Let’s dance 28.4.2017: Ausgeschieden, weder Niederlage noch K.o.

von: | aktualisiert am: 29.04.2017

Susi Kentikian - Robert Beitsch haben die Ehre der Sportler bei Let's dance hoch gehalten

Ausgeschieden bei Let's dance am 28.4.2017 Susi Kentikian - Robert Beitsch

Ausgeschieden bei Let’s dance am 28.4.2017 Susi Kentikian – Robert Beitsch – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Ausgeschieden bei Let’s dance am 28.4.2017 sind Susi Kentikian – Robert Beitsch. Dieses Ausscheiden war aber keine Niederlage und auch kein Knock out. Mir hat es gefallen, wie Susi Kentikian – Robert Beitsch ihren Slowfox vertanzt haben. Ich fand die Musik sehr schön aufgegriffen und vertanzt. Ich fand, beide sahen elegant aus  und das, was sie getanzt haben, haben sie gut getanzt. Das Ausscheiden bei Let’s dance am 28.4.2017 war für Susi und Robert somit keineswegs zwangsläufig. Dass es das Paar ausgerechnet beim Song „Killer Queen“ traf, ist wohl eher Ironie der Let’s dance – Geschichte.

Ja, mir war das auch ein bisschen viel Chichi! Das steht jedoch auf meinen Zetteln für Let’s dance am 28.4.2017 bei recht vielen Tanzpaaren: Heinrich Popow – Kathrin Menzinger, Cheyenne Pahde – Andrzej Cibis, Angelina Kirsch – Massimo Sinato, Maxi Arland – Sarah Latton. Und warum stand Christian Polanc zu Beginn seines Tanzes 20 Sekunden mit freiem Oberkörper herum? Das sind 6 aus 9 Tanzpaaren! Also nichts, was man Susi Kentikian – Robert Beitsch über die Maßen ankreiden müsste – oder man tut es dann konsequent bei allen und nicht nur bei manchen und bei anderen nicht.

Susi Kentikian - Robert Beitsch bei Let's dance am 28.4.2017

Susi Kentikian – Robert Beitsch bei Let’s dance am 28.4.2017 – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Die Fans von Susi und Robert werden ein bisschen traurig sein über das Ausscheiden, doch ist das Teil der Show, auch wenn es vielleicht weh tut. Damit kennt sich Susi Kentikian gut aus. Dieses Ausscheiden bei Let’s dance am 28.4.2017 war auch keine Niederlage für sie, denn sie hat nichts verloren, nur nicht noch mehr gewonnen. Die Ehre der Boxer jedenfalls hat sie bei Let’s dance gerettet!

 


Ich habe ohnehin das Gefühl, wir sind bei Let’s dance 2017 inzwischen an einem ersten Scheitelpunkt, haben eine neue Qualität erreicht. Inzwischen sind aus engagierten und ambitionierten  Promis „Tänzer“ geworden – in dem Sinne, dass sie nun ein Gefühl für das Tanzen entwickelt haben, sich eingefunden haben in das Tanzen. Die Tanzpaare zeigen durch die Bank gute Leistungen, an kleineren Ausrutscher kann man sich aufhalten, muss es aber nicht. Nehmen wir z.B. das Vertanzen von Maxi Arland nach ca. 1/3 des Cha Cha Cha gestern. Er war schon genug bestraft damit, dadurch gründlich aus dem Konzept gekommen zu sein. Da kann man einen Punkt abziehen, wie beim Eiskunstlauf bei einem Sturz. Sonst kann man darüber aber auch hinweg sehen und muss nicht den Gesamteindruck davon bestimmen lassen?!

Noch mehr als ohnehin wird die Beurteilung der Tänze und Leistungen jetzt vom persönlichen Geschmack geprägt sein. Für mich ist dabei eins wichtig: Let’s dance ist eine Show, kein Tanzsport-Wettbewerb. Wobei ich sogar denke, am Ende macht das Gleiche den entscheidenden Unterschied. Packt dich ein Tanzpaar, nimmt es dich mit, versetzt es dich in eine Stimmung, bietet es Dir mehr als andere? Oder ist das „nur“ besser oder vielleicht technisch nicht ganz so gut getanzt? Die Technik ist in meinen Augen für eine Show ein Mittel, kein Zweck.

