Tanzsport: Kooperation WDC German Amateur League – BDT / DAT

Autor(in): | aktualisiert am: 28.06.2014

Die WDC German Amateur League (WDC GAL) hat mit dem Berufsverband Deutscher Tanzlehrer (BDT) und seiner Tanzsport-Abteilung, dem Deutschen Amateur Turnieramt (DAT), eine Kooperation vereinbart. So soll in beiden Verbänden Tänzern und Tanzpaaren eine einheitliche Linie in der Entwicklung geboten werden. Weil die WDC GAL ihrerseits auch mit dem Deutschen Professional Tanzsportverband (DPV) “verbandelt” ist, steht einem Tanzpaar bei entsprechendem Talent und Erfolg sogar der Weg bis zu den Profi-Tänzern offen.

In beiden Verbänden ist nun u.a. eine Anpassungen z.B. in der Turnier- und Sport-Ordnung nötig, damit ein Wechsel in den Leistungsklassen und Verbänden auch praktisch unkompliziert wird.

Im DAT des BDT sind bisher eher Breitensportler zu hause, die z.B. auf Tanzschul-Meisterschaften und Deutschen DAT Meisterschaften getanzt haben. Die WDC GAL ist ein direkter Nachfolger der DPV Amateur League, die gegründet wurde, nachdem der Deutsche Tanzsportverband (DTV) seinerseits einen Profiverband, die DTV Professional Division (DTV PD) gegründet hatte. Bis dahin hatte es eine Allianz des DTV (Amateure) und des DPV (Profis) gegeben, die mit Gründung der DTV P obsolet wurde.

Wenn man es vereinfacht und bildlich ausdrücken will, fehlten nach der Rochade der Tanzsport-Verbände der WDC GAL als leistungssportlich ortiertem Verband die Wurzeln und dem DAT als seit jeher breitensportlich orientiertem Verband die Krone. Nun sollen also beide Verbände zu einem stattlichen Baum zusammenwachsen.

Wünschen wir dabei viel Erfolg!

 

Außerdem steht dem DAT und seinen Tänzern so auch über die bereits praktische Zusammenarbeit bisher, die es schon eine Weile gibt – z.B. bei den GOC Mannheim -, ein Zugang zum internationalen Weltverband WDC und seinen Abteilungen und Turnieren offen.

Mehr solcher Nachrichten finden Sie u.a. in unserem Tanzsport-Magazin oder in chronologischer Folge unterTanzsport Nachrichten.

Ausgewählte Themen im Salsango-Magazin: