Christin Stark CD “Rosenfeuer” – Schlager + rockige Töne

Christin Stark CD “Rosenfeuer” – Schlager + rockige Töne

Autor(in): | aktualisiert am: 20.10.2018

Salsango CD-Kritik zum neuen Christin-Stark-Album

Christin Stark - Foto zum Album Rosenfeuer

Christin Stark – Foto zum Album Rosenfeuer – Foto: © Claudia Horn

Christin Stark geht mit ihrem neuen Album “Rosenfeuer” durchaus neue Wege. Immer noch bestimmt der Schlager die Musik von Christin Stark, aber nicht von ungefähr fließen auch rockige Töne in das neue Album mit ein. Das kennt man von Matthias Reim, der immer auch einen Hang zum Rock hat und wesentlich beteiligt ist am neuen Album von Christin Stark.

So finden sich also einige ganz typische, moderne Schlager auf der CD “Rosenfeuer” von Christin Stark. In anderen Titeln fällt es einem nicht schwer, die Rocker-Lady in Christin Stark zu ahnen. Oder sich vorzustellen, dass Christin Stark auch in die Fußstapfen einiger starker, deutscher Rock-Amazonen treten könnte. Das Zeug dazu hätte sie, auch rein äußerlich.

Soweit wird es vermutlich nicht kommen, denn im Schlager ist Christin Stark ganz gut aufgehoben und sie bringt mit ihrem neuen Album “Rosenfeuer” eine frische Farbe in den derzeit sehr pop-lastigen Deutschen Schlager ein, ganz ohne es groß an die Glocke zu hängen und konsequenter als andere zudem.

So schwingt das Album “Rosenfeuer” von Christin Stark hin und her – nicht nur zwischen schnelleren und getrageneren Titeln, sondern genauso zwischen typischen Schlagern und solchen, die eben andere Saiten zum Klingen bringen. Hoffen wir, dass dieses Angebot auch von den TV- und Rundfunksendern angenommen wird und Christin Stark damit die Aufmerksamkeit erfährt, die sie verdient hat. Ich bin sicher, viele Schlager-Fans sind dankbar für solcher Art frischen Wind…

In einigen Liedern geht Christin Stark sogar noch ganz andere Wege: Mit “Lass mich brennen” hat sie z.B. ein Lied wie eine Schnulze aus längst vergangenen Zeiten dabei. Oder nehmen Sie die Prince-Anleihe in “Meine Tränen” aus Purple Rain. Mit “Vati” wird Christin Stark sehr persönlich und berührend – und bleibt musikalisch differenziert.

Christin Stark - Foto 2018

Christin Stark – Foto 2018 – Foto: © Claudia Horn

Mir gefallen die meisten Songs auf diesem Album gut – vielleicht gerade wegen ihrer Unterschiedlichkeit. Das sind z.B. neben den schon genannten Liedern “Nein, nein, nein” oder “Ewiger Sommer“, “Der Mann aus meinem Traum” oder “Wo ist die Liebe hin” und “Das hätte ich nie gedacht“. Auch das rockigere “Joker” höre ich gern.

Ich gebe zu, in einige der Lieder man muss sich ein bisschen einhören, nicht alle zünden schon beim ersten Hören. Aber je öfter je lieber – eigentlich ganz typisch Schlager-Album. Legen Sie deshalb das Album bitte nicht zu früh beiseite, wenn Sie nicht gleich beim ersten Hören so angetan sind, wie ich inzwischen. Geben Sie sich und Christin Stark etwas Zeit und Gelegenheit, sich aneinander zu gewöhnen… Ich bin sicher, das wird sich lohnen! Bei mir jedenfalls war das so.

Ich kann das Album “Rosenfeuer” von Christin Stark jedem Schlager-Fan nur empfehlen und wärmstens ans Herz legen! Deshalb gibt es von mir einen Musik-Tipp dafür!

Die Sängerin ist derzeit auch in unseren Salsango Schlager-Charts platziert. Sie können dort abstimmen und Christin Stark damit unterstützen.

Es gibt das Album als CD für 15,99 € und als mp3-Download für 11,99 €. Wer streamen kann, bekommt alle Titel ohne zusätzliche Kosten. Hier geht es zum Album bei amazon.

Mehr Artikel über die Künstlerin finden Sie bei uns im Salsango-Magazin in unserem Stichwort Christin Stark. Wir begleiten Christin Stark schon seit einiger Zeit, deshalb finden Sie da auch ältere Titel und Meldungen mit und von ihr.

Mehr solcher Nachrichten finden Sie bei Salsango im Schlager-Magazin oder Sie schauen in unser Stichwort Unterhaltung mit vielen aktuellen Nachrichten.

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.