Faisal Kawusi - Oana Nechiti bei Let's dance am 28.4.2017

Faisal Kawusi – Oana Nechiti bei Let’s dance am 28.4.2017 – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Deshalb haben mir gestern bei Let’s dance am 28.4.2017 z.B. Faisal Kawusi – Oana Nechiti und ihre Salsa gut gefallen. Unterhaltung ist keine „Geheimwaffe“ dieses Tanzpaares, wie jemand aus der Jury meinte, sondern der Sinn der ganzen Chose! Oana Nechiti hat eine schöne, abwechslungsreiche Choreografie auf’s Parkett gezaubert, hat selbst sehr gut getanzt und Faisal Kawusi auch! Ohne Wenn und Aber! Die Show war toll und der Tanz hatte viele für die Salsa typische Elemente. Wenn man dann noch bedenkt, wie schwer sich selbst die besten Salsa-Tanzpaare tun, die jahrelang tanzen, eine Salsa in einer mitreißenden Show zu vertanzen, kann man diesen Tanz von Oana Nechiti – Faisal Kawusi gar nicht genug loben.

Gil Ofarim - Ekaterina Leonova bei Let's dance am 28.4.2017

Gil Ofarim – Ekaterina Leonova bei Let’s dance am 28.4.2017 – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Ganz ähnlich empfinde ich das für den Slowfox von Gil Ofarim – Ekaterina Leonova gestern! Eine Choreografie, die tatsächlich mal die ganze Tanzfläche zum Tanzen genutzt hat und schon fast vorbildlich viele Tanzschritte hatte. Nur 2 kleine Show-Breaks, die oft eben auch dazu gehören. Dazu fand ich den Charakter des Slowfox gut getroffen, alles schön ausbalanciert – wunderbar. Das hat mich zwar nicht überrascht, denn genau so einen Tanz hatte ich von Ekaterina Leonova und Gil Ofarim erwartet. Gefallen hat’s mir umso mehr!

Giovanni Zarrella - Marta Arndt bei Let's dance am 28.4.2017

Giovanni Zarrella – Marta Arndt bei Let’s dance am 28.4.2017 –
Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Die Dritten im Bunde -das mag manche überraschen- waren für mich Giovanni Zarrella – Marta Arndt. Davon abgesehen, dass Marta Arndt gestern richtig hübsch aussah mit ihrem Kleid und man glücklicherweise in der Let’s dance Garderobe noch ein paar moderne Anzug-Schnitte gefunden hat. Neben Giovanni Zarella hatte Robert Beitsch schon einen an.

Die Musik und die Herkunft von Giovanni Zarrella haben es geradezu verlangt, diesen Wiener Walzer etwas freier und entfernter vom Vorbild zu inszenieren. Ein 50er-Jahre Schlager ist eben kein klassischer Wiener Walzer, der in der Wiener Hofburg oder zur Eröffnung des Opernballs getanzt wird – ist auch musikalisch kein Strauß-Walzer. Deshalb musste hier ein ordentlicher Schuss italienische Gelassenheit hinein! Ich finde, das hat Giovanni Zarrella auch gut zum Ausdruck gebracht -abgesehen von Martas Choreo-, mit seiner Haltung, diesen typischen Auftaktbewegungen zur Walzer-Drehung. Das ist sicher nicht nach dem Tanzsport-Lehrbuch, aber dem Titel entsprechend. Alles andere wäre gekünstelt und für mich nicht nachvollziehbar gewesen.

Maximilian Arland - Sarah Latton bei Let's dance am 28.4.2017

Maximilian Arland – Sarah Latton bei Let’s dance am 28.4.2017 –
Foto: RTL – Stefan Gregorowius

In diesem Sinne haben mir auch Maximilian Arland – Sarah Latton ganz gut gefallen. Gestern habe ich sogar den „Maximilian“ verstanden, hat da ein Mann mit einer Frau, ein Paar getanzt, das miteinander geflirtet hat. Das erhofft man sich doch vom Cha Cha Cha? Natürlich tanzt da kein Nino Langella (mehrfacher Latein-Weltmeister mit großem Selbstbewusstsein auf der Tanzfläche), sondern ein groß gewachsener Maximilian Arland, der mit dem Tanzen vor Let’s dance 2017 nicht viel am Hut hatte, der vermutlich bei Latein-Tänzen immer ein wenig ungelenk aussehen wird. Aber diesen Cha Cha Cha nimmt man diesem Tanzpaar auf jeder Tanzfläche ab. Da sieht man, die Zwei haben Spaß miteinander und „sich etwas zu erzählen“. Das war die Stärke dieses Tanzes – die vielen unnötigen Show-Figuren die Schwäche – abgesehen vom offensichtlich verpatzten Mittelteil. Vielleicht ein Tipp: Wenn man sich komisch vorkommt beim Üben, wird es bei Freizeit-Tänzern meistens besser… Also ruhig übertreiben!

Vanessa Mai hat mich gestern bei Let’s dance am 28.4.2017 das erste Mal in ihren Bann gezogen – seit dem Auftakt-Cha-Cha-Cha, wenn ich mich recht erinnere. Bei der Vorgeschichte von Christian Polanc und dem Tanzpaar Polanc – Mai waren die 30 Punkte vorher klar, wie ein beeindruckender Paso doble. Alles andere wäre eine herbe Enttäuschung gewesen. Und trotzdem fand ich Vanessa Mai gestern besser als zuvor, weil ich ihr folgen, mitgehen konnte. Ich fand sie gestern glaubhaft, wahrhaftig. So ist es wohl richtig ausgedrückt, was ich sagen will. Gesichtsausdruck, Arme, Hände, Beine, Füße, die Haltung – sehr schön akzentuiert und dem Tanz angemessen. Sogar die adaptierte Sprung-Figur hatte diesmal Sinn in der Choreo.

Vanessa Mai - Christian Polanc bei Let's dance am 28.4.2017

Vanessa Mai – Christian Polanc bei Let’s dance am 28.4.2017 – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Was mir bei Vanessa Mai – Christian Polanc nicht so gefallen hat, kann man Vanessa Mai nicht anlasten: Das beginnt bei der sehr aggressiven Mimik und Gestik von Christian. Ich weiß, dass das üblich ist – finde aber, der Paso ist stolz, mutig, entschlossen, selbstbewusst, aber nicht aggressiv, eher respektvoll und elegant. Zudem ist die Tanzpartnerin ja nicht der Stier, der zu erlegen sei, sondern die Partnerin, die Capa. In der Choreografie von Christian kam das sehr gut zum Ausdruck, auch mit schönen Figuren. Aber wenn du Christian ins Gesicht geschaut hast, dachte man, jeden Moment legt er sie um…

Auch die Umstände um den Tanz herum sind ein bisschen ärgerlich. Das war jetzt z.B. der 4. Latein-Tanz + Contemporary zu einem Standardtanz; wieder der letzte Startplatz, die Inszenierung am Anfang war mir zu protegierend (über 30 Sekunden ohne Musik). Ich will nicht weiter darauf herum hacken.

Angelina Kirsch - Massimo Sinato bei Let's dance am 28.4.2017

Angelina Kirsch – Massimo Sinato bei Let’s dance am 28.4.2017 – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Fast ähnlich sehe ich das bei Angelina Kirsch – Massimo Sinato. Wer sagt denn, dass man beim Tango nicht lachen darf? Das ist wohl genauso ein Klischee, wie die Rose im Mund, die uns Massimo -ihm sei’s gedankt- erspart hat. Ich meine, der Tango und manche Tangotänzer neigen schon zu Schwermut und Dramatik, aber gerade diese etwas verspielte Flamenco-Musik hätte auch Raum für eine optimistischere Interpretation gegeben. Angelina Kirsch ist ein Sonnenschein, offenbar ein so lebensfroher Mensch, dass man ihr einfach gern zusieht. Die hätte den Tango auch anders sehr gut interpretiert. Ein bisschen schade ist auch, dass Massimo nicht mehr verlangt von Angelina Kirsch. Ich bin überzeugt, sie könnte noch viel mehr und besser tanzen und hat die diversen Kunstpausen mit Drehungen etc. gar nicht nötig. Schön ist es trotzdem, was beide zeigen!

