Wie wird die Eiskunstlauf-Saison 2020-2021 unter Corona-Bedingungen?

Autor(in): | aktualisiert am: 4.08.2020
Wie wird die Eiskunstlauf-Saison 2020-2021 unter Corona-Bedingungen?

Wie wird die Eiskunstlauf-Saison 2020-2021 unter Corona-Bedingungen? Foto: Manfred Richter auf Pixabay

Wie die kommende Eiskunstlauf-Saison 2020-2021 unter dem Einfluss der Corona-Pandemie laufen wird, ist derzeit noch sehr ungewiss! Leider, muss man sagen. Aber es hilft weder dem Eiskunstlauf und dem Eistanz, nicht den Sportlern und auch nicht den Zuschauern und Fans des Eiskunstlaufs, die Sache zu beschönigen. Baldige Besserung ist kaum in Sicht, im besten Fall noch vom Nebel verschlungen…

Eiskunstlauf ist ein internationaler Sport und er funktioniert nur im internationalen Rahmen, in den Eishallen von Tokio bis Toronto, von Moskau bis Lake Placid. Vielleicht könnten einige Länder auch einmal ohne die internationale Konkurrenz auskommen. Das große Interesse am Eiskunstlauf-Sport in Russland zum Beispiel ist legendär und sorgt allein für große Einschaltquoten im dortigen Fernsehen.

Aber genauso wie viele andere brauchen wir hier in Deutschland, Österreich und der Schweiz die internationalen Eiskunstlauf-Events, die Grand Prix – Wettbewerbe, die Europa- und Weltmeisterschaften – selbst wenn unsere Sportler derzeit nur manchmal vorn mit um Medaillen und vordere Plätze kämpfen.

Es sind die internationalen Spitzensportler im Eiskunstlauf und Eistanz, die das Interesse an diesem schönen Sport hier bei uns wach halten! Auf vergleichsweise niedrigem Niveau, da müssen wir auch nicht drumherum reden!

Und die international Besten sind gewiss auch den Sportlern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz Ansporn, wenn sie sich mit ihnen gemeinsam in einem Wettbewerb, auf der gleichen Eisfläche messen können – mal erfolgreicher, mal weniger – wie das eben so ist…

Vorbereitung der Eiskunstlauf-Saison 2020-2021 mit Corona?

Die Vorbereitung auf die kommende Eiskunstlauf-Saison 2020-2021 läuft international nicht optimal unter dem Einfluss der Corona-Pandemie. Wenn Sie sich die internationalen Corona-Entwicklungen ansehen, muss man annehmen, das wird auch auf absehbare Zeit noch so bleiben.

Eigentlich müssten inzwischen längst alle Eiskunstläufer und Eistänzer bereits voll im Training sein, in der Vorbereitung für die kommende Saison. Doch die Trainingsbedingungen der Sportler sind sehr unterschiedlich – je nach Land und manchmal sogar von Stadt zu Stadt und vielleicht auch entsprechend der Möglichkeiten der verschiedenen Sportler.

Die ISU (der Internationale Eislauf-Verband) hat schon einige Veränderungen für die Wettkampfbedingungen bekanntgegeben. So verschieben bzw. erweitern sich zum Beispiel Altersgrenzen beim Eiskunstlauf-Nachwuchs, so dass einige Nachwuchssportler noch länger in einer Altersklasse startberechtigt sind, der sie eigentlich schon entwachsen wären. Im Eistanz bleibt es bei den Tänzen der letzten Saison.

Eiskunstlauf-Wettbewerbe 2020-2021 unter Corona-Bedingungen?

Es ist schon bekannt, dass die ersten Wettbewerbe der Eiskunstlauf-Saison 2020-2021 nicht so stattfinden können, wie es ursprünglich geplant war!

Die Wettbewerbe des ISU Junior Grand Prix, die im August 2020 und Anfang September 2020 sein sollten, wurden bereits frühzeitig abgesagt. Auch die ersten Wettbewerbe für die “Großen” sind schon abgesagt oder verschoben worden – noch keine ganz wichtigen Termine, aber immerhin…

Update: Der ISU Junior Grand Prix 2020 wurde inzwischen als internationale Eiskunstlauf -Wettbewerbsserie komplett von der ISU abgesagt, weil die Reisebestimmungen in den verschiedensten Ländern und die Corona-Entwicklungen als solche eine ordnungsgemäße Durchführung der Wettbewerbe nicht oder nur unter größten Schwierigkeiten möglich erscheinen lassen (z.B. Ein- und Ausreiseverbote, Quarantäne-Regeln bei der Einreise).

Neben dem Junior Grand Prix steht vor allem der Eiskunstlauf Grand Prix im Mittelpunkt des Interesses, der ab Ende Oktober 2020 die ersten Wettbewerbe hätte. Übrigens in den USA und Kanada. Doch wenn man die Corona-Meldung aus den USA verfolgt, muss man mindestens daran zweifeln, dass das so möglich sein wird. Es gibt ja neben dem Corona-Geschehen selbst auch allseits Einreise-Beschränkungen bzw. Reisewarnungen, die eine Ausreise in bestimmte Länder kaum möglich machen.

Eventuell kann die ISU die Reihenfolge der Grand-Prix-Wettbewerbe ändern? Das ist wohl ein Gedanke, den die Verantwortlichen dort auch haben…

Update: Wie die ISU berichtet, hat China hat inzwischen zugesichert, die dort in 2020 geplanten ISU-Events durchführen zu wollen. Das betrifft zunächst einmal den Cup of China als Teil des ISU Grand Prix Anfang November 2020 und das Grand Prix – Finale Mitte Dezember 2020. Das heißt aber noch nicht, dass diese Veranstaltungen wirklich stattfinden können. Dazu wird es weitere Festlegungen geben.

Update 2: Siehe Artikel Eiskunstlauf-Saison 2020-2021: ISU Entscheidung zum Grand Prix

Wer mit etwas Realitätssinn in die letzten Monate schaut und sich ein bisschen tiefgreifender mit Corona beschäftigt hat, und dann vor diesem Hintergrund einen Ausblick in die kommenden Monate wagt, wird auch in Erwägung ziehen, dass es in diesem Jahr vielleicht gar keine relevanten Wettbewerbe mehr im internationalen Eiskunstlauf und dem dort gewohnten Umfeld geben kann.

Was das für die gesamte Eiskunstlauf-Saison 2020-2021 bedeutet und für die wichtigen internationalen Meisterschaften im kommenden Jahr, mag man sich kaum ausmalen. Das Eiskunstlauf-Jahr 2020 könnte auch in der 2. Hälfte ganz kräftig auf dem Allerwertesten landen.

Vielleicht sind lokal einige Wettbewerbe möglich, binnenstaatlich oder mit Gästen aus den Anrainerstaaten vielleicht oder angrenzenden Territorien, wie in Europa. Oder mit Sportlern, die im jeweiligen Land trainieren. Nationale Meisterschaften könnten vielleicht ausgetragen werden. Aber da sind die Abwägungen sicher sehr komplex und die Entscheidungen werden die Verantwortlichen verantwortungsbewusst treffen.

Die ISU hat für die Wettbewerbe unter ihrer Ägide generell festgelegt, dass vorerst mit einem ausreichenden, zeitlichen Vorlauf über die Austragung der (zunächst) Grand-Prix-Wettbewerbe entschieden werden soll. Das sind 10 Wochen bei den Junioren und 12 Wochen Senioren.

In ein paar Wochen wissen wir also schon mehr…

Auch andere Wettbewerbe, wie die Nebelhorn-Trophy in Oberstdorf, sind gefährdet. Der Austragungstermin ist traditionell Ende September. Vielleicht kann in Oberstdorf wenigstens ein Wettbewerb mit europäischer Beteiligung stattfinden? Bei Sportlern aus vielen Ländern außerhalb Europas steht derzeit eine Einreise auf sehr tönernen Füßen – wäre im Moment noch gar nicht erlaubt und was sich bis dahin tut, weiß niemand.

Wie weiter im Eiskunstlauf 2020-2021?

Irgendwann wird sich alles wieder normalisieren und stabilisieren – auch im Eiskunstlauf, auch mit Corona!

Im Moment aber kann man das Geschehen nur aufmerksam verfolgen und wir hier von Salsango werden das natürlich für Sie tun. Denn, wie in den letzten Jahren wollen wir wieder von den wichtigsten Eiskunstlauf-Wettbewerben berichten. Wie der Stand der Dinge bzgl. anstehender Wettbewerbe und Meisterschaften ist, können Sie immer hier verfolgen:

In dieser Übersicht halten wir seit mehreren Jahren die Termine regelmäßig auf dem aktuellen Stand und verlinken auch eventuell neue Beiträge von uns.

Mehr Eiskunstlauf Nachrichten bei uns im Salsango-Magazin finden Sie unter dem Stichwort vorn.

Ausgewählte Themen im Salsango-Magazin:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.