Let’s dance 2020 am 15.5.2020 Kritik, Meinung, Kommentar: Ein Prinz und 4 Königinnen im Halbfinale

Autor(in): | aktualisiert am: 16.05.2020
Let's dance 2020 am 15.5.2020 Kritik, Meinung, Kommentar: Ein Prinz und 4 Königinnen im Halbfinale

Let’s dance 2020 am 15.5.2020 Kritik, Meinung, Kommentar: Ein Prinz und 4 Königinnen im Halbfinale – Foto: TVNOW – Stefan Gregorowius

Eine Kritik zu Let’s dance am 15.5.2020 kann wie ein Beweis sein, dass Kritik eben auch positiv sein kann, denn zu kritisieren im negativen Sinn, zu bemängeln, zu beanstanden oder gar zu tadeln gibt es an diesem Halbfinale von Let’s dance am 15. Mai 2020 tatsächlich nicht viel, wenn man davon überhaupt reden kann.

Aber, ich habe natürlich auch eine Meinung zu Let’s dance am 15.5.2020 und Kommentare zu den Paaren, die sich dem Urteil der Jury und des Publikums gestern gestellt haben. Da ist die Definition etwas anders…


Ich glaube, für ein Halbfinale von Let’s dance 2020 hätten wir uns keine bessere Ausgangsposition wünschen können. Vier bärenstarke Tanzpaare traten an, zugleich ganz unterschiedlich vom Charakter her – sowohl auf Seite der Promi-Kandidaten, aber auch der Seite der Profitänzer.

Also würde vermutlich eine Entscheidung bei Let’s dance am 15.5.2020 fallen, das war vor der Sendung schon zu vermuten, die weniger von der Leistung der Tanzpaare geprägt ist, als viel mehr vom Gefallen an den Tänzen, von persönlichen Ansichten und Vorlieben, vielleicht sogar grundlegenden Einstellungen – und letztlich natürlich auch von Sympathie.

Das galt sowohl für die Punktevergabe der Jury, wie für die endgültige Entscheidung durch das Publikum. Denn das TV-Publikum würde das letzte Wort haben. Das ist zwar eine Binse, das ist in jeder Sendung von Let’s dance so. Doch, ich hatte gestern im Fakten-Artikel schon erwähnt, dass in den Halbfinale der letzten vier Jahre Tanzpaare ausgeschieden sind von allen vier möglichen Positionen nach den Jury-Wertungen.

Trotzdem ist die finale Entscheidung, wer bei Let’s dance am 15.5.2020 ausgeschieden ist, eine Mischung aus Jury- und Publikumsgunst. Und so hatte ich schon früh im Verlauf der Sendung eine Ahnung, auf welche Entscheidung es am Ende hinaus laufen würde.

Ausgeschieden bei Let's dance am 15.5.2020 Tijan Njie und Kathrin Menzinger

Ausgeschieden bei Let’s dance am 15.5.2020 Tijan Njie und Kathrin Menzinger – Foto: TVNOW – Stefan Gregorowius

Falls es jemand noch nicht erfahren hat, will ich nicht erst am Ende auflösen, wen es denn nun erwischt hat: Ausgeschieden bei Let’s dance am 15.5.2020 sind Tijan Njie – Kathrin Menzinger. Im Finale können wir uns also freuen auf die 3 Tanzpaare:

  • Lili Paul-Roncalli – Massimo Sinato
  • Luca Hänni – Christina Luft
  • Moritz Hans – Renata Lusin

Wie war das Halbfinale von Let’s dance 2020 am 15.5.2020?

Aus meiner Sicht war das ein Let’s dance – Halbfinale am 15.5.2020 mit einem Prinz und 4 Königinnen!

Prinz Luca bei Let’s dance am 15.5.2020

Der Prinz des Abends war für mich Luca Hänni! Hier muss ich vom Grundsatz “Ladys first” abweichen.

Was Luca Hänni gestern wieder gezeigt hat, war nach meinem Geschmack noch einmal ein Stück besser im Vergleich zu seinen drei Mitstreitern auf der Seite der Promi-Kandidaten. Das ist auch keineswegs ein glücklicher Zufall, denn dieses Halbfinale war nun schon die 5. Sendung Let’s dance 2020 in Folge, in der Luca Hänni mit teils außergewöhnlichen tänzerischen Leistungen für einen Promi-Kandidaten glänzen konnte!

Zu Beginn der Staffel Let’s dance 2020 fand ich Luca Hänni etwas überbewertet, tanzte er etwas unter meinem Radar. Aber inzwischen beeindrucken mich seine Leistungen.

Gestern bei Let’s dance am 15.5.2020 hatte es mir besonders der Jive angetan, der nahtlos an den schon grandiosen Cha Cha Cha von letzter Woche anknüpfte. Der Jive gestern war mindestens genauso gut!

Luca Hänni - Christina Luft bei Let's dance am 15.5.2020

Luca Hänni – Christina Luft bei Let’s dance am 15.5.2020 – Foto: TVNOW – Stefan Gregorowius

Selbst die weißen Socken haben hier die Dynamik des Tanzes auf fast schon geniale Weise unterstützt, noch mehr sichtbar gemacht. Sonst kritisiere ich solche starken Kontraste an den Füßen eher negativ, weil dadurch die Beine/Füße kürzer werden und das die Wirkung eines Tanzes selten positiv unterstützt.

Ich möchte für mich diesen Tanz gestern sogar noch etwas höher bewerten, weil es oft viel schwieriger ist, einen solchen Paukenschlag (wie letzte Woche) noch einmal zu wiederholen. Beide Tänze waren wie aus einem Guss, einfach hervorragend!

Ein glücklicher oder ungklücklicher Zufall, wie man es sieht, dass Luca Hänni dann beim “Impro Dance” auch genau den Cha Cha Cha gezogen hat. Sicher ein Vorteil, das kann man nicht leugnen – hier gleich doppelt, weil es nicht nur ein Tanz aus letzter Woche war, sondern auch noch einer seiner besten.

Beim Tango von Christina Luft – Luca Hänni fand ich Luca Hänni tänzerisch nicht ganz so herausragend, aber auch nicht viel schlechter im Vergleich zum Jive zuvor. Trotzdem hat mir dieser Tango nicht so sehr gefallen, weil ich die darin Luca zugedachte Rolle als “suboptimal” empfand.

Ich hätte mir hier eine jüngere, modernere Interpretation für Luca gewünscht, gerade wegen der schweren Musik des Phantom der Oper. Das war mein Eindruck beim ersten Ansehen. Ich habe mir den Tanz dann später noch einmal angeschaut und da hat der Tanz auf mich weniger streng gewirkt, als zuvor.

Meine 4 Königinnen bei Let’s dance am 15.5.2020

Da bin ich auch schon bei meinen 4 Königinnen von Let’s dance am 15.5.2020.

Mit und neben Luca Hänni hat sich Christina Luft ganz beeindruckend entwickelt bei Let’s dance 2020. Endlich hatte sie dazu auch Gelegenheit, denn so eine Staffel einer Tanz-Show bis zum Ende durchtanzen zu können, bringt natürlich viel mehr Erfahrung, als wenn man zeitig ausscheiden muss.

Ihr Promi-Kandidat brachte dazu schon viele Voraussetzung mit, zweifellos. Doch ist es Christina Luft gelungen, aus einem fröhlichen, sympathischen, talentierten -aber noch etwas unentschlossenem- Luca Hänni einen ernsthaften Sieg-Kandidaten zu formen.

Christina Luft mit Luca Hänni bei Let's dance am 15.5.2020 weiter ins Finale gekommen

Christina Luft mit Luca Hänni bei Let’s dance am 15.5.2020 weiter ins Finale gekommen – Foto: TVNOW – Stefan Gregorowius

Deshalb will so kühn sein, eine erste Parallele von Christina Luft zu Ekaterina Leonova zu ziehen, die neben mir sicher viele Let’s dance – Fans schmerzlich vermissen. Noch sind die Choreografien von Christina Luft nicht mit denen von Ekat gleich zu setzen. Da fehlt es besonders noch daran, Geschichten in einem Tanz zu erzählen, auch ein bisschen an Mut und Originalität im Vergleich zu Kathrin Menzinger zum Beispiel.

Aber so von der Art, einen Promi-Kandidaten durch eine solche Staffel zu führen, auch von der Art zu tanzen, hat mich Christina Luft in diesem Jahr an die “junge” oder “frühe” Ekaterina Leonova erinnert.

Im Gegensatz dazu sehe ich, leider, Lili Paul-Roncalli – Massimo Sinato. Lili Paul-Roncalli bleibt für mich eine herausragende Erscheinung auf dem Tanz-Parkett, eine sehr elegante und sensible Tänzerin, der ich einfach gern zusehe! Deshalb ist sie für mich meine Königin Nr. 2 und steht zu Recht im Finale von Let’s dance 2020!

Lili Paul Roncalli und Massimo Sinato - Let's dance am 15.5.2020

Lili Paul Roncalli und Massimo Sinato – Let’s dance am 15.5.2020 – Foto: TVNOW – Stefan Gregorowius

Doch ich finde, das Halbfinale Let’s dance am 15.5.2020 hat auch deutlich gezeigt, wie sehr Massimo Sinato  gefangen ist in seinen -vor allem- eigenen Möglichkeiten. Obwohl mich der Contemporary gestern, ähnlich wie der letzte Woche von Tijan und Kathrin, eingenommen hat, kamen alle 3 Tänze von diesem Tanzpaar gestern nicht über das bereits gezeigt hinaus.

Wir könnten die von Massimo wiederverwendeten Abläufe, Posen, Hebungen und Drehungen hier einzeln aufzählen und Strichlisten über deren Einsatz in den vergangenen Sendungen machen…

Massimo Sinato ist es im Verlauf von Let’s dance 2020 zwar zunächst gelungen, Lili Paul-Roncalli aus ihrem tänzerischen Dornröschen-Schlaf zu wecken. Doch leider hat er es dann nicht vermocht, bis gestern jedenfalls, Lili darüber hinaus entscheidend weiter zu entwickeln – ihr neben Tanzschritten wirklich mehr beizubringen als das, was sie ohnehin durch ihre artistische Vorbildung schon kann.

Ich weiß nicht, ob das daran liegt, dass Lili Paul-Roncalli auf dem Tanzparkett an ihre Grenzen stößt, oder ob tatsächlich Massimo das begrenzende Moment ist – was ich jedoch aus den Erfahrungen dieser Staffel und denen der Jahre zuvor vermute.

Lili Paul-Roncalli - Massimo Sinato bei Let's dance am 15.5.2020

Lili Paul-Roncalli – Massimo Sinato bei Let’s dance am 15.5.2020 – Foto: TVNOW – Stefan Gregorowius

Auch gestern bei Let’s dance am 15.5.2020. Lassen wir mal den in meinen Augen etwas unglücklichen Charleston als Impro Dance außer Acht, obwohl ich die jeweils 10 Punkte von Jorge Gonzalez und Motsi Mabuse viel zu hoch gegriffen fand. Die Wiederholungen hatte ich schon im Contemporary angesprochen.

Doch selbst in der Salsa von Lili Paul-Roncalli – Massimo Sinato bei Let’s dance am 15.5.2020 rührte die von der Jury kritisierte Unruhe (eine Kritik, die ich teile) nicht zuerst davon, dass Lili zu spät oder außer Takt war! Vielmehr war Massimo derjenige, der sehr unruhig und fast schon “flippig” über das Parkett fegte und Lili durch die Figuren zog oder schob, statt ihr den tänzerischen Freiraum (dafür) zu lassen und sie in die Figuren hinein und später wieder hinaus zu führen.

Massimo machte den Tanz eng und erstickte damit die tänzerischen Möglichkeiten einer sehr weiblichen, kecken Lili, die ich schon in Ansätzen gesehen habe und von der ich gern noch viel mehr gesehen hätte.

Wieder im Gegensatz dazu – und damit zu meiner Königin Nr. 3Tijan Njie und Kathrin Menzinger. Ich will gar nicht verhehlen, dass auch Kathrin immer wieder mal zu bekannten Elementen greift. Besonders zu Beginn dieser Staffel Let’s dance 2020 hat sie Tijan öfter Show-Figuren beigebracht, die sie lange bestens beherrscht.

