Altes “Wetten, dass…?” im neuen Kleid – Erste Gedanken nach der Show mit Markus Lanz

Autor(in): | aktualisiert am: 7.10.2012
Wetten, dass..? Angela Gessmann - Markus Lanz - Foto: (c) ZDF, Sascha Baumann

Wetten, dass..? Angela Gessmann – Markus Lanz – Foto: (c) ZDF, Sascha Baumann

Düsseldorf. Wetten, dass… auch ein neuer und überaus sympathischer Moderator, wie Markus Lanz, noch keine neue Sendung macht?

Damit wollen wir uns einreihen in die von Markus Lanz selbst zitierten “Wortspiele” mit den zwei Worten: “Wetten, dass…“.

Lange wurde viel Gewese gemacht vor der “neuen Sendung”, die viel anderes zu bieten hatte, als zuvor mit Thomas Gottschalk, noch viel mehr ist aber auch geblieben – und das macht das Dilemma der Sendung aus.

“Neue” Ideen und neue Dekoration sind letztlich nur kalter Kaffee. Wen interessiert es, ob eine Bühne durchs Studio fährt?

Jennifer Lopez bei Wetten, dass..? - Foto:(c) ZDF, Sascha Baumann

Jennifer Lopez bei Wetten, dass..? – Foto:(c) ZDF, Sascha Baumann

Wann dann wer auf der Couch sitzt, ist auch völlig gleichgültig. Superstars wie Jennifer Lopez kommen und gehen ja offensichtlich doch, wie es ihnen beliebt.

Allerdings wäre die Sendung wohl auch nicht besser gewesen, hätte Jennifer Lopez die ganze Zeit dort gesessen.

Es hätte auch nichts gefehlt, hätte die nur gesungen. Singende Stars sollte man singen lassen – und gut ist’s.

So konnten einem Wettpaten und Wettkandidaten, die in eine eigene “Lounge” platziert wurden, letztlich nur leid tun. Die 3 ½ Stunden waren schon zu hause auf der Couch mit Ausweichmöglichkeiten zwischen Kühlschrank, WC und Fernbedienung nur mit Mühe zu ertragen.

Wenn schon, müsste man solche und andere Ideen konsequent durchziehen und zum Inhalt der Sendung machen.

Markus Lanz und Karl Lagerfeld bei Wetten, dass..? - Foto: ZDF, Sascha Baumann

Markus Lanz und Karl Lagerfeld bei Wetten, dass..? – Foto: ZDF, Sascha Baumann

Wenn aber alle nur herumsitzen und zum Nick-August verkommen, ist es schade um die Mühe der Damen und Herren und für die Sendung entsteht keinerlei Gewinn. Das sorgt eher sogar für Konfusion, wenn Moderator Markus Lanz mal hierhin springt, mal dahin und man gar nicht mehr weiß, worum es denn nun eigentlich geht.

So ging es offensichtlich auch Karl Lagerfeld, der unfreiwillig das eine oder andere Mal durch die Bühnen-Deko irrte. Eigentlich war Karl Lagerfeld nur und merklich interessiert und locker, als JeLo neben ihm Platz nahm.

An ihm konnte man sehr schön den Spannungsbogen der Sendung erkennen. Es gab keinen…

Die diversen Komiker am besten alle beiseite lassen! Cindy aus Marzahn war eher Ärgernis, als Gewinn. Und wenn die anderen gefehlt hätten, hätte der Sendung auch nichts gefehlt. Besonders von der Couch sollte man Komiker fernhalten. Die sehen sich dort leider immer genötigt, lustig zu sein, sind es aber selten.

Wetten, dass..? - Markus Lanz, Monika Thaler und Wotan Wilke Möhring - Foto: (c) ZDF, Sascha Baumann

Wetten, dass..? – Markus Lanz, Monika Thaler und Wotan Wilke Möhring – Foto: (c) ZDF, Sascha Baumann

Schauspieler Wotan Wilke Möhring war um vieles witziger! Und auch interessanter; von dem hätte man doch gern noch mehr erfahren.

Überhaupt gewinnt die Sendung immer dann, wenn es persönlich wird. Das gilt auch und besonders für die wenigen persönlichen Momente von Markus Lanz, etwa, wenn er kurz zu Frank Elstner springt oder sich kurzum den kleinen Julian Andreas Zude schnappt, um ihn nach gewonnener Wette zu seinen Eltern zu bringen.

Oder dann, wenn er Zeit und Muse hat, sich für seine Gäste wirklich zu interessieren, statt das Regiebuch abzuarbeiten.

Da könnte auch ein weiterer Schlüssel liegen, die Sendung besser zu machen. Markus Lanz Zeit geben, dafür lieber eine Wette oder einen Show-Act weg.

Und ihn mehr persönlich sein lassen. Der interessiert sich nämlich für die Leute, die ihm gegenüber sitzen – etwas, was man Thomas Gottschalk nur bei seinen alten Buddys von z.B. Status Quo oder Meat Loaf abgenommen hat…

Die “Challenge” war ganz nett, ist als Idee jedoch ein alter Hut. Neben Stefan Raab, der dort in der Champions-League spielt, gibt es dergleichen zuhauf in anderen Sendungen. Selbst Florian Silbereisen oder Stefan Mross praktizieren solche “Herausforderungen” schon lange. Bei Raab ist das Idee der Sendung. Da funktioniert es. Alles andere ist Zeitschinden.

Entschlacken wäre mein Tipp! Weniger Ideen, weniger Schnick Schnack. Moderator und Wetten samt Wettkandidaten ins Zentrum rücken! Das war auch mal die Idee der Sendung. Stars und Sternchen sind nicht genügend Kontinuum und taugen deshalb nicht zur Identifikation.

Die Wetten-dass-Macher müssen wohl noch nach Möglichkeiten suchen, die Sendung wirklich aufzupolieren.

Mit Markus Lanz bestünde die Möglichkeit dazu! An ihm lag’s nicht!

Allerdings sollte man auch den Stab nicht zu früh brechen. Das war die erste Sendung der Nach-Gottschalk-Ära. Das braucht sicher seine Zeit…

PS: Wer sich für die Jennifer-Lopez-Konzerte in Deutschland interessiert, klickt vorn.

Ausgewählte Themen im Salsango-Magazin:





Ein Kommentar zu “Altes “Wetten, dass…?” im neuen Kleid – Erste Gedanken nach der Show mit Markus Lanz”

  1. dietrich schnell sagt:

    dem kommentar schliesse ich mich an.sehe die erste sendung auch ausbaufähig.soll eine positive kritik zum
    handeln sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.