Dancing Stars 2020 Meinung, Kritik, Kommentar: Ein märchenhafter Weg ins Finale

Autor(in): | aktualisiert am: 21.11.2020
Dancing Stars 2020 Meinung, Kritik, Kommentare Ein märchenhafter Weg ins Finale

Dancing Stars 2020 Meinung, Kritik, Kommentare Ein märchenhafter Weg ins Finale – Foto: (c) Regina Courtier

Puh! Im Halbfinale Dancing Stars 2020 am 20.11.2020 ist alles gut gegangen! Hier meine Meinung, meine Kritik und Kommentare zur Sendung.

Buchstäblich spannend bis zum Schluss waren die Dancing Stars am 20. November 2020 durch die Jury-Wertungen und die Inszenierung der Dancing-Stars-Sendeverantwortlichen am Ende der Entscheidung.

Spannende Situation zur Entscheidung im Dancing Stars Halbfinale

Nach einer guten, aber durch die Aufgabe im Halbfinale erschwert nicht ganz tadellosen Leistung, zweifelte bestimmt niemand daran, dass Michaela Kirchgasser – Vadim Garbuzov ins Finale der Dancing Stars 2020 einziehen würden. Von der Jury teils mit ungerechtfertigter Kritik belegt, lag das Paar nach der Jury-Wertung jedoch “nur” auf Platz 3 nach zwei Tänzen.

Doch die außergewöhnliche Entwicklung von Michi Kirchgasser und Vadim Garbuzov als Tanzpaar in der Herbstausgabe der Dancing Stars 2020 musste eigentlich zu einem Finalplatz führen. Ein Ausscheiden dieses Tanzpaares jetzt im Halbfinale hätte den Sinn, den Reiz, den Kern einer solchen Tanz-Show auf den Kopf gestellt. Glücklicherweise ist das Tanzpaar im Finale, was in der Entscheidung gestern auch bald klar war.

Cesar Sampson – Conny Kreuter hatten den 1. Platz in der Jury-Wertung erobert im Halbfinale der Dancing Stars gestern – sicher begünstigt durch die Tanz-Aufgabe Streetdance und die Vorerfahrungen von Cesar Sampson in diesem Teilbereich sowie eine eher wohlwollende Bewertung durch die Jury im ersten Tanz.

Somit stand ein Final-Einzug dieses Tanzpaares vermutlich nicht in Frage? Nur wenn das Zuschauer-Voting die genau in umgekehrter Reihenfolge der Jury-Wertung gewesen wäre, hätte dieses Tanzpaar gestern bei den Dancing Stars am 20.11.2020 ausscheiden können. Nicht ausgeschlossen, aber eher weniger wahrscheinlich.

Vielleicht war aber dieser Ausgang der Jury-Wertung auch nötig, damit das Paar ins Finale kommt?

Die ORF-Redaktion hat schnell einen diesbezüglichen Druck vom Kessel genommen und das Paar in der Entscheidungssituation als erstes ins Finale gewinkt.

Wie also würde das Publikum die herausragenden Leistungen von Silvia Schneider – Danilo Campisi über die gesamte Staffel Dancing Stars 2020 hinweg und speziell gestern im Halbfinale beurteilen, in dem sie in der Jury-Wertung eher etwas unglücklich auf dem 2. Platz landeten?

Ein Finale 2020 ohne Silvia Schneider – Danilo Campisi wäre kein richtiges, gerechtes Finale gewesen, so auffallend gut, einfallsreich, engagiert hat sich das Tanzpaar bei den Dancing Stars 2020 präsentiert.

Das haben die ORF-Zuseher richtig erkannt, wie ich finde. Zweifel an diesem Ergebnis daran hatte ich nicht wirklich. Aber man weiß ja nie…

Der ORF hatte die finale Situation in der Sendung gestern ganz show-like sehr spannend gehalten, in dem dieses Tanzpaar unter den letzten 2 Tanzpaaren stand, zwischen denen die Entscheidung fallen würde.

