Dancing with the Stars 2018 – Halbfinale am 12.11.2018

Dancing with the Stars 2018 – Halbfinale am 12.11.2018

Autor(in): | aktualisiert am: 14.11.2018
Dancing with the Stars 2018 Herbst-Show

Dancing with the Stars 2018 Herbst-Show – Foto: Jesse Echevarria auf unsplash

Das Halbfinale von Dancing with the Stars 2018 am 12. November 2018 sorgt bei mir für ein bitter lachendes und zwei bitter weinende Augen. Ausgeschieden sind nämlich (endlich) Joe Amabile und leider Juan Pablo Di Pace – und damit der schlechteste und der beste Tänzer der ganzen Staffel DWTS Herbst 2018.

Zum Glück verbleiben mit Milo Manheim, Alexis Ren und Evanna Lynche noch gute Kandidaten. Bobby Bones im Halbfinale und Juan Pablo Di Pace raus ist für mich ein Abstimmungs-Unfall, der die Regel durchbricht, dass es am Ende immer die besten Tänzer ins Finale schaffen.

Was für ein Jammer, denn Juan Pablo Di Pace – Cheryl Burke haben Dancing with the Stars 2018 um viele sehr gute Tänze bereichert – Schwierigkeiten waren hier eher die Ausnahme -, während ich bei Bobby Bones – Sharna Burges schon lange nachdenken müsste, ob mir da überhaupt ein bemerkenswerter Tanz einfällt (den es allerdings auch gab). Die changierten doch meist am Ende…

Aber, wie sagt das inoffizielle Grundgesetz in Paragraph 1? Et es wie et es. Und hoffnungsvoll schaue ich auf Paragraph 3: Et hätt noch emmer joot jegange. In diesem Sinne hoffe ich auf das Finale von DWTS 2018 in der nächsten Woche!

Milo Manheim war von Anfang an vorn mit dabei, hat tolle Tänze getanzt, und wäre ein würdiger und sympathischer Sieger – auch wenn Juan Pablo nicht ausgeschieden wäre. Alexis Ren sowie Evanna Lynche haben sich beachtlich entwickelt, wobei mir Alexis Ren noch besser gefällt und auch konstanter war in ihren Tänzen. Aber, Alexis musste gestern auch zittern, was vielleicht ihre Sieg-Chancen interpretiert?

Tänze und Punkte bei Dancing with the Stars am 12. 11.2018

Zunächst wie meistens den Eröffnungstanz und dann in der Reihenfolge der Punkte-Summe beider Tänze die Tanzpaare der Reihe nach mit jeweils beiden Tänzen:

Juan Pablo Di Pace – Cheryl Burke tanzten

    • Tango Argentino nach “Libertango” von Astor Piazzolla – 30 Punkte
    • Salsa nach “Tu Sonrisa” von Elvis Crespo – 30 Punkte

Zwei “reinrassige” Tänze, an denen sich alle künftigen werden messen lassen müssen – auch wenn sie nicht perfekt waren!

Musikalisch wurde uns hier ein Merengue als Salsa verkauft. Dennoch ist das wohl die einzige Salsa, die wir bisher überhaupt je bei einer Tanz-Show gesehen haben. Ich muss mir mal die Salsa nochmal ansehen, die dieses Tanzpaar zuvor schon bei DWTS 2018 getanzt hat. Mit einem richtigen Salsa-Song hätten die beiden garantiert noch besser getanzt. Denn die Geschwindigkeit und Geradlinigkeit des Merengue hat einige Unsauberkeiten provoziert. Aber von der Art des Tanzens her war das Salsa pur.

Das gleiche gilt für den Tango! An einen besseren, eindeutigeren Tango Argentino als diesen kann ich mich nicht erinnern bei einer solchen Tanz-Show im Fernehen. Der hätte – im Gegensatz zur Salsa oben – sogar mehr als 30 Punkte verdient. Was natürlich nicht geht. Und auch hier habe ich ein paar “Wackler” entdeckt. Das wird aber wett gemacht dadurch, dass eben wirklich Tango Argentino war!

Alexis Ren – Alan Bersten tanzten

  • Jive nach “Yes” von Merry Clayton – 30 Punkte
  • Langsamer Walzer nach “Water” von Bishop Brings – 28 Punkte

Wenn man so eine Figur hat, kann man auch solche Dresses anziehen. Wäre ich eine Frau, wäre ich ein bisschen neidisch…

Der Jive war toll! Aber für diesen Jive 30 Punkte zu vergeben, finde ich doch sehr optimistisch und nur angesichts der Tatsache gerechtfertigt, dass Juan Pablo oben auch für 2 nicht perfekte Tänze so viele Punkte bekommen hat.

Was es am Langsamen Walzer auszusetzen gab, müssen Standardspezialisten beantworten. Ich fand den eigentlich besser, als den Jive…

Evanna Lynche – Keo Motsepe tanzten

  • Contemporary nach “Stand Up for Something” von Andra Day & Common – 30 Punkte
  • Slowfox nach “Rewrite the Stars” von Zac Efron & Zendaya – 28 Punkte

Erstaunlich, wie 2 so unterschiedliche Tänze einen so gleichen Charakter haben können. Mir fehlte das Gefühl. Das haben sich Evanna und Keo vielleicht für das Finale aufgehoben?

Milo Manheim – Withney Carson tanzten

  • Cha Cha Cha nach “Good Feeling” von Austin French – 28 Punkte
  • Tango Argentino nach “Pray for Me” von The Weekend & Kendrick Lamar – 27 Punkte

Wenn die Tänze oben 30 Punkte verdient hatten, hätten Milow & Withney die auch bekommen müssen. Na klar war das hier und da verbesserungsfähig – aber doch wohl der beste Cha Cha Cha, den wir seit langem gesehen haben (was auch daran liegt, dass die immer am Anfang einer Staffel wegetaanzt werden)?

