Dancing Stars – Das Geheimnis eines Welterfolges

von: | aktualisiert am: 4.05.2014

Ein Blick hinter die Kulissen der erfolgreichen ORF - Tanzshow

Dancing Stars 2014

Dancing Stars 2014 – (M) ORF/Milenko Badzic, Montage: Gisela Jiresch

Die Dancing Stars 2014 beginnen in einer Woche.  Zur Einstimmung zeigt das ORF „Dancing Stars – Das Geheimnis eines Welterfolges“, eine Dokumentation zu den Hintergründen der Show in Österreich und weltweit. Dort heißt die Show „Strictly Come Dancing“ (BBC), „Let’s dance“ (RTL), „Dancing with the Stars“ (USA) oder irgendwie so ähnlich.

In 47 Ländern gibt es die Tanz-Show inzwischen, bei der mehr oder weniger prominente Kandidaten mit -meist- Profi-Tänzern im Wettstreit um die Gunst des Publikums tanzen. Das Original hat die BBC produziert, also auch zuerst. Interessant, dass mittlerweile keine Woche im Jahr vergeht, ohne dass nicht irgendwo auf der Welt eine Folge der Tanz-Show ausgestrahlt wird und die sogar im Guinness-Buch steht – als erfolgreichstes Reality-TV-Format  der Welt.

Die „Dancing Stars“ in Österreich sind ganz bestimmt eine der besten und erfolgreichsten Varianten. Das sieht übrigens auch Simon Quigley so, der bei Lizenzgeber der BBC zuständige internationale Produzent und Format-Berater. Klar hat man z.B. bei „Dancing with the Stars“ in den USA die prominenteren Stars und natürlich auch viel mehr Zuschauer. Dort gibt es ja von beidem auch mehr…

Aber im Stil und der Art der Ausführung sind die ORF – „Dancing Stars“ kaum zu toppen. Allein das Orchester hat einen entscheidenden Anteil daran. Die Jury, die Moderatoren, die Regie, Choreografie, Bühnenbild, die Kostüme, die Profi-Tänzer, die Art der Vorbereitung der Promis auf die Show – das alles ergibt einen äußerst gelungenen Mix, der eine besondere Affinität aller Beteiligten vor und hinter der Bühne für das Thema bezeugt.

Ich habe die ORF-Show und die Beteiligten hier im Magazin schon so oft und ausschweifend gelobt…

Es gibt auch Kritiker in Österreich. Warum auch nicht? Die schrammen aber leider oft nur an der Oberfläche entlang, beziehen sich meist auf die Auswahl der Prominenten. Die Show an sich zu kritisieren, z.B. als zu seichte Unterhaltung, ist ein Leichtes. Davon abgesehen, dass ich diese Vorwürfe in diesem speziellen Fall nicht teile, kann man so natürlich immer trefflich parlieren.

Unterhaltung soll doch gerade leicht sein, amüsieren, begeistern, entführen, Gefühle wecken und hegen und auch einmal polarisieren. Das alles tun die „Dancing Stars“ und sind handwerklich richtig gut gemacht!

Dafür bietet auch die Auswahl sehr unterschiedlicher Typen und Charaktere bei den Promis eine gute Grundlage, ein Angebot an den geneigten Zuseher. Übrigens ist es nicht nur in Österreich so, dass sympathische und engagierte Untalentierte die Show im Verlauf durchaus ihre Chance haben. Die Solidarität der Zuseher ist doch erstaunlich ausgeprägt, vielleicht, weil mancher sich wieder erkennt in den teils ungelenken Versuchen, elegant übers Tanzparkett zu schweben. Und trotzdem setzen sich am Ende meist die tatsächlich besten Tänzer durch.

Nicht teilen kann ich übrigens die Ansicht einiger weniger ehemaligen prominenten Teilnehmer, es müsse auch die „Deppen“ oder „Clowns“ bei den Dancing Stars geben und deshalb mehr herum albern, als es gut ist. Ja, die „Clowns“ im eigentlichen Sinne muss es geben. Das sind aber die im vorherigen Absatz Genannten.

Im Tanzen gezielt komisch zu sein, ist jedoch ein besonders schwieriges Fach! Dabei wären die tänzerischen Fähigkeit Mittel, die Komik zu transportieren. Wer die (vermeintliche) Komik nutzen will, die eigenen tänzerischen Fähigkeiten zu überspielen, muss fast zwangsläufig scheitern. Übrigens haben auch dabei die Zuseher ein ganz feines Näschen. Wer versucht, sie zu verulken, statt nur zu necken, wird meist schnell aus der Show gewählt.

Der oben schon erwähnte und zuständige Simon Quigley von der BBC meint dazu, gutes Tanzen sei ein unabdingbar Teil der -eben!- Tanz-Show. Würde nicht gut getanzt, würde bald auch keiner mehr zuschauen. Dem kann ich nur beipflichten und hoffe, dass sich in der neuen Staffel der „Dancing Stars 2014“ ein jeder Promi vor allem genau darum bemüht.

Die Dokumentation „Dancing Stars – Das Geheimnis eines Welterfolges“ schaut nicht nur hinter die Kulissen der weltweit anderen Show, sondern schaut auch auf die eigene Vergangenheit zurück.

Ausgestrahlt wird die Doku am Freitag, den 28. Februar 2014 um 22.30 Uhr für ca. eine Stunde im ORF1. Sie ist noch bis zum Beginn der neuen Staffel in der ORF Mediathek zu sehen.

Die neue Staffel der Dancing Stars beginnt dann am Freitag, den 7. März 2014. Wir hatten bereits ausführlich darüber berichtet. Ihr findet die Artikel unter dem Stichwort Dancing Stars 2014.

Alle Artikel über die Tanz-Show -also auch die vergangenen – findet Ihr in unserem Stichwort Dancing Stars oder allgemein über andere Sendungen unter TV-Shows oder Tanzen im Fernsehen.

Quellenhinweis:

Die Grafik oben ist eine Montage aus den Einzelfotos der neuen Tanzpaare. Zu sehen sind v.l.n.r. Kathrin Menzinger, Hubert Neuper, Roxanne Rapp, Vadim Garbuzov, Julia Burghardt, Morteza Tavakoli, Marco Angelini, Maria Santner, Gerhard Egger, Lisbeth Bischoff, Klaus Eberhartinger, Mirjam Weichselbraun, Erik Schinegger, Lenka Pohoralek, Christoph Santner, Andrea Puschl, Melanie Binder, Danilo Campisi, Roswitha Wieland, Daniel Serafin, Andrea Buday, Thomas Kraml.

Ausgewählte Themen im Salsango-Magazin:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.