Interview mit Sarah Latton und Balian Buschbaum vor dem Start zu Let’s dance 2013

Autor(in): | aktualisiert am: 31.05.2013
Sarah Latton - Balian Buschbaum von "Let's dance 2013" im Interview mit Salsango

Sarah Latton – Balian Buschbaum von “Let’s dance 2013” im Interview mit Salsango

Gute Kondition, Optimismus und die Liebe zum Tanz. Das haben Balian Buschbaum und Sarah Latton gemeinsam und bringen damit die besten Voraussetzungen mit, um bei Let´s Dance 2013 als Sieger hervor zu gehen.

Salsango traf das Tanzpaar auf der “Salsa Sunday Stage” in Düsseldorf und sprach mit den beiden über die Vorbereitungen auf die RTL-Tanz-Show.

Salsango: Wie weit seid ihr mit dem Training?

Balian Buschbaum: Die Choreografie steht schon, jetzt kommen nur noch die Feinheiten.

Sarah Latton: Am 7. März 2013 war ja der Startschuss für uns. Im Moment ist es aber noch relativ entspannt, wobei es dann zwischen den Shows immer enger wird.

Salsango: Auf welchen Tanz dürfen wir uns am 5. April 2013 freuen?

Sarah Latton: Lassen wir uns da überraschen.

Salsango: Balian, tendierst Du zu den temperamentvollen Lateinamerikanischen Tänzen oder bist du eher der Standardtanz Typ?

Balian Buschbaum: Latein hat mehr Power und Geschwindigkeit, was mir mehr liegt. Aber es wird ja sowieso alles drankommen.

Salsango: Ist Balian ein unkomplizierter Tanzschüler?

Balian Buschbaum: Ich denke, es kommt auf die Lehrerin an und wie man mir gewisse Dinge beibringt. Das Gefühl und das Visuelle ist mir dabei sehr wichtig, da ich keiner bin, der trocken lernt.

Sarah Latton: Balian ist ein hervorragender Schüler! Es stimmt, dass er fühlen muss und mehr durch das Tanzen lernt, als durch Theorie und das Gesprochene. Wir tanzen gemeinsam sehr viel und dies ist auch meine Art zu trainieren. Also einfach Musik an und den Tanz fühlen.

Salsango: Was nicht so einfach ist…

Balian Buschbaum: Wenn man Vertrauen hat, dann klappt das gut.

Sarah Latton: Man muss die Musik hören. Es gibt Menschen, die keine Verbindung zur Musik oder kein Taktgefühl haben, dann ist es schwieriger. Bei Balian ist das aber nicht der Fall.

Balian Buschbaum: Nach dem Sport ist die Musik mein Alltag. Ohne Musik geht gar nichts.

Salsango: Sarah, ist es leichter mit einem ehemalige Leistungssportler zu trainieren, der im Gegensatz zu Achim Menzel z.B. das harte körperliche Training gewohnt ist?

Sarah Latton: Ich habe mir bei “Let’s dance” immer gewünscht, dass ich mit einem Sportler tanzen darf! Die Sportler kennen das aus ihrem Leben, wie es ist, zu trainieren und haben Kondition. So ist die Struktur schon mal vorgegeben und es funktioniert schnell und macht unheimlich viel Spaß.

Salsango: Führt Balian als Anfänger gut oder übernimmst du als Profi automatisch die Führung?

Sarah Latton: Balian hat mir ein bisschen zu schnell die Führung übernommen (lacht).

Balian Buschbaum: Ich glaube, dass man in die Rolle erstmal hineinwachsen muss. Wenn man von den Schritten noch keine Ahnung hat, dann ist es schwierig. Jedoch versuche ich, so schnell wie es geht, die Führung zu übernehmen.

Salsango: Balian, du als Sportler hättest auch beim Promi-Boxen teilnehmen können…

Balian Buschbaum: Nein, das würde ich nicht machen. Beim Wortgefecht bin ich dabei, aber schlagen ist nicht mein Ding.

Salsango: Hattest du schon früher einen Bezug zum Tanzen?

Balian Buschbaum: Ich bin zwar blutiger Anfänger, fand Tanzen aber schon immer faszinierend, weil es so viel kombiniert. Die Verbindung zur Musik, die Bewegungen, die Mann-Frau-Konstellation beim Tanzen. Wenn du dann noch den Mut hast, das Gefühl zu zulassen und in der Bewegung aufzugehen, dann ist es richtig schön.