Ende gut, alles gut! Wir werden leider die Platzierung im Publikums-Ranking nie erfahren und vielleicht war es tatsächlich nie so spannend, wie manche vermutlich denken.

Wenn ich darüber nachdenke, nehme ich sogar an, über die Dancing-Stars-Folgen der letzten Wochen hinweg  haben Danilo Campisi und Silvia Schneider das Tanz-Herz des Publikums in Österreich erobert, welche eigentlich unnötigen Diskussionen es zwischendurch auch immer gegeben haben mag – auch von der Jury…

Im Halbinfale Dancing Stars 2020 ausgeschieden Natalia Ushakova - Dimitar Stefanin

Im Halbinfale Dancing Stars 2020 ausgeschieden Natalia Ushakova – Dimitar Stefanin – Foto: ORF – Günther Pichlkostner

Mit den höchstmöglichen Weihen ausgeschieden im Halbfinale der Dancing Stars am 20. November 2020 sind Natalia Ushakova – Dimitar Stefanin. Es war sicher nicht zwangsläufig, dass Natalia Ushakova so weit kommt bei den Dancing Stars 2020. Ein Final-Einzug jedoch wäre nicht mehr gerechtfertigt.

Anerkennen muss man ohne jeden Zweifel, dass Natalia Ushakova zu Beginn der Staffel bald erkannt hat, dass die Dancing Stars zwar eine TV-Show sind, aber auch viel Arbeit bedeuten – dass man sich hier nicht mit lautem Theater-Donner oder Rotem-Teppich-Gegacker durchmogeln kann.

Sie hat sich durch die Staffel gekämpft und sich als echter Profi gezeigt! Sie hat sich von den tollen Leistungen der jüngeren “Tanz-Mäuse” nicht entmutigen lassen, denen natürlich alles sein bisschen leichter fällt.

Das genießt meinen uneingeschränkten Respekt, auch wenn dieses Halbfinale zurecht und schon fast logisch die Endstation war.

Natalia Ushakova - Dimitar Stefanin im Halbfinale Dancing Stars 2020

Natalia Ushakova – Dimitar Stefanin im Halbfinale Dancing Stars 2020 – Foto: ORF – Hans Leitner

Vadim Garbuzov – Der Zauberer

Wie unterschiedlich zwei Tanz-Shows des gleichen Formats doch sein können:

Bei den Dancing Stars hat sich Vadim Garbuzov vor einigen Jahren als Sieger verabschiedet. Damals hatte er eine zu Beginn sehr unscheinbare Roxanne Rapp bis zum Gewinn der Dancing Stars geführt und dabei Seiten und Fähigkeiten an der damals noch sehr jungen Kandidatin zum Vorschein gebracht, die sie zuvor von sich selbst vermutlich noch nicht kannte.

Das war übrigens die gleiche Show, in der die gestrige Jurorin Maria Santner ihren Marco Angelini kennen- und lieben lernte. Damals wurde das Paar Zweite, inzwischen sind sie gemeinsam Eltern einer erst vor wenigen Wochen geborenen Tochter. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle noch!

Vadim Garbuzov aber zog es “in die Welt”, wie zuvor schon als Tanzsportler.

Nachdem er als Schulbub mit seinen Eltern aus der Ukraine ins ferne Kanada auswanderte, wagte er 10 Jahre später noch als Jugendlicher den riesigen Schritt nach Österreich, um dort mit Kathrin Menzinger zu tanzen. Die Menzingers wurden für ihn eine zweite Familie, er wurde Österreichischer Staatsmeister und ein echter Show-Tanz-Profi und gewann mehrfach die Dancing Stars.

