse. Vieles wird Ihnen logisch erscheinen. Doch genau darin liegt die Stärke! Und die Schwächen von Diäten.

Trotzdem habe auch ich Einiges gefunden, was mich aufhorchen ließ. Oft nimmt man leichtfertig z.B. bestimmte Zutaten in Kauf, ohne sich über den Einfluss derer auf seinen Organismus Gedanken zu machen oder sich dessen bewusst zu sein. Nur ein Beispiel: Mir wurde empfohlen, auf Saccharin als Süßungsmittel zu verzichten. Häufig habe ich das statt Zucker benutzt. Vielleicht ist es wirklich besser, künftig wieder Zucker zu nehmen, sich bei überlegtem Einsatz lieber an etwas weniger Süße (im Tee z.B.) zu gewöhnen – als sich selbst mit Chemie zu täuschen und u.U. sogar zu schaden. Ich hatte Saccharin ohnehin schon länger im Verdacht, für einige Hautirritationen verantwortlich zu sein. Vielleicht bekomme ich auch das damit in den Griff.

So ganz kostenlos ist der Service von Yoshimasu nicht. 35 € kostet die schon mehrfach erwähnte Analyse. Wer sich darüber hinaus monatlich betreuen lassen möchte, zahlt dafür noch einen Monatsbeitrag von 18 €. Ob Sie das möchten oder nicht, können Sie jederzeit entscheiden – also gern auch erst nur mit der Anlayse beginnen.


Die Yoshimasu Formel - Abnehmen ohne Diät

Zusätzliche Hinweise:

Die ersten 1000 Teilnehmer am Yoshimasu-Programm bis zum 30.06.2009 kommen in den Genuss einer Vergünstigung von 10 €. Bitte benutzen Sie folgenden Gutscheincode: 5e70d7

Die Eifrigen und/oder Kreativen können an einem Videowettbewerb teilnehmen. Die Details dazu sind auf der Webseite von Yoshimasu zu finden.

Hartz IV-Empfänger oder vergleichbar in Österreich und der Schweiz können unter bestimmten Bedingungen auch kostenlos am Yoshimasu-Programm teilnehmen. Schauen Sie auf der Webseite von Yoshimasu, was Sie tun müssen. Sonst schreiben Sie mir ein Mail und ich gebe Ihnen die entsprechenden Hinweise.

Ausgewählte Themen im Salsango-Magazin:





11 Kommentare zu “Abnehmen mit der Yoshimasu-Methode”

  1. Ulla Geyer sagt:

    Hallo Karsten,

    hast Du es schon mitbekommen, Yoshimasu hat den Betrieb eingestellt. Nun vermute ich doch eine groß angelegte Abzockaktion, denn die Menschen, die mit Beginn der groß angelegten Werbekampagne im Mai mit Yoshimasu angefangen haben sind nun das obligatorische 1/4 Jahr dabei, das man machen muss, um bei Nichterfolg sein Geld zurück zu bekommen. Und diese Möglichkeit gibt es jetzt mit der Einstellung des Betriebs und ehemaligem Sitz der Gesellschaft in der Schweiz nicht mehr.

    Und das ganze noch mit Unterstützung des Gero’s Medizin Report, den mein Vater schon seit Jahren abboniert und liest und der über Neuerungen in der Medizin berichtet. Die haben die Yoshimasu-Methode auch als einzige Methode zum dauerhaften Gewichtsverlust vorgestellt.

    Du hast schon recht, langfristig funktioniert es wohl doch nur mit einer Nahrungsaufnahme, die eine gewisse Kalorienanzahl nicht überschreitet.

    Ich bin im Moment total aus dem Lot. Meine Mutter liegt mit einer lebensbedrohlichen Krankheit im Krankenhaus und ich esse nur sehr unregelmäßig und eigentlich auch wenig, aber das führt bei mir immer zu einer Gewichtszunahme. Ich glaube, mein Körper wappnet sich für “schwere Zeiten”.

    Hoffe, dass ich bald wieder in die Reihe komme.

    Liebe Grüße

    Ulla

    1. admin sagt:

      Hallo Ulla,

      das mit Deiner Mutter tut mir leid! Ich wünsche Dir alle Kraft dafür!

      Wegen Yoshimasu hab ich Infos von denen bekommen. Ich komme aber gerade nicht ran. Ich melde mich hier deshalb nochmal ausführlicher.

      Liebe Grüße
      Karsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.