Vor der Weltmeisterschaft Lateinamerikanische Tänze 2013 in Berlin

von: | aktualisiert am: 3.12.2013

Hinter den Kulissen eines tanzsportlichen Großereignisses

Bei der WM Latein 2013 dabei - auch die Kleinsten der Nachwuchstänzer aus Berlin

Bei der WM Latein 2013 dabei – auch die Kleinsten der Nachwuchstänzer aus Berlin

Tanzsport, Berlin. Von wegen Lateinamerikanisch! Morgen ist hier in der Max-Schmeling-Halle die Weltmeisterschaft Lateinamerikanische Tänze.

Und heute? Es wuselt und räumt, es wird geplant, abgehakt, korrigiert, geputzt und verschoben.

Stühle und Tische werden aufgebaut, manche gar erst ausgepackt, so neu sind sie. Blumen und Gestecke. Kameras, Mikrofone. Ein ganzes Brandenburger Tor im gar nicht so kleinen Kleinformat.

Allerdings geht hier nichts ohne Stefan Bartholomae. Er ist im Auftrag des LTV Berlin der Mann, der alles im Griff hat – das Große und Ganze und Kleine und selbst die Kleinigkeit, an die kaum einer denkt, ohne die es aber haken würde im Ablauf – und überhaupt alles.

Schon lange liegt das Parkett, auf dem sich morgen die Tanzpaare aus aller Welt einen „heißen Tanz“ liefern. Im wahrsten Sinne der Worte.

Apropos. Wie kommen irgendwas um die 300 Tänzer, Funktionäre, Betreuer aus aller Welt nach Berlin? Mit dem Flugzeug. Zum Glück ist Schönefeld noch nicht offen, sonst wäre der Weg doppelt so weit…

Denn, wie kommen 300 Leute von Tegel ins Hotel, morgen pünktlich in die Max-Schmeling-Halle und wieder zurück und dann wieder nach Tegel?

Tobias Bach ist der „Herr“ über Shuttle – Klein- und Großbusse. Er weiß, welche Maschine pünktlich kommt und wer Verspätung hat. Was Andorra? Ja, schon da! Thailand? Hat Verspätung! Mist, in dem Bus sitzen schon zwei Paare und warten. Ein Glück, dass der Mann Luft- und Raumfahrt studiert hat. Nein, nicht extra für diese Weltmeisterschaft…

Unter dessen zählt Gabriele Buchla, die Schatzmeisterin des LTV, Tagesgelder und Aufwandsentschädigungen. Immer ein paar Scheine und Münzen in eine Tüte und ab in die Kisten. Ein paar davon müssen noch ins Hotel, denn den Check-in hat man zur Vereinfachung ins Hotel verlegt.

Wieviel die ganze WM kostet, frage ich vorsichtig an. Thomas Wehling – der „Chef vons Janze“ beim LTV – weiß sofort die Antwort. Die Summe ist allerdings für Tanzsportler schwindelerregend, so dass ich sie erstmal für mich behalte.

Eine ganze Ameisen-Armee muss Frau Beate Franke dirigieren. Die kleinen Feen bitte weiter in die Mitte. Und die mit den blauen Kleidern bitte so, dass Diagonalen entstehen. Auf den Vordermann achten! Und nicht Quatschen! Mund zu! Beate Franke weiß sich durchzusetzen…

Mit 60 kleinen und großen Tänzern von Rot-Gold Berlin und von Blau-Silber Berlin entsteht ein Bild, wie ich es lange nicht bei Tanzturnieren gesehen habe. Nicht jedes Bein und jeder Fuß perfekt gestreckt, aber: Keine Langeweile, keine Stümperei, keine unnützen Takte. Klasse!

60 Nachwuchstänzer tanzen nach einer Choreographie von Beate Franke

60 Nachwuchstänzer tanzen nach einer Choreographie von Beate Franke

Die zweitgrößte Division schickt das Fernsehen. Der RBB tritt mit 45 Menschen hier an, um morgen von der Latein-WM zu berichten. Meine Herren, das muss großartig werden…

40 Tänzer des Nachwuchskaders Standard und Latein des Landestanzsportverbandes Berlin tanzen nach der Pfeife von Ute und Udo Rosanski und u.a. der Musik von „Madagascar 3“. Vorhin im Tanzsaal des LTV Berlin (der hat nämlich seinen Sitz in der Max-Schmeling-Halle) wurden noch Tüten beschriftet, Perücken sortiert, Bändsel angenäht. Und wie lange hat das Schminken gedauert?

Nein, die Frage kommt nicht von Stefan Bartholomae. Aber der weiß, dass es jetzt höchste Zeit ist für die Stellprobe der Nachwuchstänzer.

Nachwuchs-Tänzer des LTV Berlin zur WM - Probe

Nachwuchs-Tänzer des LTV Berlin zur WM – Probe

Beide Gruppen, also die 60 und die 40, tanzen morgen im Rahmenprogramm.

Immer noch wird geübt und geprobt. Noch ein paar Stunden, bis alles klappt.

Inzwischen sind auch Simone Segatori und Annette Sudol aus Stuttgart eingetroffen. Die sind Kür-Weltmeister Standard im WDSF und frischgebackene Vize-Weltmeister in den Standardtänzen. Hier her gefahren hat sie übrigens – im Shuttle – Sergey Tatarenko, der wie selbstverständlich eingesprungen ist, weil Not am Mann war. Sergey war einer der besten Latein-Tänzer bei den Amateuren und ist inzwischen Profi – und dort selbst Weltmeister (Kür Latein). Simone Segatori und Annette Sudol tanzen morgen eine Show.

Gleich sind allerdings dran: The Face vom Tanzverein 90, die Standardformation OTK Schwarz-Weiß, die Elefanten- die Show-Turngruppe des Turnerbund Berlin.

Ach ja, sind denn alle 92 Tanzpaare schon da, die morgen um den Weltmeister-Titel 2013 tanzen wollen? Gleich mal bei Tobias Bach nachfragen.

Übrigens: Wo man noch Karten bekommt, steht hier: WM 2013 Latein-Tänze in Berlin am 30.11.2013

Mehr aktuelle Infos zum Tanzsport findet man auf unserer Themenseite oder Sie klicken auf eines der Stichworte, die unter jedem Artikel stehen.

Ausgewählte Themen im Salsango-Magazin:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert