Ein knackiger Po – mit Übung(en) und Links

Autor(in): | aktualisiert am: 13.11.2012
ein knackiger Po - Wunsch Vieler

ein knackiger Po – Wunsch Vieler

Ein knackiger Po soll es sein! Darin sind sich wohl die Meisten einig. Der Eine mag’s mehr rund, der Andere mehr sportlich muskulös. Der Träger oder die Trägerin des jeweiligen Po beurteilen die Attraktivität desselben fast immer anders, als der bzw. die Betrachter(in).

Frauen sind kritischer mit sich selbst und oft auch zu kritisch. Männer dagegen in der Selbstbetrachtung wohl mehrheitlich gleichgültig und in der Betrachtung Ihres weiblichen Gegenüber viel “gutmütiger” oder unkritischer, als Frauen denken.

Kauft man eine Jeans, kann man grundsätzlich nicht viel falsch machen – Farbe, Waschung etc. – alles relativ egal – wenn sie nur einen sexy Po macht. Im Zweifel bitte lieber eine dunkle Hose, als eine Helle… Röcke und Kleider sind per se besser, besonders bei “Problemfällen”. Hohe Absätze machen nicht nur die Beine schöner (Tonus), sonder vor allem den Po. Der falsche oder ein zu enger Slip kann alle äußerlichen Bemühungen mit der Kleidung zunichte machen. Also Mädels, wenn’s dann keine S mehr ist, steht dazu. Die Natur hat es so eingerichtet, dass bei Frauen sich Fett eben vorwiegend dort ansiedelt. Männer tragen dafür “Kummerbund”. Und wenn bei denen die Muskulatur dort schwindet, hängen Hosen und Bauch gleichermaßen (unschön).

Doch für einen knackigen Po kann man trainieren, das muss man nicht dem “Lauf der Natur” überlassen – auch wenn man den nicht aufhalten wird. Und es lohnt sich! Für Frauen und Männer! Angeblich schauen Frauen – vielleicht nicht zu erst – unbedingt auf den Po des Mannes. Dabei ist jedoch die Form eines Männer-Po’s letztlich nicht sooo wichtig ist für die Partnerwahl der Frau. Frauen reden wahrscheinlich mehr darüber, als sie sich wirklich davon beeinflussen lassen würden. Wenn sie dann aber darüber reden, bekommt man(n) fast ein schlechtes Gewissen, wenn man nicht wie Markus Schenkenberg aussieht (der ist übrigens mittlerweile auch schon 40, Männer!).

Übungen für den Po haben ein paar Vorteile: Man trainiert fast immer die Beine – oft auch irgendwie Bauch mit. Und es kommt insgesamt wohl mehr auf die Summe vieler kleiner Übungen an, als darauf, großartig Gewichte zu bewältigen oder sich stundenlang im Studio zu mühen. Den Po kann jeder zu hause trainieren. Zwischendurch ein paar kleine Übungen reichen schon aus – macht man sie nur regelmäßig und oft und will man nicht zur nächsten Bodybuilder-WM antreten (und sich neue Hosen kaufen müssen).

Fit for Fun z.B. stellt in Ihrem Artikel “zu Hause fit – Teil 1 – Beine und Po” ein kinderleichtes Konzept für zu hause mit einfachen Übungen ohne Geräte vor. Außerdem gibts ein kurzes Video zu jeder der insgesamt 12 vorgestellten Übungen dazu und einen “Trainingsplan”, bei dem man weder Papier braucht, keine Excel-Tabelle anlegen muss oder ähnliches. Die Übungen sind “unisex” – also für Frauen und Männer gleichermaßen geeignet und empfehlenswert, auch wenn einige sehr wirksame Übungen leider fehlen (das Gesamtkonzept wird stimmen!).

An dieser Stelle soll dann doch jeder Frau und jedem Mann (!) die Bauch-Beine-Po (BBP) – Kurse im Studio um die Ecke empfohlen sein – oder machen Sie taebo, spinning oder dergleichen. Der Vorteil hier ist, dass Sie in der Gruppe trainieren und es dann nach einer gewissen Gewöhnung Spaß macht, sich “quälen” zu lassen. Auch die Gemeinschaft spornt an! Und Männer: Keine Angst vor Frauengruppen! Wenn die Dame vor Dir nach dem 150sten seitlichen Beinheben noch munter ist und Du am liebsten schreien möchtest vor Schmerz in Muskeln, von denen Du nicht wusstest, dass Du sie hast, ist das eine gute Motivation zum Weitermachen.

Bestehen Sie auf ein / zwei Probestunden! Kommen Sie als Anfänger in einem BBP-Kurs nicht an Ihre Leistungsgrenze – d.h. alle anderen machen weiter und sie können nicht mehr – und haben Sie am Tag nach einem BBP-Kurses keinen Muskelkater – suchen Sie sich ein anderes Studio! Vielleicht ist diese Empfehlung trainings-methodisch nicht ganz korrekt – aber persönliche Trainingserfahrung des Autors. Selbstbeweihräuchern kann sich jeder allein zu haus. Dafür muss man nicht Geld in einem Sportstudio bezahlen.

Für alle, die mehr Spaß beim Trainieren an und mit Geräten haben, gleich ob zu hause oder im Studio, dem empfehlen wir “das workout für einen knackigen Po” von menshealth. Da kann man sogar Übungsanleitungen via pdf herunter laden, samt Tabellen für das Protokoll von Gewichten, Satz-Anzahl usw..

Es gäbe noch ganz viele Empfehlungen, die wir aussprechen könnten. Manchmal ist ja weniger mehr…

Quellenangaben: Das Bild oben stammt von © getready – Fotolia.com 

Ausgewählte Themen im Salsango-Magazin:





Ein Kommentar zu “Ein knackiger Po – mit Übung(en) und Links”

  1. Bine sagt:

    Super Artikel, danke! :)

    *@admin – Webseite entfernt wegen Disharmonie zu unseren Werbepartnern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.