Doch je weiter die Staffel voranschritt, umso mehr entwickelte Kathrin gemeinsam mit Tijan einen ganz eigenen und besonderen Stil zu tanzen innerhalb der Promi-Riege. Eine gewisse Unruhe, ja vielleicht Ungeduld oder “Hibbeligkeit” konnte sie ihm zwar nicht ganz abtrainieren, dafür waren die Choreografien dieses Tanzpaares von herausragender Qualität – fast immer sehr modern, immer sehr musikalisch in der Wahl der Elemente und des Zeitpunktes ihres Einsatzes, oft mutig und unkonventionell.

Tijan Njie - Kathrin Menzinger bei Let's dance am 15.5.2020

Tijan Njie – Kathrin Menzinger bei Let’s dance am 15.5.2020 – Foto: TVNOW – Stefan Gregorowius

So hat mir gestern bei Let’s dance am 15.5.2020 der Paso Doble ausgesprochen gut gefallen! Doch musste ich zur Kenntnis nehmen (wie letzte Woche schon), dass besonders Joachim Llambi doch eher auf dem konservativen Pfad wandelt und sich nicht in gleicher Weise für solche Choreografien und so eine Art der besonderen Musik-Interpretation begeistern kann, wie ich. Da wünschte ich mir manchmal ein schwer genug wiegendes Gegengewicht in der Jury…

Doch will ich das nicht als ursächlich ansehen dafür, dass Tijan Njie – Kathrin Menzinger ausgeschieden sind bei Let’s dance am 15.5.2020, wie schon besprochen. Die Zuschauer hätten die Gelegenheit gehabt, das Jury-Urteil zu revidieren. Ich will das Publikums-Voting aber auch nicht gegen Tijan oder Kathrin gewandt verstehen, sondern mehr als Voting für die anderen 3 Tanzpaare, die nun das Finale von Let’s dance 2020 bestreiten.

Dieser Artikel darf nicht zu Ende sein, bevor ich nicht meine Königin Nr. 4 benannt habe: Renata Lusin! Die Nummerierung ist übrigens keine Reihenfolge von mir, wie sich hoffenltich aus der Folge des Textes ergibt.

Renata Lusin ist die eleganteste Profi-Tänzerin bei Let’s dance und technisch mindestens in den Standardtänzen auch die beste für mich. Dafür fehlt es ihr noch an Erfahrung in den unkonventionellen Tänzen (außerhalb des Tanzsports) und manchmal vertendelt sie sich auch in ihren Choreografien.

Moritz Hans - Renata Lusin bei Let's dance am 15.5.2020

Moritz Hans – Renata Lusin bei Let’s dance am 15.5.2020 – Foto: TVNOW – Stefan Gregorowius

Aber, ich sehe hier in der Entwicklung eine gewisse Parallele zu Christina Luft, sie ist da auf einem guten Weg und auch ihr ist es mit Fleiß und Ehrgeiz gelungen, aus dem unbeschwerten Klettersportler Moritz Hans einen guten und finalwürdigen Tänzer zu machen. Darauf hätte ich zu Beginn von Let’s dance 2020 bestimmt kein Geld gewettet!

Die beiden passen auch gut zusammen, sind von der Art her eher etwas ruhiger, sehr zielstrebig und insgesamt ein sympathisches Tanzpaar.

Sportler sind für die Profi-Tänzer in einer solchen Tanz-Show wie Let’s dance immer wieder etwas schwieriger “zu managen”. Oft haben sich durch das jahrelange, intensive Training Haltungen und Bewegungsabläufe schon so im Körper und Unterbewusstsein manifestiert, dass es schwer ist, solche erlernten Abläufe und Gewohnheiten zu durchbrechen.

Gestern beim Paso Doble kam Moritz Hans der eher etwas kontrollierte Oberkörper sehr zupass. Ich fand, er hat auch technisch sauberer getanzt im Vergleich zu Tijan Njie, den ich jedoch präsenter fand im gleichen Tanz zuvor. Auch war die Choreografie von Renata Lusin konservativer angelegt, als die von Kathrin.


Mein Fazit zum Halbfinale Let’s dance am 15.5.2020

So fand ich, abschließend betrachtet, ein besser oder schlechter kann man mit Ausnahme von Prinz Luca kaum bestimmen bzw. finde ich es nicht so wichtig. Unterschiede dagegen schon, was zu schildern aus meiner Sicht mir hoffentlich gelungen ist. Ich will sogar behaupten, dass selbst die eigene Stimmung oder Situation, in der man die Tänze sieht, machmal darüber entscheidet, was einem als Zuschauer bei Let’s dance am 15.5.2020 besser gefallen hat und was vielleicht nicht so sehr.

Prinz Luca steht nun schon auf dem Podest vor dem Thron. Ob es nächste Woche im Finale von Let’s dance 2020 auch zur Krönungs-Zeremonie kommt? Oder können ihm die Mitstreiter den Sieg bei Let’s dance 2020 noch abluchsen? Gelegenheit dazu hätten sowohl Lili Paul-Roncalli, als auch Moritz Hans!

Ich bin sehr gespannt, was die 3 Teams nächste Woche aus ihren Chancen machen!

Alle Jury-Punkte, Tänze und Songs von gestern finden Sie wieder in unserem Fakten-Artikel unter diesem Link hier: Let’s dance am 15.5.2020 Fakten: Wer ist ausgeschieden? Punkte, Songs und Tänze im Halbfinale

Alle Artikel dieser Staffel sammeln wir unter dem Stichwort Let’s dance 2020.

Ich freue mich auf Ihre Meinungen und Kommentare!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen und unten keinen Kommentar-Bereich sehenklicken Sie bitte auf das eben verlinkte Stichwort und rufen Sie bitte von dort aus den Artikel noch einmal auf. Dann sollte am direkt unter dem Artikel das Kommentarfeld zu sehen sein.

Alle Artikel zu dieser Tanz-Show in Salsango finden Sie unter dem Stichwort Let’s dance. Berichte über andere Tanz-Shows finden Sie bei uns unter Tanzen im Fernsehen.

Thematisch noch weiter gefasst ist unsere Kategorie TV-Shows oder vielleicht auch interessant das Stichwort Tickets. RTL möchte, dass wir für die Verwendung der Fotos auf TVNOW hinweisen.

Ausgewählte Themen im Salsango-Magazin:





29 Kommentare zu “Let’s dance 2020 am 15.5.2020 Kritik, Meinung, Kommentar: Ein Prinz und 4 Königinnen im Halbfinale”



  • cavaradossi sagt:

    Das war wirklich das stärkste Halbfinale bei Let’s Dance ever !
    4 so starke Kandidaten, die alle tänzerisch überzeugt haben im bisherigen Verlauf ( und nicht nur durch das Publikum ins Halbfinale gewählt wurden, wie in vielen der vorhergehenden Staffeln ) gab es noch nie.

    Mit den Jurywertungen kann ich mich nicht ganz anfreunden, die lag meiner Ansicht nach oft daneben, aber in dieser Konstallation hat letztendlich nur das Publikum entschieden – der Promi mit den wenigsten Anrufen hätte ziemlich sicher gehen müssen, egal ob er jetzt auf dem 1. oder 4. Platz gelandet nach Jurywertung gelegen wäre.
    Es war eine wirklich gelungene Sendung, nur der Impro-Tanz ( bzw. dessen Auslosung ) war
    katastrophal von der Redaktion gelöst – Es kann doch nicht sein, dass 2 Paare ( Lili und Luca)
    ganz einfach denselben Tanz wie letzte Woche kriegen, überhaupt nichts improvisieren müssen und dafür noch Spitzenwertungen kriegen !
    Während die anderen beiden Paare sehr wohl improvieren mußten, und dafür von der Jury auch noch abgestraft wurden.
    Ja, es war Zufall, wie die Tänze gezogen wurden, aber es wäre ein Leichtes gewesen, das so zu gestalten, da z. B. nur Tänze zur Auswahl standen, die für alle Paare gleich lange zurück liegen ( z.b. werden für jedes Paar die Tänze aus den ersten 4 oder 5 Sendungen in die Kugeln zur Auswahl gegeben, und diese 4 Kugeln für jedes Paar entsprechend neu gefüllt )
    So habe ich das jedenfalls extrem unfair Moritz und Tijan gegenüber empfunden.
    Nun zu den einzelnen Paaren :
    Luca und Christina :
    Luca hat sich wirklich gesteigert in den letzten Sendungen, und sein Jive hat seine 30 Punkte verdient. Der Tango war finde ich nicht ganz so gut, obwohl die Musik – im Vergleich zu anderen Stücken in dieser Staffel – das nonplusultra eines Show- Tangos war.
    Der Cha Cha im Impro Tanz war gut, technisch für einen Promi auf sehr hohem Niveau, wie auch schon beim Cha Cha in der letzten Sendung habe ich trotzdem immer das Bild von russischen Schüler Paaren bei diversen Kinder-Tanzturnieren vor Augen : zackig, schnell, aber irgendwie komisch – es fehlt die Coolness und die Selbstverständlichkeit, das Flirten und die Selbstironie ( etwas, das Kinderpaare natürlich noch nicht haben können, aber meiner Ansicht nach doch sehr wichtig für die Charakteristik des Cha Cha ist, und das fehlt mir bei Lucas Cha Cha völlig.
    Trotzdem finde ich auch, daß er zu recht nach allen 3 Tänzen in der Jurywertung vorne lag.
    Lili und Massimo :
    wurden auch im Semifinale wieder etwas überbewertet, und hier kann ich mich nur der Meinung von DMD anschließen, das es Massimo nicht gelungen ist, ihr “schlummerndes” Potential zu heben – der Salsa war ordentlich, doch in der Grundtechnik zu wenig fließend, der Contemporary ebenfalls beliebig, bei diesen beiden Tänzen war die Bewertung jedoch in Ordnung, wie ich finde, der Impro-Tanz jedoch krass überbewertet – wie auch schon der Charleston in der Vorwoche viel zu hoch gewertet wurde – und diesmal überhaupt keine Improvisation, ganz einfach die Choreo von letzter Woche nochmals getanzt und das schlechter – dieser Tanz war in meinen Augen der schwächste aller 4 Semifinalpaare.
    Moritz und Renata :
    Unzweifelhaft das Paar mit der größten Steigerung, und somit mein erster Anwärter auf den Sieg ( sollte es so laufen wie alle Jahre seit dem Sieg von Alexander Klaws 2011 ) –
    Seit damals hat immer der gewonnen, der weniger tänzerische Vorerfahrung hatte, dadurch natürlich auch die größere Verbesserung zeigen konnte.
    Slowfox war gut, trotzdem etwas statischer als der von Tijan, da hätte ich Tijan etwas besser bewertet. Der Paso dagegen war sehr gut, einen Tick besser als Tijan – hätten sich beide 30 Punkte verdient.
    Am krassesten war die Unterbewertung beim Impro- Tanz, der Rumba – die war wirklich improvisiert – und technisch in der Hüftbewegung sehr gut, das Argument von Llambi – zuwenig raumgreifend – ist gerade bei der Rumba wirklich an den Haarenb herbeigezogen –
    Wenn die Technik passt, kann man Rumba in höchster Qualität sehr wohl auf einer Briefmarke tanzen ( Slowfox und andere Schwungtänze natürlich nicht, aber Rumba und Cha Cha schon ! )
    Tijan und Kathrin
    Wie die meisten hier wahrscheinlich schon mitbekommen haben, bin ich Fan dieses Paares – und besonders der Choreos von Kathrin – umso überraschter war ich vom Ausscheiden – das glaube ich , im wesentlichen 2 Dingen geschuldet war :
    1)In den letzten Sendungen vor dem Semifinale war entweder keine Steigerung bei Tijan zu sehen, bzw. wurde sie von der Jury nicht so nach außen transportiert, das es der Zuschauer gewürdigt hätte ( Bestes Beispiel der Charleston in Sendung 9 , der,finde ich der beste Charleston war, der je bei Let’s Dance getanzt wurde – auch besser als der von Klaws/Edvardsson, weil technisch viel schwieriger und innovativer ) , auch der Paso im Semifinale war herausragend, beide Male von Llambi wegen seiner konservativen Grundhaltung zu niedrig bewertet. ( Mir gefällt prinzipiell “richtige” Tanzmusik a priori auch besser als viele Musiktitel, die RTL irgendwie zu Tanzmusik umfunktioniert, obwohl sie nie den Charakter des Tanzes wiederspiegeln – aber das kann man doch nicht den Paaren letztendlich durch zu niedrige Wertungen ankreiden ! )
    2) der Grundhaltung von Kathrin, die bestmögliche Show für das Publikum zu liefern, und dadurch den Promi glänzen zu lassen, und nicht unbedingt durch einfachere Choreos,bei ihrem Promi so wenig technische Fehler wie möglich zu zulassen. Ihre Choreos sind immer ein Risiko, und mit Tijan ist dieses Risiko meistens aufgegangen, in dieser Sendung leider nicht.
    Das beste Beispiel dafür der Impro- Tanz : Tijan hat als einziger eine wirkliche Choreo für diese 60 sec. getanzt, die genau zur Musik gepasst hat, mit dem Rounsabout als Highlight und der exakt zur Musik passenden Schlußsequenz – und das alles in 90 sec. ausgedacht und dann umgesetzt. Wäre sicher einfacher gewesen, Rechts- und Linkswalzer zu tanzen , dazwischen ein Fleckerl und eine Endloshebung irgendwo am Schluß – hätte Llambi wahrscheinlich besser gefallen.
    Trotzdem geht das Ausscheiden in Ordnung, und war keineswegs ungerecht, in diesem Semifinale waren wirklich alle 4 Pare sehr stark und nur durch Nuancen getrennt, und so ist der mit den wenigsten Anrufen ausgeschieden.
    Noch ein paar Gedanken zum Finale :
    Wie oben schon erwähnt, war Alexander Klaws 2011 in der 7. Staffel der letzte Sieger, der als Favorit mit Tanz- und Bühnenerfahrung ( als 2. Mit Tanja Szewchenko als Eiskunstkäuferin ebenfalls mit Tanzerfahrung ) gewinnen konnte. Seit damals haben immer diejenigen gewonnen, die wenig oder keine Tanz- und Bühnenerfahrung hatten ( Hans Sarpei, Viktoria Swarovski, Gil Ofarim, Ingolf Lück, und zuletzt Pascal Hens ) und die bei weitem besseren Tänzer ( Min Kai, Erich Stehfest, Vanessa Mai, Judith Williams und letztes Jahr Ella Endlich )
    hatten das Nachsehen. Das Let’s Dance Publikum bewertet letztlich die gezeigte Verbesserung viel, viel mehr als die eigentliche Qualität des Tanzens, dazu kommt noch (wie Karsten schon einmal ausgeführt hat) das sich die Mehrheit des Publikums mit Menschen, die nichts mit Tanzen am Hut haben ( Sportler, Comedians,.. ) viel leichter identifiziert und Empathie empfindet und daher eher für dies Kandidaten anruft.
    Ich finde das sehr schade, es sollte um das Tanzen gehen und sonst nichts, egal ob das jemand schon 10 Jahre lang macht oder erst 10 Wochen – aber mir ist bewußt, das es in diesem TV- Format nie so laufen wird.
    Also würde es mich nicht wundern, wenn auch diesmal mit Moritz der Underdog gewinnt, obwohl mit Luca ein Konkurrent mit sehr großer Fanbase, die glaube ich auch zum großen Teil zur “RTL- Clientele” gehört dabei ist.

    • Ich fand die Auswahl der Impro-Tänze auch sehr unglücklich. Mit dem Ergebnis der Auslosung musste man rechnen und hätte dann auch das Potential der Ungerechtigkeit erkannt. So zu losen, war mindestens unüberlegt.
      Ich hatte es in meinem Artikel nicht thematisiert, weil ich nicht glaube, dass der Einfluss auf die letztliche Entscheidung maßgeblich war.
      Allerdings kann man in der Summe der vielen kleinen Nickligkeiten oder Nettigkeiten schon eine Tendenz erkennen oder unterstellen.

    • Stefan sagt:

      Ich bin global einverstanden, cavaradossi, allerdings war Alexanders Klaws’ Sieg erst 2014 – in der Mitte des ersten Promiherren-Trios (Manuel Cortez / Alexander Klaws / Hans Sarpei), 2016 als Ausnahme Promidame Victoria Swarowski (unerwartet ein reines Promidamen-Finale – Eric Stehfest / Oana Nechiti sind als Experimentalpaar der Staffel überraschend Im Halbfinale gescheitert), 2017-2019 das legendäre Ekat-Triple.

      Wenn wieder mehr Promidamen gewinnen sollen, müssen die Profiherren schlicht zu ihren Kolleginnen aufschließen, die ihnen inzwischen weit enteilt sind.



  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.