Salsa-Musiker Orlando López -Buena Vista Social Club- gestorben

von: | aktualisiert am: 3.12.2011
Mitglieder des Buena Vista Social Club in Berlin

Mitglieder des Buena Vista Social Club in Berlin

Der Salsa – Musiker Orlando López wurde als Bassist und Gründungsmitglied des „Buena Vista Social Club“ weltberühmt. Vor wenigen Tagen ist der Musiker im Alter von 76 Jahren in seiner Heimatstadt Havanna (Kuba) in Folge von Komplikationen nach einer Operation gestorben. Aus diesem aktuellen Anlass haben wir einige CD’s des Buena Vista Social Club in unseren Shop zum Kauf gestellt.

Orlando Lopez galt als einer der besten Bassisten Kubas. Er wurde aber nicht nur als Teil des „Buena Vista Social Club“ berühmt, sondern brillierte auch als Solist unabhängig von der Gruppe. So gewann sein Debütalbum „Cachaíto“ einen Radiopreis der BBC, genauer den „BBC Radio 3 Award for World Musik“. „Cachíato“ war auch der Spitzname von Orlando Lopez, bedeutet „der kleine Cachao“ und ist eine Anlehnung an seinen Onkel Israel „Cachao“ López, ebenso Musiker.

1933 in Havanna geboren, wurde Orlando López die Musik quasi schon mit in die Wiege gelegt. Beinahe jedes Familienmitglied spielte ein Instrument- So sollen bereits 30 Bassisten aus der Familie hervor gegangen sein. Sein Vater Orestes López, der selber Bass, Klavier, Violine, Celleo spielte und als Komponist tätig war, begünstigte diese Entwicklung zudem, indem er den kleinen Orlando stets mit zu seinen Auftritten und Proben im Rundfunk sowie zum Danzón Orchester und Konzerten anderer Musikgruppen mitnahm. Dieses und das außergewöhnliche musikalische Umfeld in dem er aufwuchs, prägten Orlando López schon sehr früh in sein er eigenen musikalischen Entwicklung.

Ganz am Anfang hegte er noch den Wunsch, Geige zu spielen. Doch sein Großvaters Pedro verlangte von ihm, der Familientradition zu folgen und sich ebenfalls zum Bassisten zu entwickeln. Letztlich fügte sich Orlando López, achtete jedoch immer auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den verschiedenen Stilrichtungen (populärerer, klassischer und Jazzmusik). Bereits mit 17 Jahren spielte er in einer Vielzahl verschiedener Musikkapellen, je nach Anforderung auch klassische oder populäre Musik. Nach seinen Auftritten zog er mit anderen Musikern durch die Clubs in Havanna. Mit ihnen spielte er Jazzmusik bis tief in die Nacht bei Jam Sessions.

Eine ausführliche Biographie (engl.) findet man unter: www.salsamusic.com/a09_cachaito_lopez/artist_bio.htm

Mit dem von Ry Cooder mit kubanischer Tanzmusik aus den 40er und 50er Jahren produzierten gleichnamigen Album „Buena Vista Social Club“ begeisterte die Gruppe aus Kuba dann in den 90er Jahren ein weltweites Publikum und wurde 1999 mit einem Grammy ausgezeichnet. Die Filmdokumentation über den „Buena Vista Social Club“ von Win Wenders, erhielt 2000 sogar eine Oscar Nominierung und wurde weltweit begeistert aufgenommen. Den Trailer zum Film findet man unter: www.imdb.com/video/screenplay/vi1086062873/

Ihre Popularität vertieften die Musiker des „Buena Vista Social Club“ anschließend bei zahlreichen internationalen Tourneen. So konnten sich auch einige aus dem Team von Salsango beim letzten Konzert in Deutschland von den Musikern mitreißen und begeistern lassen.

Neben Orlando „Cachaíto“ López hat der „Buena Vista Social Club“ bereits drei weitere seiner bekanntesten Mitglieder verloren. Den Gitarristen und Sänger Máximo Francisco Repilado Múnoz, besser bekannt als Compay Segundo, der 2003 im Alter von 95 Jahren verstarb. Rubén González , der im gleichen Jahr verstarb und als einer der größten Pianisten des Landes angesehen wird. 2005 ging der wohl berühmeste Sänger des Ensembles von uns, Ibrahim Ferrer, der angeblich in dem Tanzclub geboren sein soll.

Ausgewählte Themen im Salsango-Magazin:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.