Fitness-Tracker – Vom schönen Schein und smarten Geschenken

Autor(in): | aktualisiert am: 8.12.2015

Aktivitäts-Tracker waren nie schöner, die Erfassung der Daten nie einfacher

Workout mit Fitness Tracker - Foto: © Peter Atkins - fotolia.com

Workout mit Fitness Tracker – Foto: © Peter Atkins – fotolia.com

Brauchst Du einen Fitness-Tracker? Nein! Aber schön wär’s schon? Na, klar! Nie waren die Aktivitäts-Tracker smarter und schöner. Damit ist viel schon beschrieben.

Es gibt die schicken Fitness-Armbänder heute in den verschiedensten Variationen, in vielen Farben, eher sportlich oder schick und sogar mit Swarovski-Kristallen. Auch bei den Funktionen ist vom schlichten Zähler bis zum ausgewachsenen “Hand-Computer”, mit dem man telefonieren kann oder mit integriertem mp3-Player, eigentlich alles dabei.

Es gibt eine ausreichende Anzahl von Herstellern und preislich reichen die Fitness-Tracker von “geht so” bis teuer. Eigentlich bieten auch die meisten Hersteller alle Preislagen und die meisten Funktionen in den unterschiedlichen Modellen.

Die erste Frage ist die, wie viel Geld man dafür ausgeben mag. 50 Euro? 100 Euro? 200 €? Oder noch mehr? Es nützt ja nichts, von schönen Funktionen zu träumen, wenn das Budget begrenzt ist. Außerdem sollte man unbedingt bedenken, dass die Dinger erst dann richtig Sinn machen, wenn man sie den ganzen Tag trägt. Legt man also selbst Wert darauf -oder der/die Beschenkte-, schick auszusehen, scheidet vielleicht manche wünschenswerte Funktion schon aus.

Die Überlegung ist wichtig, denn meisten der bunten Bändchen sind tatsächlich Aktivitäts-Tracker. Sie zeichnen also auf, was Du den ganzen Tag so machst. Das machen aber Smartphones heute auch und die meisten Fitness-Tracker werden ohnehin erst mit Smartphone oder PC so richtig sinnvoll. Manche funktionieren gar nicht ohne.

Gibt es also sinnvolle Zusatzfunktionen? Gibt es! Und hier gehen die Entscheidungen weiter. Es gibt z.B. solche mit und solche ohne Puls-Messung. Wer tatsächlich einen Fitness-Tracker sucht, sollte also diese Option wählen und schränkt damit die Auswahl weiter ein.

Wer nur einen smarten Aktivitäts-Tracker sucht, der z.B. Schritte zählt, sollte darauf achten, dass das kleine Ding auch unabhängig vom Smartphone funktioniert, also Deine Aktivitäten wenigstens zwischenspeichern kann. Wenn Du das Smartphone immer dabei haben musst, kannst Du auch aufs Armband verzichten.

Sinnvoll können auch weitere Funktionen sein. Wenn etwa ein mp3-Player integriert ist, musst Du den nicht extra dabei haben. Wenn Du mit dem Armband telefonieren kannst, ist es möglich, mal schnell einen Anruf anzunehmen, ohne erst umständlich das Handy hervor zu kramen oder unterbrechen zu müssen, was man gerade tut. SMS & Co beherrschen auch einige. Das kann sinnvoll sein, muss es aber nicht.

Die Wasserdichtigkeit spielt für viele sicher eine untergeordnete Rolle. Für einen passionierten Schwimmer ist das wichtig. Für alle anderen weitgehend zu vernachlässigen. Die meisten Tracker werden von renommierten Firmen angeboten und die wissen schon, wofür man die trägt. Also sollte Schweiß kein Problem sein und auch nicht, wenn’s mal tröpfelt. Wer geht schon bei strömenden Regen im Tank-Top joggen?

Ausgesprochene Outdoor-Freaks, die ausgedehnte Touren unternehmen oder ständig im Freien trainieren, werden entweder von allein auf die Robustheit achten oder sich Funktionen wünschen, die eher von Sport-Uhren oder speziellen Geräten erfüllt werden, für die der Begriff Fitness-Tracker eigentlich zu klein ist.

Die Auswahl des passenden Aktivitäts- oder Fitness-Trackers ist also sehr individuell. Wer einen für sich selbst sucht, muss sich sehr genau darüber im Klaren werden, was erwartet wird. Unter Umständen geben auch andere Geräte, die man schon hat (z.B. Smartphone), einen Hinweis, in welche Richtung man denken sollte.

Wer einen Aktivitäts- oder Fitness-Tracker verschenken mag, sollte zumindest in Erwägung ziehen, statt des Gerätes selbst einen Gutschein im Wert X zu verschenken. Dann kann der / die Glückliche selbst entscheiden, was es werden soll und ob vielleicht sogar noch ein paar Euro drauf gepackt werden. Ein Aktivitäts-Tracker, der nicht getragen wird, weil er nicht gefällt oder nicht das macht, was er soll, nützt schließlich niemanden etwas.

Konkrete Geräte-Empfehlungen sind sehr schwierig! Wir wissen nicht, was für Sie das wichtigste Kriterium ist: Preis? Aussehen? Funktion? Auch erscheinen ständig neue Tracker, die schicker sind oder mehr können oder einfacher zu bedienen sind. Die zugehörige Software verändert sich zudem in 7-Meilen-Schritten. Manchmal können Sie nur anzeigen, was war, bei anderen können Sie Ziele definieren und verfolgen oder sogar ihre Ernährung protokollieren. Bei mancher Software bekommen Sie Tipps oder Sie können gar mit Gleichgesinnten in Wettstreit treten. Für einige Funktionen oder Tracker brauchen sie keine Software, weil die mit einer ohnehin auf dem Smartphone installierten App zu verbinden sind.

Wir haben hier im Artikel ein paar Geräte verlinkt. Dabei stand die Unterschiedlichkeit bei der Auswahl im Vordergrund, damit Sie einen Anfang haben für Ihre eigenen Recherche, die wir Ihnen leider nicht ersparen können.

Einzig die oben erwähnte Polar Loop Crystal mit Swarovski-Steinchen verlinken wir direkt, weil die sonst nicht so leicht zu finden ist und es derzeit auch keine Alternative gibt. Lediglich das Jawbone 310007-004 UP2 Aktivitäts-/Schlaftracker-Armband oat spectrum (Link links!) ist derzeit optisch annähernd und vergleichbar schick und kostet in etwa genauso viel (ca. 160 €).

Mehr solche Artikel findet Ihr in den verschiedenen Kategorien, wie z.B. unseren Ratgebern oder allgemeiner in der Kategorie Sport. Jetzt interessant ist bestimmt auch unser Adventskalender oder auch die Tipps für Weihnachtsgeschenke, die wir gelegentlich sammeln.

Ausgewählte Themen im Salsango-Magazin:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.