Dieser Cha Cha Cha war cool, typisch und dennoch auch mit nicht alltäglichen Elementen.

Beim Tango Argentino dagegen hakte es mehr. Die Haltung von Milo stimmte nicht – wäre leicht zu korrigieren gewesen. Die vielen Drehfiguren waren zu viel. Auf die Hebefigur hätte Withney verzichten sollen. Da sieht man entweder gut aus oder man lässt es. Sie hätte es lassen sollen.

Vermutlich hat Milo sie nicht am Becken gegriffen bzw. gehalten, sondern mehr am Bauch, weshalb sie so abgeknickt ist. Denn genug Körperspannung hat sie ja… Aber die Erklärung nützt ja nix, wenn’s doof aussieht.

Joe Amabile – Jenna Johnson tanzten

  • Quickstep nach “Check it Out” von Oh the Larvceny – 24 Punkte
  • Contemporary nach “This Years Love” von David Gray – 22 Punkte

Der Quickstep und der Contemporary waren Joes beste Tänze in der ganzen DWTS-Staffel und vermutlich die einzigen fehlerfreien dazu. Bei Contemporary hat er freilich nicht viel getanzt. Eigentlich gar nicht. Beim Quickstep dagegen schon. Für ihn könnte die Show nun beginnen…

Bobby Bones – Sharna Burges tanzten

  • Jive nach “Gimme Some Lovin” von The Spencer Davis Group – 24 Punkte
  • Salsa nach “G.D.F.R.” von Flo Rida – 21 Punkte

Der Jive von Bobby & Sharna war erstaunlich gut, wenn auch oft nicht so richtig schön anzusehen. Sicher zu recht vergleichbar mit dem Quickstep von Joe. Bei der Salsa hat Bobby allerdings ähnlich wenig getanzt, wie Joe beim Contemporary. Undankbarer Song, klar…

Wir werden Dancing with the Stars 2018 verfolgen und in Salsango regelmäßig darüber berichten. Mehr Artikel über diese Tanz-Show der ABC finden Sie unter den Stichwort Dancing With The Stars. Für Fotos direkt aus oder von der Show bekommen wir hier für Deutschland keine Rechte. Aber die Videos werden wir regelmäßig zeigen.

Weitere Artikel dieser Art sammeln wir in unseren Kategorien TV-Shows und Tanzen im Fernsehen.

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
1

"Was es am Langsamen Walzer auszusetzen gab, müssen Standardspezialisten beantworten." Nun Karsten, dann ziehen wir doch die Erklärungen hinzu, die die Juroren selbst abgegeben haben. Carrie Ann Inaba hatte am Tanz selbst überhaupt nichts auszusetzen, jedoch verloren Alexis' Füße in einer Figur angeblich den Bodenkontakt, was sie als Hebung gewertet und einen Punkt abgezogen hat. Mir verrät das vor allem, dass Alexis nicht ihre Favoritin ist- in weit eklatanteren Fällen hat sie nämlich schon beide Augen zugedrückt. Substanzieller war da schon der Einwand von Len Goodman. Dem wurden schlicht zu wenig klassische Walzerfiguren in Standardhaltung getanzt, und das kann man immerhin nachvollziehen. Die Stimmung allerdings war grandios, und das liegt garantiert auch daran, dass die Tänze der ersten Runde von den Promis einer für sie wichtigen Person gewidmet wurden. Alexis hat den Walzer ihrem Tanzpartner Alan gewidmet, und das spürt man auch wenn man nicht weiß, dass es vor 2 Wochen zwischen den beiden gefunkt hat.
Gleichzeitig haben wir hier eine mögliche Erklärung, warum Zitterkandidatin Alexis letztlich über Juan Pablo triumphiert hat. Denn wenn dem Tanzpaar DiPace/ Burke eines gefehlt hat, dann war es chemistry. Cheryl hat all ihre Erfahrung als dienstälteste Profitänzerin eingebracht und tolle Tänze aus dem Ärmel geschüttelt, und Juan Pablo war zweifellos einer der begabtesten Schüler aller Zeiten. Letztlich aber, und diesen Eindruck haben mir Amerikaner bestätigt, war es überwiegend eine Arbeitsbeziehung.
Evanna und Milo sind Kandidaten, die sich den Finaleinzug sicherlich verdient haben- auch wenn ich persönlich immer noch Tinashe und DeMarcus nachtrauere.Aber wie besagt Artikel 4 des kölschen Grundgesetzes: Wat fott es, es fott. Und wenn ich schon eine weitere Kröte schlucken muss, dann lieber Bobby Bones (schon wegen Sharna) als Joe den Gunstick-Uncle.
Abstimmungsunfälle gab es ja schon immer, aber in letzter Zeit häufen sie sich. Möglicherweise sind der Show, z.B durch die unglückselige Frühjahrsstaffel, zu viele Stammzuschauer weggebrochen, die sonst zumindest in den entscheidenden Runden die Balance bei der Abstimmung gewahrt haben. Das eröffnet ungeahnte Möglichkeiten für Bobby und seine Fanbase. Wat willste maache?

Autor2
Karsten Heimberger

Vielen Dank, DMD, für die Erläuterung. Interessant! Das Kriterium "unerlaubte Lifts" würde ich mir bei uns auch wünschen. Die wären aber auch auf leichteste Art zu verhindern.

Lieber Bobby als Joe, ist schon klar. Das sehe ich nicht anders.

Gibt es also mal wieder eine ernsthafte "Liebelei" bei einem Tanzpaar :-), schön!