Ein Jahr nach dem Dancing-Stars-Sieg mit Roxanne Rapp wurde Vadim Garbuzov mit seiner Tanzpartnerin Kathrin Menzinger Weltmeister Showdance Latein und Weltmeister Showdance Standard – eine einmalige Meisterleistung, für die nur dieses Tanzpaar selbst nun weltweit Beispiel ist. Es folgten viele Erfolge (siehe unsere Stichworte Vadim Garbuzov oder Vadim Garbuzov – Kathrin Menzinger).

So zog es ihn auch zu Let’s dance beim im großen Deutschland sehr erfolgreichen Privat-Sender RTL. Dort aber erkannte man das großartige Talent von Vadim Garbuzov nicht (richtig) – und die Glocken läuten dort auch irgendwie anders, als beim ORF. Seine Erfolge dort waren bescheiden.

Dann kam das Jahr 2020 und Corona brachte unser Leben ziemlich durcheinander, auch die Dancing Stars. Für Vadim Garbuzov ergab sich die glückliche Fügung, für seinen Kollegen Willi Gabalier als Tanzpartner von Michaela Kirchgasser einspringen zu können.

Und fast so, als ob kaum Zeit vergangene wäre, ist Vadim Garbuzov mit seiner außergewöhnlichen Fähigkeit zurück, das Beste in seinen Tanzpartnerinnen hervor zu zaubern, sie wie zu verwandeln:

Michaela Kirchgasser - Vadim Garbuzov im Halbfinale Dancing Stars am 20.11.2020

Michaela Kirchgasser – Vadim Garbuzov im Halbfinale Dancing Stars am 20.11.2020 – Foto: ORF – Günther Pichlkostner

Michi Kirchgasser – Die Geschichte vom Aschenbrödel

Jetzt zu behaupten, man erkenne Michaela Kirchgasser nicht wieder im Vergleich vom Frühjahr 2020 und nun bei den Erfolgen im Herbst bei den Dancing Stars 2020, wäre sicher daneben gegriffen.

Aber das ist heute offensichtlich eine veränderte Michi Kirchgasser! Sie hat neben dem Kampfgeist einer Profi-Sportlerin die offenbar ebenso in ihr schlummernde Tänzerin (wieder) entdeckt und sich so zu einer Favoritin um den Sieg bei den Dancing Stars 2020 entwickelt.

Ganz ehrlich: Wer hätte diese Entwicklung von Michaela Kirchgasser zu Beginn der Dancing Stars erwartet? Erhofft vielleicht. Ja. Wer sie besser kennt, als wir, als ich – vielleicht auch.

Vor allem aber, denke ich, sind zwei andere Umstände für die Verwandlung der Michi Kirchgasser vom beliebten Ski-Star zur Prinzessin auf dem Tanzparkett verantwortlich.

Die Zauberwörter in beiden Fällen sind Mut und Vertrauen!

Michaela Kirchgasser und Vadim Garbuzov im Halbfinale Dancing Stars 2020

Michaela Kirchgasser und Vadim Garbuzov im Halbfinale Dancing Stars 2020 – Foto: ORF – Hans Leitner

Michaela Kirchgasser hatte den Mut, sich auf das Abenteuer Dancing Stars einzulassen, hatte den Mut eigene Ängste und Verschämtheiten beiseite zu legen und sich der Herausforderung zu stellen – sich zu öffnen, Dinge zu machen, sich in einer Art und Weise zu präsentieren, die ihr bis dahin fremd waren. Sie hatte auch das Vertrauen in sich, das Zutrauen, dass sie diese Aufgabe lösen könne.

Und Michaela Kirchgasser hatte den Mut, Vadim Garbuzov zu vertrauen – dem Profi auf seinem Gebiet des Showtanzens, sich ihm anzuvertrauen. Es ist mutig, einem anderen, im Grunde fremden Menschen so zu vertrauen, sich und seine eigene Leistung und in gewisser Weise auch Wirkung nach außen in andere Hände zu legen, loszulassen.

Was wir gestern bei den Dancing Stars 2020 gesehen haben, war eine vielleicht nicht perfekte Tänzerin, aber eine Michaela Kirchgasser mit wunderbar weiblichen Bewegungen, mit schönen Linien und konsequenter Haltung auf dem Parkett – mit Leidenschaft, mit tänzerischem Selbstbewusstsein.

Wer hätte das vor gut 9 Monaten gedacht: Aus dem fleißigen Aschenbrödel ist eine wunderschöne Dancing Stars – Prinzessin geworden!

Übrigens nicht nur nebenbei: Michi Kirchgasser hat offensichtlich auch eine beeindruckend funktionierende, innere Fettverbrennungs-Maschine in Schwung gebracht, kleine Pölsterchen weggeschmolzen und alle Muskeln gestählt. Das ist schon ziemlich attraktiv!

Michi Kirchgasser bei den Dancing Stars 2020 im Halbfinale

Michi Kirchgasser bei den Dancing Stars 2020 im Halbfinale – Foto: ORF – Hans Leitner

Danilo Campisi – Der leidenschaftliche Hans im Glück – oder: Knüppel aus dem Sack!

Bei Danilo Campisi schien es zu Beginn der Dancing Stars 2020, sein bis dato ambivalenter Weg in oder mit dieser Tanz-Show fände eine nicht sehr glückliche Fortsetzung. Er bekam mit Silvia Schneider nicht gerade den märchenhaften Klumpen Gold, aber einen ebenbürtigen Edelstein als Tanzpartnerin “zugelost”.

Doch trotz beeindruckend guter Leistungen von Beginn an schien nichts gut genug zu sein. Es wurde kaum kritisiert, dafür bemängelt, beanstandet, moniert, geschimpft, manchmal sogar genörgelt. Zuweilen meinten manche sogar, das Tanzpaar wäre zu gut. Das war und ist in seiner Widersprüchlichkeit schon fast grotesk.

Danilo Campisi hat sich geärgert darüber, aber nicht aufgesteckt, hat sich nicht entmutigen lassen. Er hat Neues probiert, Anderes versucht – und vor allem hart gearbeitet als Choreograf und fleißig trainiert als Tänzer und gemeinsam mit seiner Tanzpartnerin. Sie haben gekämpft!

Wie ersten Märchen in der Überschrift oben hat er allen Ballast abgeworfen, alles hergegeben, was er hatte – bis er ganz er selbst war: Danilo Campisi, der leidenschaftliche Tänzer und einfallsreiche Choreograf.

Er hat die Mittel und Fähigkeiten in die Waagschale geworfen, die in seiner Persönlichkeit liegen und die er in vielen Jahren Tanzsport erworben und sich antrainiert hat. Wie beim “Knüppel aus dem Sack” hat er seinen Kritikern gezeigt, was er und seine Tanzpartnerin können und die Nimmerzufriedenen im übertragenen Sinne ordentlich verdroschen.

Danilo hat mit und für Silvia Schneider gekämpft, hat für sie die Kohlen aus dem Feuer geholt –  wie im zweiten Märchen die Schätze zurück erobert, die ihr das Leben schon geschenkt hatte, aber fast verloren schienen.

Silvia Scheider - Danilo Campisi im Halbfinale Dancing Stars am 20.11.2020

Silvia Scheider – Danilo Campisi im Halbfinale Dancing Stars am 20.11.2020 – Foto: ORF – Günther Pichlkostner

Silvia Schneider – Die Goldmarie der Dancing Stars 2020

Silvia Schneider wusste von Beginn der Dancing Stars 2020 an, dass diese Tanz-Show für sie eine besondere Herausforderung würde.

Bestimmt ahnte sie schon vor ihrer Zusage zur Teilnahme, dass man ihr mit Ressentiments begegnen würde – vielleicht aus ganz unterschiedlichen Gründen, aber auch, weil sie schon Erfahrungen beim Tanzen hatte. Wie bei Frau Holle könnte die schöne Tochter vielleicht nicht die geliebte Tochter sein? Genauso kam es!

Wie im Märchen muss sie ackern und sich schinden und nie war es gut genug. Immer gab es etwas zu mäkeln, immer war irgend etwas nicht richtig.

Doch wie im Märchen, ist die spätere Goldmarie nicht nur hübsch, sondern auch fleißig und selbstlos. Silvia Schneider packt an und trainiert bis ihr sprichwörtlich die Füße bluten. Sie ist selten so zufrieden, um nicht doch noch hier etwas intensiver zu üben, da etwas besser zu machen oder dort etwas Unerwartetes einzubauen.

Der Lohn der fleißigen Arbeit und dieses leidenschaftlichen Kampfes der beiden Protagonisten ist eine glänzende, geradezu strahlende Silvia Schneider bei den Dancing Stars 2020.

Danilo Campisi - Silvia Schneider im Halbfinale Dancing Stars 2020

Danilo Campisi – Silvia Schneider im Halbfinale Dancing Stars 2020 – Foto: ORF – Hans Leitner

Ich will an dieser Stelle auch einmal Danke sagen dafür, dass sich Danilo Campisi und Silvia Schneider auf diese beschwerliche Reise begeben und sich nie geschont haben!

Mit ordentlichen, tänzerischen Leistungen irgendwann vor dem Ende auszuscheiden bei den Dancing Stars, wäre leicht gewesen. Kaum einer hätte ihnen einen Vorwurf gemacht.

Aber sie selbst wären damit niemals zufrieden gewesen. Danke für Eure Unrast!

Cesar Sampson – Conny Kreuter bei den Dancing Stars 2020

Der Weg von Cesar Sampson und Conny Kreuter bei den Dancing Stars 2020 war (für mich) weniger aufregend, fesselnd und überraschend. Aber, auch wenn ich für dieses Tanzpaar hier keine vergleichbar märchenhafte Geschichte schreiben kann, habe ich sehr wohl jeden Respekt vor dieser Leistung, es bis ins Finale der Dancing Stars 2020 geschafft zu haben!

Cesar Sampson - Conny Kreuter im Halbfinale Dancing Stars am 20.11.2020

Cesar Sampson – Conny Kreuter im Halbfinale Dancing Stars am 20.11.2020 – Foto: ORF – Günther Pichlkostner

Cesar Sampson ist ein talentierter Entertainer und Conny Kreuter eine erfahrene und einfallsreiche Trainerin. Vielleicht gelingt es dem Tanzpaar Cesar Sampson – Conny Kreuter im Finale der Dancing Stars 2020 noch jenen Glanz heraus zu polieren, der mir im Moment im Vergleich zu den anderen Paaren noch fehlt, den es aber braucht, um die Dancing Stars 2020 gewinnen zu können. Das Zeug dazu haben sie bestimmt!

Cesar Sampson - Conny Kreuter im Halbfinale Dancing Stars 2020

Cesar Sampson – Conny Kreuter im Halbfinale Dancing Stars 2020 – Foto: ORF – Hans Leitner

Fazit zum Halbfinale Dancing Stars am 20.11.2020

Die Dancing Stars 2020 sind irgendwie schnell vergangen? Geht es ihnen auch so? Vielleicht sind das auch die Umstände ringsum…

Ach ja, die Tänze: Ich war und bin so froh, dass es diese Paare im Finale sind, dass die Tänzer gestern Abend für mich fast zur Nebensache wurden.

Noch ein paar Gedanken zu den Tänzen gestern

Die Streetdance-Tänze fand ich eine nette Idee. Die Musik bei 3 Tanzpaaren, außer Eminem bei Cesar und Conny, waren kaum geeignet, “richtigen” Breakdance zu zeigen. Diese eher verspielten Songs fand ich aber angemessen für so eine Tanz-Show.

Die Kritik von Dirk Heidemann dagegen nicht. Wir sehen fast nie “reine” Tänze, auch in anderen Tänzen nicht… Und da gibt es auch ordentliche Punkte!

Außerdem ist Streetdance kein reiner Breakdance! Etwas platt gesagt und ohne hier weit auszuholen: Sonst gäbe es ja keinen extra Namen dafür. Insofern ging seine Kritik am Thema vorbei und er hätte da die tatsächlichen Leistungen der Paare differenzierter bewerten müssen.

Das war auch beim Paso doble ähnlich. Man wird sich dran gewöhnen müssen, dass die Tänze heute moderner und eben auch anders interpretiert werden. Und wenn keine spanische Musik gespielt wird, muss man auch nicht so tun, als würde man einen Stierkampf vertanzen! Das war genau richtig so!

Zum Glück waren sich bei der Rumba alle einig und es gab verdient die volle Punktzahl. Diese Rumba hat mir besser gefallen als viele, die ich im Tanzsport sehe. So viel (gleichberechtigte) Interaktion von beiden Tanzpartnern ist selten zu beobachten.

Ich würde diesen Tanzpaare, die es ins Finale geschafft haben, gern noch ein paar Wochen zusehen, wie sie besser werden, wie sie sich entwickeln, auch wie mal etwas daneben geht. Letzteres aber nun bitte nicht ausgerechnet im Finale. Da soll alles bestmöglich gelingen!

In diesem Sinne wünsche ich den Tanzpaaren und Ihnen allen eine gute Woche und uns allen zusammen am kommenden Freitag eine grandiose Final-Show!

PS: Hoffenltich bleibt Maria Santner der Jury erhalten! So frische und fachlich fundierte Urteile waren oft Mangelware in der diesjährigen Staffel!

Letzte Hinweise und Links

Die Tänze, Songs, Punkte vom Halbfinale gestern finden Sie wie immer in unserem eigenen Fakten-Artikel Dancing Stars am 20.11.2020 Fakten Halbfinale: Wer ist ausgeschieden? Punkte, Tänze, Songs

Es gibt auch einen Artikel mit den Einschaltquoten und Zuschauerzahlen der Dancing Stars 2020. Wenn Sie wissen wollen, wie’s bisher lief: Dancing Stars 2020 Einschaltquoten und Anzahl der Zuschauer

Alle Artikel zu dieser Staffel sammeln unter Dancing Stars 2020 und generell zu dieser Tanz-Show im ORF in dem Stichwort Dancing Stars. Dort finden Sie sortiert auch Artikel zu den Staffeln in den vergangenen Jahren.

Mehr Artikel allgemeinerer Natur finden Sie auch in unseren Kategorien TV-Shows und Tanzen im Fernsehen.

Ausgewählte Themen im Salsango-Magazin:





12 Kommentare zu “Dancing Stars 2020 Meinung, Kritik, Kommentar: Ein märchenhafter Weg ins Finale”

  1. Liane sagt:

    Auch ich habe die 3 Paare im Finale erwartet und wäre sehr enttäuscht gewesen, wenn es nicht so gekommen wäre. Mann hat jetzt bei Natalia gesehen wie wichtig einerseits die Erfahrung des Profis und auch die gegenseitige Sympathien für die Paarharmonie sind. Mit Dimitar von Anfang an hätte Sie sich wahrscheinlicher leichter getan und wäre viel lockerer geworden.

    Vadim hatte seine Erfolge bei den Dancing Stars immer mit sehr jungen bzw. Jüngeren Promis, die optisch gut ausschauen, Talent mitbrachten und sich auf Ihn einließen. Bei Let’c Dance bekam er immer eher ältere Promis zugeteilt wovon sich eine ( soweit ich mich erinnere) auch bald einmal verletzte und er dadurch gleich ausschied. Er hatte nie das Glück das geeignete ” Material” (man verzeihe mir den Ausdruck) zu bekommen.
    Ich bin mir sicher wenn er z.B.: mit Lili Paul-Roncalli getanzt hätte, wäre er auch weit gekommen und hätte seine ganzen Fähigkeiten ausspielen können.

