Blackpool Dance Festival 2014 – Geteilte Latein-Spitze

Autor(in): | aktualisiert am: 3.06.2014

Latein-Tanz-Profis schenken sich in Blackpool nichts

Arunas Bizokas - Katusha Demidova - Foto: (c) Regina Courtier

Arunas Bizokas – Katusha Demidova – Foto: (c) Regina Courtier

Blackpool. Während bei den Profi-Tänzern beim Blackpool Dance Festival 2014 bei den Standardtänzen Arunas Bizokas – Katusha Demidova unangefochten und wie erwartet Ihre Kreise ziehen, haben sich bei den Latein-Profis Riccardo Cocchi – Yulia Zagoruychenko wieder die ersten Plätze mit Michael Malitkowski – Joanna Leunis teilen müssen. Auch das war allerdings erwartbar, denn Malitkowski – Leunis starten für England und werden dort mit einem kleinen Heimvorteil schon fast traditionell etwas besser bewertet, als manchmal sonst. Das soll aber gar nichts heißen. Beide Tanzpaare teilen sich oft 1. und 2. Plätze, in den letzten Jahren allerdings häufiger mit besseren Ergebnissen für Cocchi – Zagoruychenko.

Eine Besonderheit des Blackpool Dance Festival sei erwähnt: Hier werden die Tänze einzeln gewertet und nicht wie sonst, alle Standard- oder Latein-Tänze zusammen. Außerdem gibt es in England keinen Wiener Walzer.

In den Standardtänzen waren in den Wettbewerben der Profitänzer beim Blackpool Dance Festival 2014 auch der 2. und 3. Platz fest vergeben: Auf Platz 2 kamen stets Victor Fung – Anastasia Muravyeva – wie Arunas Bizokas – Katusha Demidova auch aus den USA – und auf Platz 3 stets Andrea Ghigiarelli – Sara Andracchio, die für England starten.

Aus Deutschland konnten sich jeweils 3 Tanzpaare unter den Besten platzieren. Zur Vereinfachung wählen wir eine Aufzählung:

  • Langsamer Walzer – Platz 7 für Sascha und Natascha Karabey, Platz 19 für Steffen Zoglauer – Sandra Koperski, Platz 25 für Rüdiger Homm – Julia Niemann
  • Foxtrott – Paare in der gleichen Reihenfolge auf den Plätzen 6, 19, 30
  • Tango dto – 7, 9, 29
  • Quickstep dto- 7, 18, 29
Riccardo Cocchi - Yulia Zagoruychenko - Foto: (c) Regina Courtier

Riccardo Cocchi – Yulia Zagoruychenko – Foto: (c) Regina Courtier

In den Lateinamerikanischen Tänzen waren es ebenfalls 3 Tanzpaare aus Deutschland, die zu den Besten zählten. Michael Malitkowski – Joanna Leunis entschieden für sich den Cha Cha Cha, die Rumba und den Paso doble. Riccardo Cocchi – Yulia Zagoruychenko hingegen gewannen die Samba und den Jive. Zu den Tanzpaaren aus Deutschland (wie oben):

  • Cha Cha Cha – auf Platz 34 zusammen Valera Musuc – Nina Trautz, Pavel Zvychaynyy – Veronika Vasilova, Ilia Russo – Oxana Lebedew
  • Rumba – Platz 30 zusammen Musuc – Trautz und Russo – Lebedew, Platz 39 Zvychaynyy – Vasilova
  • Paso doble – gleiche Reihenfolge wie oben die ersten beiden Paare Platz 33, das dritte Paar Platz 39
  • Samba – Reihenfolge wie oben die Plätze 20, 28 und 39
  • Jive – Zvychaynyy – Vasilova Platz 20, Musuc – Trautz Platz 29 und Russo – Lebedew Platz 36

Es waren noch mehr Profi-Tanzpaare aus Deutschland und auch aus Österreich und der Schweiz beim Blackpool Dance Festival 2014 am Start, die sich aber nicht für die Endrunden qualifizieren konnten. Wegen des ausführlichen Wertungssystems pro einzelnem Tanz, wollen wir diesmal jedoch darauf verzichten, die Paare einzeln noch zu nennen. Das würde bei 9 Tänzen doch sehr weit führen…

Mehr aktuelle Meldungen findet ihr in unserem Tanzsport-Magazin oder ganz speziell in den Stichworten, die unter jedem Artikel stehen.

Haben Sie interessante Tipps oder auch Lust, einmal einen Beitrag zu einer Veranstaltung oder einem unserer Themen zu schreiben? Dann melden Sie sich, wir freuen uns auf Ihre Post!

Quellenhinweis:

Die beiden Fotos oben stammen nicht aus Blackpool, sondern sind von Regina Courtier im letzten Herbst beim World Masters Innsbruck aufgenommen worden.

Ausgewählte Themen im Salsango-Magazin: