Fastenzeit – keine Diät – aber Gelegenheit, dem Winterspeck den Kampf anzusagen

von: | aktualisiert am: 18.10.2011

Die Fastenzeit hat mit Diät nichts und mit Abnehmen nur ganz wenig zu tun, schon gar nichts damit, nichts zu essen – auch wenn einige Zeitgenossen genau das unter Fasten verstehen. Ihr müsst Euch jetzt also nicht bis Ostern von Kamillentee und Geflügelbrühe ernähren

Obwohl man natürlich in der Fastenzeit abnehmen kann – oder die Gelegenheit nutzt, sich dem Winterspeck anzunehmen. Dabei bedeutet Fasten ursprünglich vor allem Verzicht auf Fleisch und andere Genussmittel – und übrigens auch auf Tanzveranstaltungen, aber dem wollen wir hier natürlich nicht unbedingt das Wort reden, auch wenn wir respektieren, sollte jemand aus religiösen Gründen sich an diese Regel halten.

Wer die Fastenzeit nutzen möchte, um zu entschlacken, vielleicht ein wenig abzunehmen oder sich überhaupt in Enthaltsamkeit zu üben, dem wollen wir hier ein paar Tipps mit auf den Weg geben – wie gesagt, ganz frei von religiöser Exaktheit (wenn es so etwas überhaupt gibt – das wäre ein neues Thema):

Das Beste ist vielleicht, sich eine kleine Liste zu machen, in der Ihr all die Dinge aufschreibt, auf die Ihr gut verzichten könnt, ohne, dass Ihr Euch morgen in einem Forum für Essstörungen anmelden müsst. Hilfreich ist sicher auch eine Liste mit all jenen Speisen und Zutaten, die stattdessen oder überhaupt in Frage kommen. Das alles auf eine T-Konto-Blatt – links minus=Verzicht, rechts plus=erlaubt – und schon habt Ihr eine kleine Anleitung für jeden Tag. Die Liste könnt Ihr mitnehmen zum Einkaufen, ins Büro oder sonst an den Arbeitsplatz. So seid Ihr immer sicher, dass Ihr Euch im Plan bewegt.

Genussmittel solltet Ihr streichen, aber auch nicht übermütig auf alles verzichten wollen. Eine Liste mit Augenmaß ist sicher vernünftiger, als jede Radikalkur. Ich kann und will z. B. nicht auf Kaffee verzichten. Aber ich bin sicher, Jesus (da liegt der Ursprung der Fastenzeit) würde es mir nachsehen. Auf Anderes kann ich dageben leicht verzichten, auch wenn es zu meinem regelmäßigen „Speiseplan“ gehört – Fleisch z.B..

Dann ran an den PC oder das Bücherregal und Kochbücher gelesen. Ihr werdet staunen, auf welche Leckerein Ihr sonst immer verzichtet. Also könnte man behaupten, die Fastenzeit ist gar keine, sondern nur eine Verschiebung der Prioritäten. Wenn Ihr ein paar Tipps braucht, schaut mal hier in diesen Artikel über das Thema Schlank im Schlaf , dort sich auch Bücher empfohlen. Oder hier direkt bei Herrn Lafer informieren oder beim Altmeister Alfons Schuhbeck. Das es in diesen Artikeln teilweise auch ums Abnehmen geht, ist Zufall.

Wer übrigens richtig Heilfasten will, sollte sich gesondert informieren. Die Fastenzeit, von der wir hier sprechen, hat damit wenig zu tun!

Sollte noch mehr Bedarf an Informationen zu diesem Thema bestehen, schreibt uns – Eure Meinung, Eure Ideen, Eure Tipps. Vielleicht werden wir das Thema fortführen. Sind ja noch ein paar Tage bis Ostern…

Ausgewählte Themen im Salsango-Magazin:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.