    Ich habe mich auch sehr für Sylvia und Danilo für Ihre Bewertung der Rumba gefreut. Es war das erste Mal in dieser Staffel, dass die Punkthöchstzahl vergeben wurde. Wie auch schon in den letzten Jahren sind die Juroren bei den Dancing Stars da ein wenig zurück haltiger als die Kollegen bei RTL. Dort setzt die Punkteflut oft schon in den ersten Sendungen ein. Ich glaube das wurde auch von Dir Karsten schon oft kritisch angemerkt.

    Ja die Maria Santner ist eine gute Wahl des ORF. Es wurde schon in ganz vielen Kommentaren direkt zur Sendung (Facebook) gefordert die Juroren auszuwechseln, mit dem Wunsch nach Öst. Juroren und es wurden immer wieder die Maria oder auch die Roswitha Wieland genannt. Es war schade, das diesmal die Nicole Hansen nicht dabei sein konnte. Den die geniest die volle Akzeptanz bei den Zuschauern. Sie ist da Gegenstück von Joachim Llambi. Sie war von er ersten Sendung an dabei und auch noch im Frühjahr beim ersten Auftakt bevor Ihr jetzt die erschwerten Reisebedingungen, es unmöglich machten an der Staffel teilzunehmen.

    .

    1. DMD sagt:

      Ich denke, Vadim ist bei Let’s Dance eher an sich selbst gescheitert, denn im Vergleich mit den Platzhirschen Erich, Christian und Massimo war er (und ist es jetzt “zuhause” auch wieder) vom Auftreten her viel introvertierter; man könnte auch sagen bescheidener. Kathrin Menzinger ist da ganz anders gestrickt, und man erinnere sich nur wie weit die selbst mit Uli Potofski gekommen ist!
      “Bei Let’c Dance bekam er immer eher ältere Promis zugeteilt…” stimmt so auch nicht- siehe Chiara Ohoven in Staffel 10. Jedenfalls freut mich, dass er mit Michaela Kirchgasser (die nebenbei bemerkt mit 35 auch kein Teenager mehr ist) an seine besten Zeiten anknüpfen kann.
      Tanzprofis in der Jury, die die Show von innen kennen, scheinen generell eine gute Wahl zu sein. Das sieht man an Anton DuBeke, der bei SCD für Motsi einspringt, an Derek Hough als Vertretung von Len Goodman bei DWTS und offenbar auch an Maria Santner. Von Frau Sarkissova habe ich bisher nicht viel Konstruktives gehört. Wenn mit Nicole Hansen der Gegenpol fehlt, fällt das noch mehr auf.

      1. Cavaradossi sagt:

        Du hast mit dem bescheideneren Auftreten Vadims bei Let’s Dance natürlich recht, aber Liane hat auch recht, das Vadim mit seinen bisherigen Partnerinnen chancenlos war. Gerade weil er kein “Platzhirsch” ist, braucht es in den ersten Runden entweder eine talentierte oder extrem
        populäre Partnerin (und das war bei keiner seiner Partnerinnen der Fall) um weiterzukommen.

        1. DMD sagt:

          Und da kann ich wiederum zugestehen, dass RTL nicht nur im Fall Vadim eigentlich aussichtsreichen Profis nicht unbedingt den Teppich ausrollt. Vielleicht war er manchen dort trotz seiner leisen Art zu gefährlich? Auch Willi Gabalier und Paul Lorenz wurden ja nicht weiterverpflichtet (oder sind geflüchtet?) Mein Paradebeispiel aber: Oti Mabuse. Bei Let’s Dance unter Wert verkauft, brennt die bei Strictly Jahr für Jahr die Hütte ab.
          Sollte Vadim das Kunsstück fertigbringen und mit seiner Michi direkt wieder den Pott holen: Schöne Grüße nach Köln-Ossendorf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.