Harvard erhält Sammlung von Rubén Blades

von: | aktualisiert am: 1.02.2009

Rubén Blades, der legendäre Salsa Sänger, Schauspieler und Politiker übergibt seine seine gesamte Sammlung von Aufnahmen, Konzerten und Noten der Bibliothek der Harvard Universität. Darunter sind seltene Probenaufnahmen und Zeugnisse von Blades politischer Karriere. Die ersten Stücke sollen noch in diesem Jahr übergeben werden.

Rubén Baldes ist ein in vielen Bereichen engangierter und erfolgreicher „Paradiesvogel“, der mit seiner Karriere in fast typischer Weise den amerikanischen Traum verkörpert: Er wurde am 16. Juni 1948 in Panama geboren und wuchs dort in ärmlichen Verhältnissen auf. Von zu hause dennoch gebildet absolvierte er nach der Schule ein Studium in Jura und Politikwissenschaften. Nebenbei sang er jedoch schon in wechselnden Latino-Bands. Noch während des Studiums nahm er als Gastsänger auf einer New York Reise eine erste Schallplatte auf. Wegen der politischen Verhältnisse in Panama musste seine Familie das Land verlassen und Rubén folgte ihr in die USA, nachdem er sein Studium abgeschlossen hatte. 

Bei dem heute weltberühmten Plattenlabel Fania, das wie kein anderes für den Anfang auch kommerziell erfolgreicher Salsa-Musik steht, begann er in der Postabteilung zu arbeiten. Dort lernte er Willie Colon kennen und konnte in Nachfolge von Hector Lavoe in dessen Orchester singen. Bereits die erste Platten wurde ein riesiger Erfolg, dem weitere folgten und so bleib er 6 Jahre dort.

In der gleichen Zeit veränderte sich Salsa – wie viele andere Musikrichtungen auch. Vor allem veränderte Produktions- und Verbreitungsbedingungen und neue technische Möglichkeiten hinterließen fast logisch ihre Spuren in der Musik. Dazu kam eine neue Generation von Musikern, die sich in Ihrem Erfahrungsschatz, ihrem Wissen und sicher auch ihrem Bildungsstand deutlich von der vohergehenden unterschied, mit dem Selbstbewusstsein einer Nachkriegsgeneration und einer Basis gesellschaftlicher Veränderungen, die hier nur mit einigen prominenten Stichworten, wie Martin Luther King, John F. Kennendy, Rock’n ‚Roll, Flower Power oder Black Power, angedeutet werden sollen.

1982 gründete Ruben Blades seine eigene Band und integrierte moderne Instrumente, bekannt aus Soul und Rock. 1985 erhielt er seinen ersten Grammy, dem 6 weitere folgen sollten. Das Plattenlabel Fania verließ er im Streit (Fania nahm, wie z.B. Motown, ein eigenes Schicksal, was sehr interessant ist, aber hier nicht weiter erörtert werden soll). Musikalisch schloss sich 1995 der Kreis zu Willie Colon, als er mit ihm erneut eine erfolgreiche Platte aufnahm, die den meisten Salsa-Tänzern bekannt sein sollte: Tras la Tormenta (siehe auch unser Online-Shop). Aber auch seine ganz eigenen Platten trugen ihn immer weiter auf einer Welle des Erfolgs.

Mit Beginn der 90er Jahre arbeitete Blades mehr als Schauspieler, u.a. mit Jack Nicholson oder Whoopi Goldberg. Bis heute spielte in über 20 Filmproduktionen mit.

Getragen und getrieben von der oben angedeuteten persönlichen und gesellschaftlichen Geschichte und die inzwischen gewonnene Popularität gründete er in Panama eine eigene politische Partei, mit der er 1994 bei den Präsidentschaftswahlen drittstärkste Kraft wurde. 2000 wurde er UN-Sonderbotschafter und zurückgekehrt nach Panama ab 2004 dort Tourismus-Minister.

Vor kurzem erklärte Ruben Blades, dass er von diesem politischem Amt zurück tritt, um sich wieder mehr seinen musikalischen Projekten zu widmen.  In 2009 startet er auf eine neue Tournee unter dem Titel „Seis de Solar“. Sobald es Neuigkeiten gibt, werden wir darüber berichten.

Mehr Informationen zu Rubén Blades gibt es u.a. auf seiner Webseite unter: http://www.rubenblades.com/. Eine Diskografie findet sich auf Wikipedia.

Einige CD’s von Rubén Blades gibts in unserem Online-Shop  (siehe Navigation oben).

Ausgewählte Themen im Salsango-Magazin:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert