8 Jahre Salsa-Club MiSalsa in Berlin – Interview mit Betreiber Humberto Castillo

von: | aktualisiert am: 13.11.2012

Das Misalsa ist ein lateinamerikanischer Salsa-Club mit integrierter Tanzschule, der sich im Herzen Berlins am Richard-Wagner-Platz in Berlin-Charlottenburg etabliert hat. Das MiSalsa nennt sich zwar selbst „Club for all Salsa Styles„, doch Gründer und Betreiber Humberto Castillo machte in seinem Interview mit Salsango (siehe unten) deutlich, dass hier nicht nur Salsatänzer angesprochen werden sollen. Vielmehr hat sich das MiSalsa zur Maxime gemacht, sein Publikum für das gesamte Spektrum lateinamerikanischer Musik und Kultur zu interessieren und zu begeistern.

Um die lateinamerikanische Musik nicht nur in gewohnter Diskoatmosphäre zu erleben, bietet das MiSalsa dem Interessierten darüber hinaus ein weit gefächertes Veranstaltungsprogramm an. Neben den, oft einem bestimmten Motto folgenden, Partys mit Tanzanleitung, Tanzshows und Live Auftritten bekannter Musiker, gehört die monatlich stattfindende „Opel Latin Night“ in der Friedrichstraße sicherlich zu den bekanntesten Veranstaltungen des MiSalsa. Aber auch sonst ist die Crew des MiSalsa sehr fleißig. In zahlreichen Kurs- und Workshopangeboten wird den Tanzbegeisterten, angefangen von den Grundlagen bis hin zur Verfeinerung der Fertigkeiten (z.B. Akrobatik oder Styling), alles Nötige vermittelt, um sich anschließend begeistert zur Musik bewegen zu können. Auch hier legt die Crew des MiSalsa Wert auf eine gesunde Mischung lateinamerikanischer Tänze und Musikkultur. Ein nachster Höhepunkt im achtjährigen Bestehen des MiSalsa wird sicher das „1. MiSalsa Latino Festival“ Ende April, Anfang Mai sein.

Mi Salsa – Acht Jahre und kein bisschen leise! Ein Berliner Salsa Club feiert sein Jubiläum und wir, Salsango – das Onlinemagazin für Salsa und Tango, sprachen darüber mit dem Inhaber und Betreiber, Humberto Castillo:

Das Gespräch wurde von Sven Goldmann für Salsango geführt und ist nicht immer wörtwörtlich, sondern sinngemäß nach einem Tonbandprotokoll wieder gegeben:

Salsango
Acht Jahre MiSalsa, erstmal herzlichen Glückwunsch dazu. Ein Jubiläum ist immer auch eine schöne Gelegenheit Resümee zu ziehen. Ist das MiSalsa heute das, was Du Dir anfangs vorgestellt und gewünscht hattest? Was ist Dein Resümee nach 8 Jahren MiSalsa?

Humberto
Eigentlich hat das Alles meine Erwartungen übertroffen. Mein Traum war es immer, eine eigene Diskothek zu haben. Tanzen war mein Hobby und nebenbei habe ich Tanzunterricht gegeben. Aber es war alles mehr so eine Leidenschaft neben meinem eigentlichen Beruf. Als ich dann das MiSalsa gegründet hatte, habe ich gesagt: ok, ich habe das jetzt und da ich keine halben Sachen mag, werde das jetzt richtig anpacken. Am Anfang hatte ich auch noch eine  Partnerin und wir wollten uns die Arbeit teilen. Als sie ausgestiegen ist, blieb alles bei mir hängen.

Da wusste ich, jetzt erst recht! Ich habe meinen Job aufgegeben und hatte die Gelegenheit alles alleine zu machen und meine Vorstellungen, meine Konzepte umzusetzen. Alles was ich mir vorgenommen hatte, ist auch aufgegangen und es gibt nur ganz wenige Sachen, die nicht so geklappt haben, wie ich mir das anfangs vorgestellt hatte. Alle Events, die ich mit MiSalsa gemacht habe und was das MiSalsa mir gebracht hat, ist mehr als ich erwartet hatte.

