Strictly Come Dancing 2018 am 3.11.2018

Strictly Come Dancing 2018 am 3.11.2018

Autor(in): | aktualisiert am: 5.11.2018
Strictly Come Dancing 2018

Strictly Come Dancing 2018 – Foto: Gritte auf Unsplash

Für Strictly Come Dancing 2018 am 3.11.2018 war heute nicht genug Zeit, aber der Artikel soll nun raus und ich muss mir gut die Hälfte der Tänze später noch ansehen! Unter anderem der Tanzsport forderte an diesem Wochenende seinen Tribut mit gleich 6 Meisterschaften an einem Tag!

Ich bin mir aber sicher, dass niemand mehr an meinen Lieblingstanz heute von Ashley Roberts – Pasha Kovalev heran kommt. Das ist schon stark!

Wer ausscheidet in dieser Woche bei Strictly Come Dancing 2018 entschiedet sich ja ohnehin erst heute Abend. Da könnte es allerdings das Stehauf-Männchen von SCD 2018 Heute-Hui-Morgen-Pfui-Danny John-Rules erwischen, der in dieser Woche mal wieder einiges verstolpert hat und das Schlusslicht in der Wertungstabelle der Jury bildet.

Update: Ausgeschieden sind Dr. Ranj Singh – Janette Manrara. Restliche Amerkungen zu den noch fehlenden Tänzen inzwischen ergänzt.

Dabei zeigte sich die Jury ganz vorn durchaus in Punktvergabe-Laune. Immerhin 39 Punkte konnten die Führenen Ashley Roberts – Pasha Kovalev einheimsen. Gerechtfertigt, wie ich finde. Dafür waren die Plätze 2 und 3 von Faye Tozer – Giovanni Pernice mit 38 Punkten und Stacey Dooley – Kevin Clifton mit 36 Punkten für etwas zu gut belohnt.

Tänze und Videos von Strictly Come Dancing am 3. November 2018

Zuerst für Interessenten alle Tänze auf einem Rutsch, dann folgend wie immer die Paare einzeln mit Punkten und Video und hier und da ein paar Anmerkungen von mir in der Reihenfolge, in der die Jury ihre Punkte vergeben hat.

Ashley Roberts & Pasha Kovalev – 39 Punkte – tanzten Slowfox nach ‘Orange Coloured Sky’ von Natalie Cole.

Sehr glamouröser und sehr schön getanzter Slowfox, der auch von der Choreografie her wunderbar den Charakter des Slowfox in Szene gesetzt hat. Mittendrin hat Ashley Robert mal ganz kurz ihre ansonsten sehr schönen Positionen verlassen, hatte sonst aber eine tolle Haltung. Wirklich schön!

Faye Tozer & Giovanni Pernice – 38 Punkte tanzten Tango nach ‘Call Me’ von Blondie.

Ich dachte erst, das komische Viereck auf der Tanzfläche würde das Paar unnötig einschränken, tatsächlich war es aber in der Choreografie so angelegt, dass die kurzen Schritte immer wieder auftauchten – und leider irgendwie nicht ausgetanzt aussahen. Da hätte man das blöde Ding lieber weggelassen und dafür insgesamt etwas geschmeidiger getanzt. Dass es geht und Faye Tozer das kann, hat man nämlich auch gesehen…

Stacey Dooley & Kevin Clifton – 36 Punkte – tanzten Streetdance nach ‘Empire State Of Mind (Part II)’ von Alicia Keys.

Für mich wusste die Choreografie nicht, was sie sollte oder wollte. Oder ich hab’s nicht verstanden. Streetdance war da wirklich nur in Ansätzen zu setzen und die waren für meinen Geschmack vollkommen konträr zum Rest der Choreo.

Joe Sugg & Dianne Buswell – 34 Punkte – tanzten Paso Doble nach ‘Pompeii’ von Bastille.

Mir fehlen ein wenig die Worte, denn ich konnte mit diesem Paso nicht viel anfangen. Davon abgesehen, dass es in jedem Jahr ein paar Schritte und Hebungen der Saison gibt, die irgendwie und offenbar jedes Tanzpaar verwurstet. Zwischendrin wurde Joe Sugg Opfer der Geschwindigkeit der Choreo, da hat er seine Haltung aufgeben müssen, um hinterher zu rennen. Die 34 Punkte halte ich für optimistisch…

Lauren Steadman & AJ Pritchard – 31 Punkte – tanzten Jive nach ‘Girlfriend’ von Avril Lavigne.

Die fröhliche Lauren gefällt mir viel besser, als die finstere! Und AJ Pritchard mit seinem üblichen Haarschnitt auch besser, als mit blonden, schulterlangen Extensions… Auf alle Fälle liegt dem Paar ein athletischerer Tanz wie der Jive besser, als wenn Theatralik gefragt ist.

Bei Lauren Steadman bin ich mir oft nicht ganz sicher, ob sie eine Figur nicht bis zu Ende tanzt oder ob das ein Eindruck ist, der mit ihrem fehlenden Unterarm zusammenhängt. Ich finde jedoch, dass AJ Pritchard dieses Handicap oft geschickt “umtanzt” mit seinen Choreografien.

Graeme Swann & Oti Mabuse – 29 Punkte – tanzten Langsamer Walzer nach dem Titel ‘The Last Waltz’ von Engelbert Humperdinck.

Schöne und für Oti erstaunlich zurückhaltende Choreografie. Auch Oti selbst hat ich diesmal mehr in den Dienst ihres Tanzpartners gestellt – nur für die Schlusspose zu sehr an ihm gezerrt. Graeme Swann war nicht durchgängig ganz souverän, hat aber insgesamt doch einen guten Eindruck hinterlassen!

Charles Venn & Karen Clifton – 28 Punkte – tanzten Wiener Walzer nach dem Song ‘Piano Man’ von Billy Joel.

Vermutlich würde Charles Venn viele Frauen auf einem Ball oder Stadtfest mit seinen Wiener-Walzer-Qualitäten glücklich machen. Für einen Showtanz ist es dann etwas zu brav, zu zurückhaltend. Schöne, konzentrierte und zugleich geschmeidige Choreografie!

Dr. Ranj Singh & Janette Manrara – 27 Punkte – tanzten Samba nach dem Lied ‘Freedom 90’ von George Michael. Ausgeschieden.

Ich mach 3 Kreuze, dass der Dr. nun endlich raus ist. Die Samba hat mit dem Bouncen noch unterstrichen, was ich an seiner Art zu tanzen nicht mag. Trotzdem muss ich anerkennen, dass er Teile der Choreo sehr ordentlich getanzt hat!

Kate Silverton & Aljaž Skorjanec – 23 Punkte – tanzten Tango Argentino nach ‘Assassin’s Tango’ von John Powell.

Eigentlich sollte Kate Silverton die perfekte Attitüde für einen Tango Argentino haben – könnte sie zumindest, wenn sie noch etwas gerader stehen würde. Aber offenbar reichen ihre Fertigkeiten noch nicht aus, das auch umzusetzen. Die “Zeitlupen-Version” einzelner Figuren kann immer ein guter Kontrapunkt sein, Aljaz Skorjanc hat sich dafür aber als bestimmendes Element der Choreo entschieden. Dafür war es dann nicht exakt genug…

Danny John-Jules & Amy Dowden – 22 Punkte – tanzten Quickstep nach dem Song ‘Freedom’ von Pharrell Williams.

Ich glaube, Danny John-Jules wird mir als einer der Promi-Kandidaten bei einer Tanz-Show noch lange in Erinnerung bleiben, die ein erhebliches Potential haben, zumindest zu den guten in jeder Sendung zu gehören – aber leider immer wieder Tänze verstolpern. Es ist fast nicht zu begreifen…

Mehr Meldungen über Strictly Come Dancing finden Sie im vorn verlinkten Stichwort. Weitere Artikel dieser Art sammeln wir in unseren Kategorien TV-Shows und Tanzen im Fernsehen.

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
1

Dass er „Street Dance with a twist" geplant hat, hatte Kevin Clifton in der Results Show letzten Sonntag schon angekündigt. Insofern war ich vorbereitet, und ich fand's genial. Bruno Tonioli brachte es auf den Punkt: "Es war wie ein Kinofilm- Stricty-Land." (Die Referenz sollte klar sein.) Und auch Moderatorin Tess Daley war mit ihrer Bemerkung "Fred und Ginger mal anders" nah dran. Der Kontrast zwischen dem Bühnenbild und den Kostümen wie vom Broadway einerseits und der Choreo andererseits war extrem spannend, zumal die Musik von Alicia Keys tatsächlich beides hergibt. Zum ersten Mal hat mich Stacey mitgerissen, und dafür Kompliment an Kevin.
Ashley spielt in ihrer eigenen Liga und ist für mich noch souveräner als damals ihre Kollegin Nicole bei DWTS.
Was Fayes Tango im Käfig angeht, liegst Du übrigens auf einer Linie mit Craig, der Giovanni dafür wie folgt abgebürstet hat: „Das Ding hat für den Tanz nichts getan. Hättest Du’s weggelassen, hätte es eine zehn werden können.“ Aua.
Die Übrigen will ich gar nicht wiederkäuen. Nur dass der Doktor mit einer Samba ausgeschieden ist, die Welten besser war als der Gruseljive letzte Woche, ist wieder mal typisch. Auch dass Charles trotz grundsolider Leistung zurück auf dem Dauerparkplatz im Rotlicht ist, kann ich nicht ganz nachvollziehen.