Marie Wegener CD “Countdown” – Ich bin Marie! Eine Meinung

Autor(in): | aktualisiert am: 28.09.2019
Marie Wegener CD Countdown - Ich bin Marie! Eine Meinung

Marie Wegener CD Countdown – Ich bin Marie! Eine Meinung

Ich bin Marie! hätte ich die neue CD von Marie Wegener genannt, es ist nicht nur der erste Titel auf dem Album, sondern auch der beste und eindeutigste Marie Wegener – Titel darauf.

Das Album “Countdown” von Marie Wegener ist das erste nach ihrem DSDS-Sieger-Album im letzten Jahr, das ein schnell von Dieter Bohlen produziertes Album war, um die Aufmerksamkeit nach dem Erfolg zu nutzen und auch in finanziell lohnende Ergebnisse zu verwandeln. Das ist üblich und völlig in Ordnung!

Danach hat Marie Wegener ihr Abitur gemacht und sich weiter geübt für das Show-Geschäft mit TV-Auftritten und Live-Auftritten u.a. mit Ella Endlich und Andreas Gabalier.

Nun also das neue Album “Countdown” und ab Dezember spielt sie die Hauptrolle der Bella im deutschen Musical “Die Schöne und das Biest”, das etwas mehr als einen Monat durch 30 Städte in Deutschland, Österreich und der Schweiz tourt (Details hier Marie Wegener und Alex die Capri in “Die Schöne und das Biest”).

Für das neue Album von Marie Wegener ist nun nicht mehr Dieter Bohlen verantwortlich. Ich weiß zwar gar nicht, wer es produziert hat, aber es hört sich nicht nach ihm an. Die Lieder – Kompositionen und Texte – stammen von vielen unterschiedlichen Autoren und auch Marie Wegener selbst hat an einigen mitgewirkt und wird als Mitautorin genannt.

Auf ihrer neuen CD ist Marie Wegener immer dann gut, wenn sie “richtig” singt!

Warum beschreibe ich das so?

Gut sind solche Lieder wie “Ich bin Marie“, “Immer für Dich da“, “La Rochelle“, “Ich will Meer” und außerdem der Titel “Niemals allein“, ein Cover-Song von “Never Enough” von Loren Allred aus “The Greatest Showman”.

Das würde mir eigentlich vollkommen genügen, reichen für eine Quasi-Debüt-CD zum Re-Start nach einem nicht planbaren, plötzlichen Erfolg bei DSDS. Auch mit genug Zeit der Vorbereitung können nicht alle Songs hitverdächtig sein bei so einem Album.

Ein Künstler, eine junge Sängerin wie Marie Wegener, muss sich doch auch selbst finden und Dinge ausprobieren (können) – mache sind gut und funktionieren, andere gelingen nicht so. Das ist ganz normal.

Aber genau deshalb will nicht verschweigen, dass mir das Album insgesamt nicht ganz rund erscheint und mir auch manche Titel “auf die Nerven” gehen. Das ist selbstverständlich Geschmackssache, ich weiß schon, und ich will auch keinem Marie-Wegener-Fan den Spaß am Album verderben!

Mir gefällt nicht, dass sich Marie Wegener zu oft – immer und immer wieder -, in den oberen Tönen mit ihren Melodien bewegt. Da singt sie dann auch nicht immer gut, sondern quetscht, drückt, flüstert oder wechselt in die Kopfstimme. Kann man alles mal machen, aber mir ist es insgesamt zu viel – so viel, dass es mit der Zeit beginnt (mich) zu nerven.

Dabei kann Marie Wegener gut singen! Das beweist sie ja auch in den z.B. o.g. Titeln.

Deshalb ist es schade, dass sie selbst sich beschränkt, indem sie zu oft alle Möglichkeiten ausreizt oder ausreizen möchte. Ein paar einfache Melodien und Lieder, die nicht immer wieder nach oben streben, wären mir lieber gewesen…

Es ist auch weniger ein konkretes Lied oder mehrere, die einzeln durchaus ihre Berechtigung haben. Es ist der Mix, der mir zu eintönig ist, die ständige Wiederholung dieser Art zu singen, die mich stört.

Dieses Nach-Oben-Treiben der Melodie ist derzeit recht verbreitet, wird begünstigt durch solche TV-Formate wie DSDS oder The Voice of Germany, weil die Kandidaten dort meist nur 90 Sekunden Zeit haben, Jury und Zuschauer von sich zu überzeugen. So wird ein Gestaltungselement, das einst einem Zwischenspiel im letzten Drittel oder dem finalen Refrain vorbehalten war, zu einem zentralen Element eines Songs. Und die Zuschauer beklatschen es natürlich bei Live-Auftritten, wenn die Stimme bis an den Rand des Möglichen ausgereizt wird.

Doch ein Album sollte meiner Meinung nach immer auch als Ganzes funktionieren, eine eigene Dramaturgie haben, nicht nur eine Aneinanderreihung einzelner Songs sein.

Trotzdem: Einige der neuen Titel von Marie Wegener will ich gern empfehlen (siehe oben), für das ganze Album muss man schon Fan von Marie Wegener sein, ihre Art zu singen mögen.

Es gibt das Album derzeit als CD für 12,99 €, als mp3-Download für 9,99 € und wer streamen kann, hört das Album wie meist ohne zusätzliche Kosten. Hier geht es zum Album bei amazon.

Mit “Immer für Dich da” ist Marie Wegener übrigens auch gerade in unseren Salsango Schlager-Charts vertreten. Sie können dort für die Künstlerin abstimmen, wenn Sie sie unterstützen möchten.

Mehr aktuelle CDs auch in unserer Übersicht Schlager-CDs 2019. Mehr Schlager-Nachrichten überhaupt finden Sie immer in unserem Schlager-Magazin, mehr aktuelle Musik-Infos auch in unserem Musik-Magazin oder Ihr schaut allgemein unter Unterhaltung oder in die anderen Stichworte, die unter dem Artikel stehen.

Ausgewählte Themen im Salsango-Magazin: