Ausbildung zum Zumba-Instructor – Wann lohnt sich das?

Autor(in): | aktualisiert am: 2.05.2019
Ausbildung zum Zumba-Instructor – Wann lohnt sich das

Ausbildung zum Zumba-Instructor – Wann lohnt sich das – Foto: © Syda Productions

Zumba ® – Fitness erfreut sich weiter wachsender Beliebtheit. Und immer häufiger bekommen wir Anfragen zur Ausbildung von Zumba-Instructoren unter dem Aspekt, ob und wann sich eine solche Ausbildung lohnt. Das ist uns Grund, diese Frage aus unserer Sicht einmal allgemein zu erörtern – und gern alle Zumba-Instruktoren zur Diskussion zu bitten:

Weil wir seit vielen Monaten regelmäßig über die Ausbildung von Zumba-Instructoren berichten, haben wir eine ganz gute Übersicht über die angebotenen Workshops seitens der Zumba Fitness LLC. Dabei fällt auf, dass die schiere Anzahl dieser Workshops zunimmt und inzwischen auf die Wochentage ausgewichen wird, wenn die Wochenenden nicht mehr als Termin zur Verfügung stehen, weil die zuständigen Ausbilder bereits bei Workshops sind.

Grundsätzlich stellt die Zumba Fitness LLC keine besonderen Anforderungen an die Teilnehmer an den Workshops. Das heißt, jede(r), die bzw. der Lust und Laune hat, kann sich bei den Workshops anmelden und erhält in aller Regel anschließend eine Lizenz, Zumba-Fitness anzubieten.

Zum Glück stellen inzwischen immer mehr Interessenten an einer solchen Ausbildung sich die Frage, ob sich das überhaupt lohnt und ob man nicht doch Voraussetzungen bräuchte.

Grundsätzlich ist es zu begrüßen, solcher Art Workouts einer breiten Masse an Interessenten zugänglich zu machen! Allerdings verzichtet die Zumba Fitness LLC bisher weitgehend auf ein internes vorgeschaltetes Qualifikationssystem, wie das andere, vergleichbare Lizenzsysteme tun.

Andere Anbieter ähnlicher Workouts verlangen entweder eine Vor-Qualifikation als Fitness-Trainer oder bilden nur Trainer als solche aus, wenn diese intern bereits gewisse Qualifikationsstufen gemeistert haben. Solche Interessenten werden dann oft auch von erfahrenen Trainern gecoacht und es wird darauf geachtet, dass z.B. die Technik beherrscht wird, dass der Interessent in der Lage ist, ein Workout auch zu leiten (was nicht jedermann liegt) und auf die Bedürfnisse seiner “Schäfchen” einzugehen. Man muss ja schon unterscheiden, ob man Anfänger bzw. (noch) nicht so leistungsfähige Sportler vor sich hat, oder solche, die auf Grund ihres Trainingszustands in der Lage sind, komplexeren oder schnelleren Bewegungsabläufen zu folgen.

Hinzu kommt, dass solche Interessenten dann häufig schon größere Conventions besucht haben und viele, auch Spitzen-Trainer erlebt haben und in der Lage sind, z.B. s.g. Masterclasses zu folgen. Masterclasses bezeichnen dann Fitness-Einheiten auf höchstem Niveau.

In der Regel vergeht mindestens ein Jahr, bis ein Sportler soweit ist, sich selbst zum Trainer ausbilden zu lassen, eine entsprechende Empfehlung eines erfahrenen Trainers zu erhalten. Das kann in Ausnahmefällen, bei erfahrenen Fitness-Trainern in anderen Bereichen auch schneller gehen, bei Quereinsteigern dauert das oft auch länger.

Warum entscheiden sich andere Anbieter von Fitnessprogrammen für ein Qualifizierungssystem? Nun, eigentlich liegt das auf der Hand:

  1. Kann so eine einigermaßen gleichbleibende Qualität der Trainer gewährleistet werden (was selbst dort nicht immer gelingt).
  2. Braucht man zur Führung einer Fitness-Gruppe Erfahrungen in grundlegenden Fragen. Das fängt bei biologischen oder sport-medizinischen Fragen an und reicht bis zur Trainingsmethodik. Ein guter Sportler ist noch lange kein guter Trainer!
  3. Fordert der Alltag eines Fitness-Trainers diesen immer wieder neu. Man muss abwechslungsreiche Trainingseinheiten gestalten, etwas von Musik verstehen, Anfänger genauso ansprechen und coachen können, wie fortgeschrittene Sportler.

Das ist keine vollständige Aufzählung, sondern nennt nur Beispiele.

Noch mag es genügen, ein Zumba-Schild ins Fenster zu hängen und schon ist der Kurs voll. Doch die Fitness-Begeisterten werden bald merken, ob der Zampano da vorn wirklich Ahnung hat. Und wenn dann dem Trainer oder der Trainerin die Erfahrung fehlt, die Technik nicht ausreicht oder die Phantasie, abwechslungsreiche Worksouts zu gestalten, wird man sich anderweitig orientieren.

Deshalb solltet Ihr Euch gut überlegen, ob die Ausbildung zum Zumba-Instruktor wirklich das Richtige für Euch ist:

  • Wie fit seid Ihr selbst?
  • Könnt Ihr Vorbild für Eure Kursteilnehmer sein?
  • Welche Erfahrung habt Ihr im Führen einer Gruppe oder im Unterrichten?
  • Seid Ihr bereit und in der Lage, viel Zeit in die Vorbereitung Eurer Worksouts zu stecken und Euch selbst ständig weiter zu qualifizieren?
  • Seid Ihr qualifiziert, auch bei auftretenden gesundheitlichen Notfällen richtig zu reagieren?
  • Und wie sieht die Konkurrenz-Situation aus?
  • Gibt es genügend Interessenten für Euer Angebot, so dass sich Eure Investitionen auch amortisieren? Die sind mit den Kursgebühren ja nicht erschöpft…

Diese Gedanken hier sind nicht vollständig und nicht erschöpfend. Sie sollen Euch nur Anregungen geben und vielleicht entwickelt sich hier eine Diskussion, die künftigen Interessenten hilft, die richtige Entscheidung zu treffen. Wir würden uns freuen und werden gern weitere Artikel ergänzen!

Aktuelle Zumba-Nachrichten sonst gibt es in unserer Kategorie. Für mehr solcher Nachrichten allgemeiner gibt es bei uns eine eigene Kategorie Fitness.

Rechtlicher Hinweis:Zumba ® ist ein Markenzeichen der Zumba Fitness LLC .

Ausgewählte Themen im Salsango-Magazin:


Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
1

Ich bin knappe 40 und besuche seit fast 10 Jahren einen tollen Jazzdance-Kurs, hab schon lange nach einer zusätzlichen Alternative gesucht und Zumba ist mir zurechtgekommen. Keine Frage, es gibt vieles,dass dem Körper gut tut - doch der Spaßfaktor ist da eine andere Geschichte. Das Pilates die gleiche Glückshormonausschüttung bewirkt - lass ich mal dahingstellt.

Durchs Jazzdance war ich gewöhnt, Schrittfolgen exakt zu erlernen und Choreografien aufzubauen. Zumba war für mich auch zum Umgewöhnen. Unsere Instruktoren sind aus dem Tanzbereich, sind super drauf, es gibt ständig neue Songs und Choreografien. Dass man die Zumba-Ausbildung ohne Vorkenntnisse machen kann - ob das gut ist oder nicht, lass ich dahingestellt. Ich hab auch schon ausgebildete Trainer erlebt, denen egal war, wie die Kursteilnehmer ihre Übungen machen. Leute, die nicht gut sind, eleminieren sich eh früher oder später selber vom Markt.

Ich weiß nicht genau, was Zumbatrainer für Beiträge leisten müssen, nur wenn ich unsere Kurse anschaue,

da sind bei jedem mindestens 40-50 Teilnehmer, 3-4 Kurse die Woche, pro Person 7,50 , das Anmieten einer Turnhalle kostet nicht die Welt, das hochgerechnet kommt auch ein schönes Sümmchen im Monat zusammen. Also würde ich mal sagen, haben durch den momentanen Boom auch die Instruktoren was davon.

Und wie lange das anhält, ist mir persönlich egal - nichts ists für die Ewigkeit - jetzt gibt es mir sehr viel und das ist wichtig.

Wenn man die ganze Zumba-Maschinerie anschaut: klar ist da viel Geld dahinter, aber auf beiden Seiten. Sänger wie Pitbull und einige andere dafür zu gewinnen, wird auch Geld kosten, die DVDs, die Ausbildungen usw und so fort.

Es muss ja keiner auf den Zug aufspringen, wenn ihm das gegen den Strich geht.