Zu meinen „Sorgenkindern“ bei Let’s dance am 28.4.2017:

Heinrich Popow - Kathrin Menzinger bei Let's dance am 28.4.2017

Heinrich Popow – Kathrin Menzinger bei Let’s dance am 28.4.2017 – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Ich weiß nicht, ob’s an der Musik lag? Heinrich Popow – Kathrin Menzinger haben gestern an mir vorbei getanzt. Das war mir irgendwie von allem zu wenig – und vom Kostüm zu viel. Vielleicht war’s auch die Mozart-Robe, die zum Tango passt wie ein Känguru in die Lüneburger Heide, die mich zu sehr abgelenkt hat? Ich fand mich jedenfalls ein bisschen an Karneval erinnert.

Der Tango war mir zu hart für dieses kleine, fein-melodiöse Stück. Lieblich wurde es nur in den Nicht-Tango-Teilen, was auch ganz schön anzusehen war. Davon gab es mir aber zu viele, dafür vom Tango zu wenig – was am Stück gelegen haben mag. Heinrich Popow war mir gestern zu fest im Oberkörper. Stabilität dort verlangt der Tango zwar, doch hätte er gerade im Tango, der fast ausschließlich mit dem Oberkörper geführt wird, viel mehr Möglichkeiten gehabt, als bei einem Latein-Tanz, wo viel Bewegung auch aus den Beinen heraus kommt. Ich fand dieses Tanzpaar letzte Woche viel besser, als gestern.

Cheyenne Pahde - Andrzej Cibis bei Let's dance am 28.4.2017

Cheyenne Pahde – Andrzej Cibis bei Let’s dance am 28.4.2017 –
Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Viel verschenkt haben bei Let’s dance am 28.4.2017 auch Cheyenne Pahde – Andrzej Cibis. Eigentlich hatte die Salsa alles, was sie haben muss. Ich hatte den Eindruck, beide hatten viel Spaß an diesem Tanz. Das war schön! Nur leider haben Cheyenne Pahde – Andrzej Cibis im Einspieler mehr Salsa getanzt, als anschließend in der Show. Ich will nicht meine Hand dafür ins Feuer legen, aber ich habe 15 Doppeltakte gezählt, in denen wirklich Salsa getanzt wurde. Der Rest hätte auch in andere Tänze gepasst. Das ist deshalb besonders schade, weil ich einerseits den Eindruck hatte, dass beide viel freier getanzt haben gestern, als zuvor – und also viel mehr hätten heraus holen und gewinnen können (nicht nur an Punkten für gestern). Andererseits hätten Cheyenne Pahde – Andrzej Cibis mit dem gezeigten Figuren-Material noch 3-4 Minuten lang ohne Nöte und Pausen Salsa tanzen können. Ein normaler Salsa-Tänzer beherrscht meist auch nur einen Grundstock an Figuren, den er dann variiert und immer wieder unterschiedlich kombiniert. Dazu noch ein paar Grundschritte und Platzwechsel… Perfekt. Es war also alles da, an der Zusammenstellung hat’s ein bisschen gehapert.

Alles in allem hat mir Let’s dance am 28. April 2017 gut gefallen! Ich denke, alle Tanzpaare sind inzwischen auf einem höheren und recht stabilen Niveau angekommen. Manchmal klemmt es noch bei der Umsetzung der neu erworbenen Fähigkeiten. Manchmal macht die Musik-Auswahl es nicht unbedingt leichter. Aber insgesamt können wir uns freuen auf die nächsten Wochen! Nur eine Software muss ich noch finden, die mir die ab und zu übertrieben überschwänglichen Kommentare von Motsi Mabuse aus der Tonspur heraus piepst… Wir haben ja noch 6 Sendungen einschließlich Finale Let’s dance 2017 und da ist noch Platz für einige „Best Dances ever, ever, ever“!

Die Tänze und Songs von gestern finden Sie im Artikel Let’s dance 2017 am 28. April 2017: Tänze und Songs aller Tanzpaare. Die Punkte der Jury stehen wieder im Artikel Let’s dance 2017 Statistik – Tänze, Punkte, Einschaltquoten.

Alle Tanzpaare, die weitergekommen sind bei Let's dance 28.4.2017

Alle Tanzpaare, die weitergekommen sind bei Let’s dance 28.4.2017 – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Die Fotos sind von RTL. Es soll diese Verlinkung gelegt werden: Alle Infos zu “Let’s Dance” im Special bei RTL.de.

Alle Artikel über die RTL-Tanz-Show finden Sie unter dem Stichwort Let’s dance 2017 oder auch Let’s dance, wenn Sie sich für ältere Staffeln der Tanz-Show interessieren. Artikel allgemeinerer Natur finden Sie in unseren Kategorien TV-Shows und Tanzen im Fernsehen.

Ausgewählte Themen im Salsango-Magazin:





6 Kommentare zu “Let’s dance 28.4.2017: Ausgeschieden, weder Niederlage noch K.o.”



  • Luna sagt:

    Hallo Karsten

    danke für die tolle Zusammenfassung, In vielen Dingen sind wir uns einig, bei anderen Bemerkungen nicht ganz so sehr.

    Ich arbeite mich mal in deiner Reihenfolge durch die Paare

    Susi und Robert waren nett anzusehen, aber mehr als nett war es einfach nicht. Für mich waren da sehr viele merkwürdige Schritte, ob es Fehler waren , vermag ich nicht zu sagen, eine Slow Motion wäre da interessant gewesen. Da mich das Paar bisher nicht begeistert hat, fand ich es jetzt nicht soo schade.

    Faisal und Oana habe ich gestern wieder gern zugeschaut. Für die Größe und Masse, die da über das Parkett bewegt wird, ist das alles sehr lebendig und rhythmisch. Da swingt einfach alles, auch wenn es eine Salsa war. Trotzdem ist das Problem, dass es einfach nicht ganz so hübsch anzusehen ist, wie bei anderen Paaren. Der Unterschied zwischen der kleinen, zarten Oana und Faisal ist schon gravierend und die Eleganz hat er leider auch nicht gepachtet. Trotzdem schaue ich gerne zu.

    Schade, dass du bei Gil und Ekat nicht geschrieben hast, ob deiner Meinung nach Gil wirklich aus dem Takt war?! Ich hatte da arge Probleme, dies herauszubekommen. Denn die Musik, auch wenn nicht so schrecklich wie sonst, war einfach irgendwie seltsam. Der Takt verschwand zwischendrin und ich hätte darauf nicht tanzen mögen. Ich frage mich, ob irgendein Plan dahintersteckt, Gil gerade etwas von seiner Siegerposition zu schubsen.

    Giovanni und Marta waren unterhaltsam, leider ist der Oberkörper wirklich sehr oft nach vorne gefallen und Marta hat viel mehr gemacht. Das war auffällig und den Begriff Stehgeiger hätte Herr Llambi von mir geklaut haben können. Trotzdem finde ich die Kritik für Giovanni etwas harsch und finde es sehr gut, wie er damit umgeht. Ebenso übrigens Gil, der auch einfach annimmt und versucht zu ändern.

    Maximillian und Sarah waren ….nun ja…er wirkt einfach wirklich sehr staksig, und durch das Vertanzen war er danach sehr verkrampft. Ich denke, es hätte mehr Punkte geben können, wenn er danach locker weitergemacht hätte. Dies gelingt aber noch nichtmal langjährigen Tänzern, insofern…lassen wir uns überraschen, was kommt.

    Ganz konform bin ich mit deiner Meinung, dass Vanessa gestern das erste Mal so richtig gut war. Vorher war es Technik, diesmal passte alles. Christian inszeniert den Paso leider immer so, als wolle er seine Partnerin gleich zerhacken und eintüten. Das ist mir in der Vergangenheit schon mehrfach aufgefallen und man sollte ihn da wirklich mal von abbringen. Ansonsten war das eine schöne Show, und mich hat auch der nackte Oberkörper nicht wirklich gestört ;-) Damit Zeit zu schinden , ist allerdings ein No-go

    Dieses beherrscht Massimo allerdings auch perfekt. Er hat diesmal nur knapp 20 Sek. am Anfang verbummelt, aber die hätten dem Tanz von Angelina durchaus gut getan. Ich fand die Miene schon passend, da sie nicht verbissen, sondern eher stolz gewirkt hat. Lächeln hätte ich da wirklich fehl am Platze gefunden.

    Heinrich und Katrin haben leider ein sehr blödes Stück bekommen. Für diese Inszenierung müsste man den zuständigen Musiker erwürgen. Auch muss ich Herrn Llambi recht geben, dass beim Tango die Prothese doch sehr hinderlich war. Das stoppte teilweise sehr unschön und war hakelig.

    Cheyenne und Andrzej fingen gut an, liessen aber stark nach. Wozu sie unbedingt auf dem Tisch tanzen musste, war mir unklar. Sie hatte zu viele Soloteile und als Paar war nicht viel zu sehen. Nach dem Auftakt dachte ich zuerst, dass da wirklich was kommt, aber leider nein.Dabei waren die Merengue Schritte so schön umgesetzt.

    Schade ist generell, dass den Promis die Fehler der Profis angelastet werden. Ob nun langes Intro oder zu wenig Grundschritte, der Promi verlässt sich ja auf den Profi. Hier müssten vielleicht mal ein paar Regeln her.
    Im Übrigen frage ich mich, ob das Gemecker auf diversen Seite und FB wirklich dazu geführt hat, dass sich die Musik, wenn auch nur leicht, verbessert hat. Die ersten drei Folgen waren meine Ohren ja fast am Bluten. Jetzt schaffe ich es wenigstens , mich zum Großteil auf die Paare einzulassen.

    Für mich stellt sich trotzdem eigentlich nur die Frage, ob im Finale Gil und Vanessa stehen, oder ob Gil das gleiche Schicksal wie Eric Stehfest erleidet? Von den Herren sehe ich ansonsten niemanden im Finale und ob Cheyenne oder Angelina wirklich Final-Potenzial haben , weiß ich noch nicht.

    • Christian Polanc sagt:

      Ganz konform bin ich mit deiner Meinung, dass Vanessa gestern das erste Mal so richtig gut war. Vorher war es Technik, diesmal passte alles. Christian inszeniert den Paso leider immer so, als wolle er seine Partnerin gleich zerhacken und eintüten. Das ist mir in der Vergangenheit schon mehrfach aufgefallen und man sollte ihn da wirklich mal von abbringen. Ansonsten war das eine schöne Show, und mich hat auch der nackte Oberkörper nicht wirklich gestört ;-) Damit Zeit zu schinden , ist allerdings ein No-go

      Vielen Dank für Deine Meinung…das mit dem Zeitschinden kann ich allerdings absolut nicht verstehen! Das Intro ohne Musik war ja sogar zusätzlich zum eigentlichen Paso, bei dem wir von der ersten Sekunde bis zur letzten getanzt haben! ;-) LG Chris

      • Das stimmt, da muss ich Christian zur Seite stehen. Ich hatte es extra ausgemessen :-), wenn ich mich recht erinnere, waren es sogar mehr als 1:30 reine Tanzzeit, an die 1:40 ran.

      • Luna sagt:

        anscheinend hab ich da irgendwas falsch verstanden. Wie oben erwähnt….erst hüh, dann hott….hatte mich auch schon gewundert, da Christian so was gar nicht nötig hat….ausziehen darf er sich aber trotzdem weiterhin :-P

      • Luna sagt:

        Huch, da bin ich durch Karstens Kommentar tatsächlich auf eine falsche Fährte gekommen. Ich dachte während der Show auch, dass es nicht zur Zeit gehört, nach dem Lesen hier dachte ich, ich war zu abgelenkt….( böser Christian *lol*) aber dann ist ja alles gut, ich entschuldige mich also für den Verständnisfehler bezüglich des Zeit Schindens….da sind andere Profitänzer eher schuldig. Also, sorry, lieber Christian…aber das Zerhacken nehm ich nicht zurück ;-), das ist ja auch nur eine Geschmacksfrage. Ich gucke dir(euch) trotzdem gerne zu



  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.