Salsango: Sarah, du hast bereits Erfahrung im Schauspiel- und Moderationsbereich. Würde es für dich in Frage kommen, für die Fernsehkarierre das Tanzen auf professioneller Basis aufzugeben?

Sarah Latton: Tanzen ist mein Leben. Ich würde das Tanzen niemals aufgeben. Irgendwann ist bestimmt der Zeitpunkt sowieso da, wo ich keine Turniere mehr tanzen kann. Ich liebe aber neue Herausforderungen und freue mich immer über neue Anfragen.

Salsango: Balian, wie stehst du zur Medienwelt?

Balian Buschbaum: Da bin ich zwiegespalten. Ich merke immer mehr, dass Medien die eine Seite der Medaille sind und die reale Welt die andere Seite. So versuche ich beides zu kombinieren. Mal gelingt es mir besser, mal schlechter. Es kommt darauf an, wer mir gegenüber sitzt und ob Empathie und Verständnis vorhanden sind. Generell bin ich aber ein offener Mensch. In alles was kommt, fühle ich hinein und entscheide dann, ob es etwas für mich ist.

Salsango: Es gibt kaum etwas, worum du dich beruflich nicht kümmerst. Woher nimmst du die Energie für all diese Dinge?

Balian Buschbaum: Die Energie ist in mir. Wichtig ist, dass man gut organisiert ist. Der gemeinsame Nenner ist eigentlich immer die Gesundheit. Mir geht es darum, dass die Menschen glücklich sind, Liebe versprühen und zu sich selbst finden. Das ist meine Message.

Salsango: Sarah, du tanzt seit Du 15 bist.

Sarah Latton: Ja, für den Leistungssport ist das spät. Ich bin aber froh, dass ich das so gemacht habe. Einige Schüler, die ich unterrichte, fangen bereits mit sechs Jahren an zu tanzen. Sobald sie in dem Alter sind, wo sie alleine entscheiden können, hören sie auf. Dann können sie gerade erst in der Hauptgruppe starten.

Salsango: Es ist sicher kein Geheimnis, dass das Tanzen zu deiner Traumfigur beiträgt. Beachtest du dennoch eine bestimmte Diät, um dich in Form zu halten?

Sarah Latton: Ich diäte nicht, achte aber schon darauf, was ich esse. Manchmal darf es auch Schokolade sein. Leider trinke ich aber viel zu wenig. Da habe ich das Glück, dass Balian sich fantastisch um mich kümmert und mich immer daran erinnern kann.

Salsango: Kommt man als professionelle Tänzerin bei den Männern besser an oder sind die meisten davon eingeschüchtert?

Sarah Latton: Man sieht mir ja nicht direkt an, dass ich Tänzerin bin, oder? (lacht)

Balian Buschbaum: An deiner Körperhaltung sieht man es sofort. Allgemein erkenne ich es an der Körperhaltung, ob eine Frau tanzt oder turnt. Ob es einem Mann aber gefällt oder nicht, hängt vom jeweiligen Mann ab.

Salsango: Wie schätzt Ihr Eure Chancen ein bei Let´s Dance 2013 ins Finale einzuziehen?

Balian Buschbaum: Es sind so viele Faktoren, die eine Rolle spielen. Eindrücke der Zuschauer, die Geschichte hinter der Performance.

Sarah Latton: Das Potenzial ist da. Für uns ein toller Start, auf dem wir aufbauen können. Jetzt müssen wir nur schauen, was die Zuschauer und die Jury daraus machen.

Salsango: Balian, wenn die Sendung gelaufen ist, wirst du weiterhin Salsa-Partys besuchen oder bist du erst einmal froh, dass alles vorbei ist und du entspannen kannst?

Balian Buschbaum: Ich will auf jeden Fall dabei bleiben.

Sarah Latton: Du kannst mich anrufen und wir können tanzen gehen.



Quellen und Weblinks:

Die neue RTL-Show Let’s dance 2013 beginnt nächste Woche, am Freitag den 5. März 2013 ab 21.15 Uhr.
[adrotate banner=”52″]

Ausgewählte Themen im Salsango-Magazin:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.