Let’s dance 2018 am 25.5.2018 Kritik: Heureka! Es war ein Fusion

Let’s dance 2018 am 25.5.2018 Kritik: Heureka! Es war ein Fusion

Autor(in): | aktualisiert am: 26.05.2018

Iris Mareike Steen - Christian Polanc ausgeschieden bei Let's dance 25.5.2018

Let’s dance 2018 am 25.5.2018 Kritik Heureka! Es war ein Fusion - - hier im Bild Judith Williams und Erich Klann

Let’s dance 2018 am 25.5.2018 Kritik Heureka! Es war ein Fusion – – hier im Bild Judith Williams und Erich Klann – Foto: MG RTL D – Stefan Gregorowius

Ab Let’s dance 2018 am 25.5.2018 ernten die Tänzer die Früchte ihrer harten Arbeit bei Let’s dance 2018. Das Publikum erhält den Dank für manche Geduld. Vier gute und tatsächlich die 4 besten Tanzpaare stehen im Halbfinale Let’s dance 2018. Alle anderen sind spätestens am 25.5.2018 ausgeschieden.

Und wie sie getanzt haben! Judith Williams – Erich Klann sind endlich befreit in der Tanz-Show angekommen und waren für mich gestern das Paar des Abends, besonders durch ihren atem(be)raubenden Jive!

Julia Dietze – Massimo Sinato zeigen tänzerisch konstant gute Leistungen, auch wenn die manchmal etwas im Rummel der Inszenierung unterzugehen drohen. Barbara Meier – Sergiu Luca überraschen immer wieder mit Fleiß und Talent und haben stets eine Portion Schlagobers in petto. Ingolf Lück – Ekaterina Leonova haben sich aus der Rolle der “Hofnarren” getanzt und schon oft bewiesen, dass niemand den Harlekin unterschätzen sollte!

Das haben alle 4 Tanzpaare in der Form von Let’s dance am 25.5.2018 den anderen voraus, wenngleich wir nicht wissen, was gewesen wäre, wenn…das Wörtchen “wenn” nicht wäre…

Selbst das Tanzpaar, das bei Let’s dance am 25.5.2018 ausgeschieden ist, Iris Mareike Steen – Christian Polanc, darf sich freuen über vergleichsweise gute Tänze zuletzt schon und gestern wieder.

Es war absehbar, dass dieses Tanzpaar nun ausscheiden würde. Denn erinnern wir uns an vergangene Staffeln von Let’s dance: Am Ende waren immer die tänzerisch Besten noch dabei. Darum war mir auch bei Let’s dance 2018 nie bange.

Christian Polanc hat in meinen Augen einen sehr guten Job erledigt bei Let’s dance 2018. Ich kann mich nicht erinnern, dass er seine Tanzpartnerin auch nur einmal “übertanzt” hätte – ohne aber seine eigenen Qualitäten zurück zu stellen. Stets war er der zuverlässige Partner und der “Führende” im Paar, wie ihm auch zugedacht.

Manchmal, auch gestern wieder, hätte ich mir noch eine etwas weichere Mimik gewünscht – so einfühlsam und undramatisch, wie er beim Tanzen und gegenüber Iris Mareike Steen immer war, soweit man das vom Fernsehsessel aus beurteilen kann. Aber das ist eine Winzigkeit im Vergleich zu seiner tollen, choreografischen und Trainer-Leistung – stets wohl dosiert und der Leistungsfähigkeit seiner Tanzpartnerin angemessen.

Iris Mareike Steen hat, denke ich, alles aus sich heraus geholt, was ihr in der Kürze der Zeit möglich war. Die Schwierigkeiten in der Haltung bis zuletzt, besonders in den Standardtänzen, hätten offenbar einer intensiveren “Behandlung” bedurft. So ist das eben manchmal…

Iris Mareike Steen - Christian Polanc ausgeschieden bei Let's dance am 25.5.2018

Iris Mareike Steen – Christian Polanc ausgeschieden bei Let’s dance am 25.5.2018 – Foto: MG RTL D – Guido Engels

Gute Tanzpaare bei Let’s dance 2018 – Von Anfang an bis heute

Können Sie sich noch erinnern, wie erfreut viele von uns am Anfang der Staffel Let’s dance 2018 waren? Wie wir uns gefreut haben über die unerwartet guten Leistungen der meisten Tanzpaare? Man konnte schon eine Idee haben, wer schließlich zu den Besten gehören würde – aber der Kandidaten gab es viele.

Und bei Let’s dance am 25.5.2018 will zumindest ich für mich feststellen, dass ich nicht enttäuscht wurde. Alle 4 nun noch verbliebenen Tanzpaare haben ihre Versprechen vom Beginn der Staffel eingelöst und ich bin sicher, weitere tolle Tänze werden noch folgen.

Auch wenn es zwischendrin mal holperte oder manche(r) stolperte und ganze Teile der Sendung mal stotterten, Let’s dance 2018 zu verfolgen, hat sich gelohnt! Wie immer schüttelt es sich zurecht am Ende, trotz aller Widrigkeiten und auch kritikwürdigen Umstände.

Mein Tanz des Abends bei Let’s dance am 25.5.2018 von Barbara Meier – Sergiu Luca

Hier kann es für mich nur einen geben: Der Fusion von Barbara Meier – Sergiu Luca! Sergiu Luca ist der einzige, der einen Fusion verstanden und getanzt hat – wobei ich den anderen Profis zugestehen will, dass die Musik ihnen da ordentlich ins Handwerk gepfuscht hat. Trotzdem hätten andere auch flexibler sein können.

Die beiden Tänze so miteinander zu verschmelzen, wie Barbara Meier – Sergiu Luca das getan haben, war zwar eine Herausforderung, die aber glänzend gelöst wurde – choreografisch von Sergiu Luca, tänzerisch aber auch von Barbara Meier. Was man hier kritisieren kann, ist eine Kritik an den Einzeltänzen – aber das war ja nur die zweite Aufgabe, die zugegeben nicht ganz perfekt gelöst war.

Andererseits hat sich bereits in den Tänzen zuvor heraus kristallisiert, dass Barbara Meier ihren eigenen Stil hat, bestimmte Tänze oder Elemente daraus zu tanzen. Sie ist sehr groß und bringt aus ihrer Model-Karriere eine aufrechte, gerade Grundhaltung mit. In den Standardtänzen kommt ihr das zu Gute, in den Latein-Tänzen sieht das dann etwas anders aus, als bei den “Latein-Flöhen”.

Jedoch, wenn wir uns die Tänzerinnen aus brasilianischen Samba-Shows in Erinnerung rufen, sind die auch oft recht groß – tanzen allerdings auch eine andere Samba, als man sie hier bei Let’s dance sehen möchte bzw. zeigen muss, um von der Jury viele Punkte einzuheimsen.

Mir gefällt das aber gut so, wie Barbara Meier das tanzt. Gerade auch die “Besonderheiten” empfinde ich als  reizvoll und Abwechslung.

Die schönen, grünen “Stiefel” im Fusion-Kostüm waren nicht nur ein Segen. Als Blickfang perfekt, für eine Tanzbewertung aber auch den Fokus auf sich ziehend und sich einschleichende, kleine Fehler mehr hervorhebend, als beabsichtigt. Hätte man aber in der Kostümabteilung wissen können.

Abschließend dazu noch einmal ein dickes Lob an Sergiu Luca für seine Fusion-Choreografie! Zwei Tänze nacheinander zu tanzen, sind eben nur 2 Tänze nacheinander getanzt. Deshalb war seine Lösung viel schwieriger, als die der anderen Tanzpaare und ist mit denen eigentlich kaum zu vergleichen.