Salsango
Sehr schön, doch warum sollte heute jemand ins MiSalsa gehen, statt in irgendeinen anderen Club der Stadt? Was ist heute das Besondere am MiSalsa? Worin unterscheidet es sich von Anderen?

Humberto
Nach  mittlerweile 8 Jahren MiSalsa und etlichen Jahren auf diesem Terrain habe ich gelernt, zu unterschieden, was ein Club ist und was eine Diskothek. MiSalsa ist ein Club! Hier treffen sich die Leute, die diese Musik lieben und das auch mit anderen teilen möchten. Sie sind nicht darauf bedacht, irgendwelche one-night-stands zu bekommen, Frauen oder Männer aufzureißen. MiSalsa ist mehr ein Club, in dem sich die Leute wohl fühlen und hier eine Art zu Hause finden, wo sie sagen: Wow, da gehe ich gerne hin, da ist Pedro, da ist Helene oder Humberto, das ist wie eine Familie. Gut: ein Club hat eigentlich so etwas Geschlossenes, aber wir geben allen Leuten die Möglichkeit, sich zu integrieren. Ich selbst fühle mich hier wie zu hause und nicht wie in einem Geschäft. Ich betreibe MiSalsa nicht wie ein Geschäft, sondern betrachte es wie eine Herzenssache…

Salsango
…du lebst und liebst diesen Club?

Humberto
Ja, ich lebe das wirklich aus und das war auch immer mein Traum: Eine Arbeit, die auch mein Leben ist. Deswegen unterschiedet sich das MiSalsa auch von anderen Clubs oder Diskotheken. Es ist dieses Familiäre, was MiSalsa hat und was ich so noch nicht in anderen Lokalen gefunden habe.

Salsango
Das MiSalsa wurde 2003 als bester Club Berlin & Brandenburgs mit dem Gastro-Award ausgezeichnet. Nun ist der Erfolg einer Unternehmung leider auch immer der Feind des Erfolges und spornt allzu oft nicht mehr zu den anfänglichen Höchstleistungen an. Was motiviert Dich und wie motivierst Du Dich, um einen dauerhaften Erfolg zu gewährleisten? Spielt da der von Dir angesprochene familiäre Charakter eine entscheidende Rolle und soll dieser noch ausgebaut werden?

Humberto
Wie schon gesagt, MiSalsa ist in erster Linie etwas Familiäres, genau wie in einer Beziehung mit einer Frau. Ja, ich glaube dass kann man miteinander vergleichen. Wenn man sich nicht anstrengt, rostet irgendwann alles ein. Man muß sich jedes Mal neu motivieren und sich jedes Mal wieder neu Mühe geben, die Dinge voran zu treiben. Wenn man sich ausruht und erwartet, dass nun alles von allein kommt – nein, dass wird nicht klappen.

Vor allem ist das auch deswegen wichtig, weil das MiSalsa in einer Gegend etabliert ist, in der es keine so richtige Clubszene gibt. Wer also zum MiSalsa kommt der kommt einfach gerne hierher und nimmt bewusst diesen Weg in Kauf. Die Atmosphäre hier ist wirklich entspannt und locker und das vermitteln wir auch unseren Kunden und genau solche komme dann auch zu uns. Bei uns kann sich jeder entspannen: Frauen kommen alleine, junge und ältere Leute mischen sich untereinander und das ist dieses Familiäre, in dem kein Stress vorhanden ist. Deswegen haben wir es nicht einmal nötig, irgendwelche Boddyguards zu beschäftigen. Ich werde also auch weiterhin versuchen, mich und all die Anderen mit meiner Begeisterung zu motivieren.

Salsango
Was darf die Salsagemeinde vom MiSalsa in der nahen Zukunft erwarten?

Humberto
Für mich ist das mehr die lateinamerikanische Gemeinde, ich betrachte das nicht so sehr als reine Salsagemeinde. Alle Leute, die die lateinamerikanische Kultur lieben und bisher nur mit Salsa in Verbindung gekommen sind, möchten irgendwann auch gerne unsere Länder näher kennen lernen, die Kultur oder auch andere Tänze. Aus diesem Grund versuche ich die gesamte lateinamerikanische Musik und nicht nur Salsa, sondern auch Merengue, Bachata, Cumbia, Lambada, Samba etc. hier zu integrieren. Insofern war es immer schon mein Ziel, ein Latinofestival und eben kein reines Salsafestival zu veranstalten Damit möchte ich gern das vollständige lateinamerikanische Feeling vermitteln, nicht nur eingeschränkt auf einen Tanz. Dies gilt aber auch für das MiSalsa und ist das Schöne an unseren Projekten.

Salsango
Der Integrationsgedanke ist also die treibende Kraft die hinter Deinen Ideen steht, wie etwa bei Deinem „1. Misalsa Latino Festival„?

Humberto
Ja, genau! In der Salsaszene sehe ich ganz oft Deutsche, die sich da bewegen und versuchen krankhaft irgendwas zu machen, was vielleicht nicht direkt unsere Kultur ist. Und leider versuchen sie darüber hinaus, nicht die Leute zu integrieren, die wirklich mehr diese Kultur leben. Diese Leute betrachten das mehr als ein Geschäft und als eine Sportart. Viele Dinge bereiten mir dabei immer ein wenig Bauchschmerzen. Bei meinen Sachen versuche seit Jahren den Leuten zu vermitteln, was meine Mentalität und diese lateinamerikanische Musik ist. Eben nicht nur Salsa. Deswegen haben wir dieses Festival jetzt programmiert, bewusst erstmal nur im Kleinen, also im MiSalsa, damit wir diese Leute erstmal holen und vielleicht interessieren Sie sich ja und sagen sich: Wow, ich mache auch andere Sachen mit. Genau darum wollen wir dieses Latinofestival und wir repräsentieren das MiSalsa als ein Teil des Festivals.

Salsango
Zu Deinem „1. Mi Sasla Latino Festival“ Ende April Anfang Mai. Im Moment scheinen diese Veranstaltungen wie Pilze aus dem Boden zu sprießen. Darin steckt die Gefahr in der Normalisierung des Außergewöhnlichen. Wo glaubst du, geht diese Entwicklung hin?

Humberto
Es ist wie jedes Geschäft: Jeder versucht etwas aufzubauen und wenn Einer erfolgreich ist, versuchen es andere zu kopieren. Meinen Gedanken zu einem lateinamerikanischen Festival hatte ich schon vor Jahren. Also nicht erst seit Kurzem! Wir machen ja bereits Sommerfeste und andere verschiedene Veranstaltungen, in denen wir den Leuten diese Musik näher bringen. Ich denke mal, irgendwann wird es so viele geben, dass sich nur die Besten durchsetzen können. Viele werden kommen und auch wieder gehen, ähnlich wie bei den Lokalen.

Als ich vor etwa 17-18 Jahren angefangen habe, gab es kaum welche, vielleicht zwei, drei und jetzt hat fast jede Kneipe auf Salsa umgestellt. Auf der einen Seite freut mich das natürlich, aber auf der anderen leiden Clubs wie das MiSalsa oder das Havanna eben manchmal darunter, dass solche kleinen Lokale ihren Status ein wenig gefährden. Im Großen und Ganzen sehe ich das für mich aber eher positiv, denn für mich ist der Gedanke in erster Linie hier in Deutschland ein Stück meiner Kultur zu haben und egal wo ich hingehe, da höre ich meine Musik. Und wenn das MiSalsa mal nicht mehr läuft, werde ich trotzdem versuchen das zu halten und zu kompensieren, vielleicht auch mit anderen Geschäften, die ich dann mache.

Salsango
Also wird sich Deiner Meinung nach auch hier die Qualität gegenüber der Quantität durchsetzten?

Humberto
Ja, auf jeden Fall!

Salsango
Kommen wir zurück zu Deinem Festival. Mir fällt auf, dass Du, im Gegensatz zum sonst üblichen Angebot ähnlicher Veranstaltungen, eine angenehm überschaubare Anzahl an Workshops anbietest, die darüber hinaus auch ganz unterschiedliche Stilrichtungen beinhalten (Tango als Beispiel). Warum?

Humberto
Ich habe dies ganz bewusst gewählt! Meine Idee war es immer, die Leute, die die lateinamerikanische Musik repräsentieren hier in Berlin, zusammenzuführen. Quasi die Vereinigung von allen, von Tanzlehrern, von Tanzschulen etc.. Das kostet zwar viel Kraft, aber nach und nach sehen die Leute, dass ich es gut meine und nicht immer nur ans Geschäft denke. Ich will, dass der lateinamerikanische Gedanke weiter vorangetrieben wird und sich die Leute sich damit identifizieren. Als ich damals nach Deutschland kam und angefing zu studieren, habe ich auch angefangen meine Musik, meine Kultur richtig intensiv zu erleben und habe hier, also für mich im Ausland, erfahren, was für eine Bedeutung dies für mich hat. Das hat mich über die Jahre am Leben gehalten. Ohne diese Musik, ohne den Tanz wäre ich sicherlich schon längst wieder zurück in Peru.

Salsango
Du kündigst mehr als 50 hochkarätige Musiker, Tänzer und DJ´s aus verschiedenen Ländern an. Jemanden herauszulösen und als Favorit zu bestimmen, fällt sicher schwer und unterliegt immer auch dem persönlichen Geschmack des Einzelnen. Auf wen freust Du Dich besonders und warum?

Humberto
Ich habe eigentlich keinen Favoriten. Ich freue mich auf alle, die kommen werden. Ich bin in dieser Sache sehr offen und für mich sind dies alles Leute, die etwas transportieren wollen. In erster Linie ist es für mich wichtig, dass die Leute die kommen, das was sie machen, auch richtig rüberbringen, in der Art, dass die Leute begeistert sind. Ich möchte jedem diese Chance geben, egal ob er hier in Berlin arbeitet oder von außerhalb kommt. Vor allem bin ich sehr froh darüber, dass all diejenigen, die ich wegen des Festivals angesprochen hatte, meiner Idee positiv gegenüber standen und mir sofort ihre Zusage gaben. Sogar Leute von außerhalb, die nur davon gehört hatten, haben mich angerufen und wollten mitmachen.

Salsango
Abschließend noch ein kleiner Ausblick in die weitere Zukunft: Wird es das MiSalsa in 8 Jahren noch geben? Was ist es dann und worin wird dann das Besondere liegen, dass es von anderen Clubs der Stadt unterscheidet?

Humberto
Ich habe immer langfristige Pläne, aber man kann eben nie wissen, wo die Reise wirklich hin geht. Ich bin sehr kreativ und das ist auch meine Stärke. Von vielen meiner Ideen bin ich am Ende eines Tages, wenn ich ins Bett gehe immer noch so begeistert, dass ich mir sage: Ja, das würde ich gerne machen. Ich muss fest daran glauben können und erst wenn ich dieses Gefühl habe, bin ich auch überzeugt, dass diese Sache funktionieren wird. Ich würde auch immer lieber etwas Neues anfangen, als ein sowieso Untergehendes noch versuchen zu retten. Das mag ich nicht, da bin ich konsequent.

Salsango
Humberto, vielen Dank für das Gespräch.

*Das Interview wurde am Samstag, den 21. Februar, im MiSalsa von Sven Goldmann mit Humberto Castillo geführt und dauerte 20 Min. Dies ist eine Essenz aus dem Interview. Das vollständige Interview liegt vor.

Wer mehr erfahren möchte über das 1. MiSalsa Latino Festival findet hier in Salsango einiges oder schaut direkt auf der Webseite des MiSalsa vorbei unter www.misalsa.de.

Ausgewählte Themen im Salsango-Magazin:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.