Jenni Rivera – beliebter Latino-Pop- und Banda-Star – gestorben

von: | aktualisiert am: 13.12.2012
Jenni Rivera

Jenni Rivera

Jenni Rivera, ein Star der in den USA gerade sehr beliebten Banda, ist am 9. Dezember 2012 in Mexiko bei einem Flugzeugabsturz gestorben. Sie kam von einem Konzert.

Die Sängerin, die auch mit ihren Latin-Pop-Alben große Erfolge feierte, wurde nur 43 Jahre alt. Viele prominente Kollegen haben sich bestürzt über den Tod der „La Diva de la Banda“ geäußert.

Hier bei uns ist Jenni Rivera nicht so sehr bekannt. Sie hatte aber in den Billboard-Charts in den USA allein 8 Alben in den Top 10 der „Regional Mexican Album Charts„, sieben davon waren dort auch in den „Latin Albums“ platziert. Viermal hatte sie Nr. 1 – Hits. Einer Ihrer bekanntesten Songs ist vielleicht „BastaYa„.

Banda und auch Nortena sind sehr populäre Genre in Mexiko und bei den mexikanisch stämmigen Einwanderern in den USA. Typisch sind die ausladenenden Bläser, besonders die Tuba, sowie Polka und Walzer-Rhythmen. Für hiesige Hörgewohnheiten klingt das oft ein wenig fremd. So eine Art „Latino-Volksmusik“, mit Akkordeon, Klarinette usw..

Häufig veröffentlichen Künstler, wie Jenni Rivera es auch getan hat, von ihren Songs eine Pop- und eine Banda-Version.

Damit Ihr Euch einen Eindruck verschaffen könnt, hier zwei Videos – einen Live-Auftritt und eine 45-Minuten-Sendung mit und über Jenni Rivera (sie hatte eine eigene Fernseh-Show).

Außerdem findet Ihr hier zwei Alben. Das Obere ist das letzte von ihr veröffentliche Album „Joyas Prestadas“ – mit typischen Latino-Pop-Schmuse-Nummern. „Ais Fue“ zum Beispiel ist eine Bachata.

Auf dem zweiten Album unten findet Ihr typische Banda-Musik.

Und hier die 45-Minuten-Sendung mit und über Jenni Rivera.

Mehr aktuelle Musik-Infos findet Ihr immer in unserer Kategorie Salsa-Musik. Empfehlen wollen wir Euch auch unser Salsa-Magazin, ein spezielles Thema innerhalb unseres Magazins  mit vielen aktuellen Salsa-Nachrichten.

Ausgewählte Themen im Salsango-Magazin:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.