Barbara Meier - Sergiu Luca bei Let's dance am 25.5.2018

Barbara Meier – Sergiu Luca bei Let’s dance am 25.5.2018 – Foto: MG RTL D – Guido Engels

Mein Tanzpaar des Abends bei Let’s dance am 25.5.2018 Judith Williams – Erich Klann

Judith Williams – Erich Klann bekommen von mir die Goldmedaille umgehängt für ihre Leistungen bei Let’s dance am 25.5.2018! In der Form, mit dieser Haltung, dem tänzerischen Vermögen, der Mimik und Gestik und solchen Choreografien wären sie für mich auch die Favoriten auf den Sieg bei Let’s dance 2018! Wir haben ja noch 2 Shows…

Besonders der Jive gestern hat es mir angetan. Das war in meinen Augen eine erstklassige Choreografie von Erich Klann, von beiden aber auch vorzüglich getanzt! So locker und frei, so schwungvoll, einfallsreich und abwechslungsreich zugleich! Da will und muss ich mich nicht bremsen, wenn ich ins Schwärmen gerate…

Ich hatte das hier ja schon hin und wieder erwähnt: Wenn Judith Williams loslassen kann, ist sie mit ihren tänzerischen Qualitäten einfach on top! Das war im Jive so und später im Rumba-Teil des Fusion ebenso.

Judith Williams - Erich Klann Jive bei Let's dance am 25.5.2018

Judith Williams – Erich Klann Jive bei Let’s dance am 25.5.2018 – Foto: MG RTL D – Guido Engels

Und – ich hatte gestern einen Gast, der Let’s dance sonst nicht verfolgt: Der meinte, Judith Williams wirke viel jünger und ungezwungener, als sein Eindruck von ihr bisher aus dem Fernsehen war. Eben!

Ich habe ohnehin großen Respekt vor ihren Leistungen und Fähigkeiten sonst im Leben, vor und außerhalb von Let’s dance und sie war mir da und deshalb auch immer sympathisch. Ich hatte mir gewünscht, Judith Williams würde die Metamorphose von der Business-Lady zur Königin auf dem Tanzparkett gelingen. So wie gestern!

Hier und da beschlichen mich jedoch auch schon Zweifel im Verlauf der vielen Let’s dance-Sendungen, ob sie das schafft, war sie oft zu fest und hart und mehr in einer Rolle, als sie selbst. Immer wieder auch Funken oder lodernde Feuer der Hoffnung. Ich denke, gestern ist der Schmetterling endgültig aus seiner Puppe geschlüpft (was biologisch vermutlich nicht ganz korrekt formuliert ist).

Judith Williams - Erich Klann Rumba-Fusion bei Let's dance am 25.5.2018

Judith Williams – Erich Klann Rumba-Fusion bei Let’s dance am 25.5.2018 – Foto: MG RTL D – Guido Engels

Ich hoffe nun nur, Erich Klann und Judith Williams machen so weiter und verlieren sich nicht in “Kunst”. Tanzreich sind die Choreografien von Erich Klann seit jeher meistens. Darauf sollte auch der Fokus liegen in den nächsten Tänzen.

Außerdem hoffe ich, Judith Williams kann auch andere Zuschauer so für sich gewinnen, wie mich, denn am Ende zählt nur die Sympathie bei den Leuten da draußen, wenn es darum geht, wer Let’s dance 2018 gewinnt.

Die anderen Tanzpaare bei Let’s dance am 25.5.2018

Neben den drei schon genannten Tanzpaaren haben auch Ingolf Lück – Ekaterina Leonova sowie Julia Dietze – Massimo Sinato bei Let’s dance am 25.5.2018 sehr gut getanzt. Beide Paare haben sich gestern jeweils eine Höchstpunktzahl von 30 Jury-Punkten abgeholt, Ingolf im Fusion und Julia im Slowfox.

Julia Dietze - Massimo Sinato bei Let's dance am 25.5.2018

Julia Dietze – Massimo Sinato bei Let’s dance am 25.5.2018 – Foto: MG RTL D – Guido Engels

Der Slowfox Julia Dietze – Massimo Sinato hätte auch das Zeug dazu gehabt, mein Tanz des Abends zu werden. Ich fand den schon richtig gut getanzt, soweit ich das beurteilen kann, denn öfter war Julia Dietze hinter Massimo Sinato “verschwunden”, von ihm verdeckt in der Kamera-Einstellung. Die Jury hatte da Vorteile…

Aber ich fand schade, dass Massimo immer noch einen drauf setzen muss auf seine Inszenierungen und das hat mir den Spaß an diesem Tanz etwas eingetrübt. Die Idee mit dem britischen Garde-Soldaten und dem kleinen Flirt hat mir gefallen und auch das Spiel mit oder das Brechen der Grenzen oder erwartbaren Regeln. Wer hat nicht schon alles versucht, der Palastwache der Queen ein Lächeln abzugewinnen… Bis dahin und rein tänzerisch Klasse!

Massimo Sinato bei Let's dance am 25.5.2018

Massimo Sinato bei Let’s dance am 25.5.2018 – Foto: MG RTL D – Guido Engels

Warum man dann noch den Oberkörper frei machen muss, verstehe ich nicht und versetzt mich auch nicht in Verzückung. Vielleicht sehen die Let’s dance – Zuschauerinnen das ja anders und es sei ihnen gegönnt! Für mich war das etwas zuviel und vor allem nicht nötig für die Geschichte, die ich ohne dieses Topping viel charmanter und auch “britischer” gefunden hätte.

Im Fusion von Julia Dietze – Massimo Sinato war erst das Kleid von Julia Dietze nicht sehr glücklich gewählt oder gemacht, und dann ging noch manches daneben – im 2. Teil (Quickstep) die Bindung im Paar ziemlich arg dahin. Reden wir nicht weiter drüber, passiert…

Ingolf Lück - Ekaterina Leonova bei Let's dance am 25.5.2018

Ingolf Lück – Ekaterina Leonova bei Let’s dance am 25.5.2018 – Foto: MG RTL D – Guido Engels

Meine Wertschätzung von Ingolf Lück – Ekaterina Leonova habe ich in meinen Artikeln hier schon oft zum Ausdruck gebracht, das muss ich nicht wiederholen.

Im Slowfox fand ich beide ausgesprochen gut angezogen (wie übrigens auch Iris Mareike Steen – Christian Polanc) und tänzerisch hat mir dieser Tanz besser gefallen, als Rumba und Tango später im Fusion, was die Jury genau anders herum beurteilt hat. Mir wurde im Fusion zu viel gestanden. Das war ein Slow Motion Fusion – gut, aber von den Sitzen gerissen hat es mich nicht.

Vielleicht liegt das auch daran, dass ich mehr erwartet hatte, als eine bloße Wiederholung bereit gezeigter Tänze. Das war mir dann einfach zu dünn, unabhängig davon, wie ich die Tänze als solche sehe. Ich kann mich aber erinnern, dass ich bei der Rumba im Einzeltanz vor ein paar Sendungen schon anderer Ansicht war, als die Jury. Vielleicht wirkt das im Studio auch anders, als vor dem Fernseher, denn das Publikum im Studio war ja genauso begeistert.

Mein Fazit zu Let’s dance am 25.5.2018

Ich hoffe und wünsche mir, die tänzerischen Leistungen bei Let’s dance am 25.5.2018 waren der Auftakt für zwei grandiose Final-Sendungen, das Halbfinale nächste Woche und das Finale in 2 Wochen (wenn ich nicht irre). So tanzreich und nur angemessen dramatisch könnte es weiter gehen, wenn es nach meinem Geschmack ginge.

Ich wüsste nach der heutigen Sendung nicht, wen ich nächste Woche nicht ins Finale schicken sollte, wenn ich das müsste – und wer dann also ausscheiden würde. Deshalb mein Dank an alle Tanzpaare und Tänzer für schöne Tänze und eine unterhaltsame Sendung!

Abschließend wieder der Hinweis, dass die Fotos erst vormittags kommen und später ergänzt werden (Update: Inzwischen ergänzt).

Im Artikel Let’s dance 2018 am 25. Mai 2018 Fakten: Ausgeschieden, Songs, Punkte, Tänze stehen wie immer alle Fakten zur Show, die Tänze, die Songs und die Jury-Punkte jeweils einzeln.

Update Einschaltquote: Let’s dance am 25.5.2018 sahen 3.310.000 Zuschauer (Einschaltquote 13,9%) insgesamt und von den 14-59-Jährigen 1.740.000 Zuschauer (Marktanteil 14,4%). Das sind doch einige Zuschauer der jüngeren Zielgruppe weniger als vorige Woche, aber in der Einschaltquote in etwa gleich (insgesamt sogar mehr). Es gibt einen speziellen Artikel mit diesen Zahlen: Let’s dance 2018 Statistik – Einschaltquoten und Zuschauerzahlen.

Victoria Swarovski bei Let's dance am 25.5.2018

Victoria Swarovski bei Let’s dance am 25.5.2018 – Foto: MG RTL D – Guido Engels

Alle Artikel über die Tanz-Show sammeln wir unter dem Stichwort Let’s dance 2018Alle Artikel zu Let’s dance in Salsango finden Sie unter dem Stichwort Let’s dance und dort können die Beiträge zu den jeweiligen Staffeln gezielt angesprungen werden. Artikel über alle Tanz-Shows im Fernsehen sammeln wir unter dem Stichwort Tanzen im Fernsehen. Thematisch noch weiter gefasst ist unsere Kategorie TV-Shows.

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
1

Proud Mary zum dritten. Wieso? DWTS-Fans kennen die Antwort. Nicht viele wagen sich überhaupt an die Version von Ike & Tina Turner mit ihrem aberwitzigen Tempo. Mark Ballas war einer von denen, mit Paige Van Zant. Das Ergebnis war so gut, dass nur 3 Staffeln später Lindsay Arnold und Jordan Fisher diese Vorlage erneut interpretieren „durften.“ Das waren große Fußstapfen für Judith und Erich; daher erst recht großen Respekt für diese Energieleistung. Manchmal war’s fast eine Spur zu wild, aber mitreißend allemal. Mit leichter Häme habe ich nur registriert, dass dem Erklärbären die Puste ausgegangen ist; jedenfalls war er hinterher wohltuend schweigsam. Erich scheint eine Spur zu moppelig, oder täusche ich mich? Vielleicht kocht Oana zu gut.
Man muss wohl Leonova heißen um zu vermeiden, mit einer Monty Python Nummer und einem Comedian als Partner in die Klamotte abzudriften. Wunderbar ernsthaft, da hatte Motsi absolut Recht. Ingolfs Standardhaltung ist immer noch dieselbe wie im Wiener Walzer von Woche eins. Nicht schlecht, nicht perfekt. Damals allerdings wurde er dafür noch gelobt. Die eingesparten 2 Punkte hat JL dann Julia in deren Fusion ausbezahlt. Gerecht war das nicht.
Barbara hat sich durch Sergius Sturz nicht beirren lassen. Mir ist das nicht ganz gelungen. Der dramaturgische Faden war danach bei mir gerissen. Sehr schade. Diesen Contemporary hätte ich gern unfallfrei gesehen, weil Barbara ihn verstanden und sich im Wortsinn hineingeworfen hat. Das hätte der „beste Tanz der Staffel“ werden können, wenn’s schon ein Contemporary sein soll. Das Publikum sah das offenbar ähnlich.
Mit Rebecca war er im Fieber, Jana musste den Hut auflassen, jetzt also Make Love To Julia. Irgendwie gerät der Foxtrott bei Massimo öfter mal zum Hot-Trott. Bei dem Auftritt kann man wirklich fast von einer Nummer sprechen… Liebe Kinder: Der rote Kasten nennt sich Telefonzelle. Gab’s früher auch in Deutschland, wegen der eigentliche Funktion fragt einfach eure Eltern. Irgendwie scheint Massimo zu ahnen, dass die Lobeshymnen der Jury noch keine Finalgarantie sind, daher lautet die Parole „Sex sells.“ Ich hätte lieber mehr von Julia gesehen. Deren schönes Tanzen geriet fast zur Nebensache. Als er sich dann noch bei Llambi eingeschleimt hat, hatte ich endgültig die Nase voll.
Für Iris war die Uhr schon vor Wochen abgelaufen. Warum, das war hier nochmal zu sehen. Ihr letztes Opfer, Thomas Hermanns, hat den Quickstepp in Woche eins besser getanzt. So haben sich die Dinge zwar kurz vor dem Finale noch sortiert, auf dem Weg dahin gab es aber Kollateralschäden, über die ich mich noch eine Weile ärgern werde. Iris selbst kann nichts dafür. Nur sieht man wieder mal, welches Unheil Fanvoting anrichten kann.
Was ist Fusion? Applaus für Sergiu. Damit hätte er auch bei DWTS Ehre eingelegt. Das ist Fusion! Die Jury hat mir das zu wenig gewürdigt und stattdessen an Details herumgenörgelt. Natürlich ist bei so einer Choreo die potentielle Fehlerrate höher. Mut zum Risiko fand ich aber richtig, schließlich ging’s ums Habfinale. Andere können auch schwerich!
Wenn man Ekaterinas Gespür für das Machbare lobt muss man auch akzeptieren, dass sie mit einem sechzigjährigen Tanzneuling auf Bewährtes zurückgreift. Diesmal hat’s jedenfalls funktioniert (sehr gut sogar,) Variationen waren auch drin, und das Ergebnis spricht für sich. Das Musikarrangement war allerdings die sprichwörtliche Zwangsjacke, was für fast alle anderen genauso gilt.
Iris hatte offenbar für den ChaCha extra noch mal Po wackeln geübt. Dummerweise hat sie im Tango damit weitergemacht…
An Judiths Fusion hat mich eigentlich nur gestört, dass Erich mit dem Boxenstopp (=Kostümwechsel) den Fluss raus genommen hat. Oder ist ihm kein passender Übergang eingefallen? Ich hätte einfach durchgetanzt; das Rumba-Outfit war eigentlich geeignet dazu. Vielleicht wäre der Slowfox dann noch etwas runder gelaufen. Diese Frau kann noch viel mehr. Allerdings bleibt Erich nicht mehr viel Zeit, das aus ihr herauszuholen.
Die Gardinenpredigt von Bischof Llambi für Monsignore Sinato war angemessen; so arg wie dem sein Schäfchen im Quickstepp vom rechten Wege abgekommen ist. Die Absolution in Form von 8 Punkten war aber zu gütig. Ich hätte eine 6 als Buße auferlegt. Die Choreo war ohnehin keine Offenbarung. Auch die Kostüme waren offenbar aus wohltätiger Sammlung: Judith und Erich sahen im Team Italien verdächtig ähnlich aus. Unter uns Betschwestern: Das war nix. Die 30 Punkte in Ingolfs Klingelbeutel waren keine göttliche Fügung, sondern ausgleichende Gerechtigkeit.
Ja, es sind vier sehr gute übriggeblieben, und die waren nicht mal zwingend. Mit etwas Phantasie hätten es auch vier andere sein können, und das sagt eine Menge über die Qualität dieser Staffel. Ich hätte meinen Spaß an Ingolf als Sieger. Es wäre der Lohn für den Traumjob, den Ekat da wieder macht. Aber seien wir realistisch. Gönnen würde ich es Barbara und Sergiu, die sich durch alle Widrigkeiten durchgebissen haben. Massimo und Erich agieren mir zu gewollt. Man könnte auch sagen sie nehmen sich zu wichtig, der eine auf der Tanzfläche, der andere daneben. Dummerweise sind ihre Partnerinnen tatsächlich finalwürdig. So lange sie das immer wieder schaffen, fühlen sie sich natürlich bestätigt. Ich muss leider sagen: Dass (gefühlt) jedes Jahr Polanc, Sinato und/ oder Klann die Finalteilnahme unter sich ausmachen, wird langsam eintönig. Auch deshalb drücke ich Sergiu mit seiner Barbara die Daumen und entschuldige mich gleichzeitig bei Judith und Julia.