Let’s dance am 8.4.2022 Kritik & Meinung: Vorfreude

von: | aktualisiert am: 22.04.2022

Let’s dance am 8.4.2022. Hier meine Kritik, Meinung und Kommentare zu den Tänzen und der Sendung.

Let's dance am 8.4.2022 Kritik & Meinung: Vorfreude

Let’s dance am 8.4.2022 Kritik & Meinung: Vorfreude – Foto: NEOSiAM2021 auf Pexels

Let’s dance am 8. April 2022 hatte einen recht konzentrierten, wettbewerbsorientierten Teil mit den Tänzen der Paare und einen in jeder Hinsicht stimmungsvollen Show-Teil mit den Jury-Team-Tänzen, deren Bewertung an der ursprünglichen Reihenfolge der Paare nach Punkten nichts mehr änderte.

Insofern waren die Team-Tänze bei Let’s dance am 8.4.2022 ein unterhaltsames „Zubrot“ für die Zuschauer, ein stimmungsvoller Show-Teil wie ein Sahnehäubchen auf die Wertungstänze der Paare zuvor – und für die hoffentlich eine gute Übung und bestimmt eine gelungene, teambildende Maßnahme.

Team-Tänze bei Let’s dance am 8.4.2022

So richtig bewerten kann man die Team-Tänze vom TV-Bildschirm aus betrachtet jedoch nicht.

Durch den lebhaften Bildschnitt und eine oft gewählte Nahaufnahme von Gesichtern und Oberkörpern hat man von den Tänzen im Team Jorge viel zu wenig gesehen, um ernsthaft beurteilen zu können, wie gut die Tanzpaare in diesem Team und das Team als solches waren.

Im Team Motsi tanzten 2 Paare nebeneinander. Als es dann in dem Tanz als „Team“ endlich zur Sache ging, wurden weitere Tänzer dazu geholt und Motsi tanzte selbst mit. Da bin ich geneigt zu sagen: „Thema verfehlt“.

Und der Tanz vom Team Llambi war eine reine Joachim Llambi – Show. Ich kann mich kaum an Tanz-Szenen erinnern, die gezeigt wurden, dafür aber an viele Einblendungen eines singenden oder Tänzer und Publikum animierenden Joachim Llambi, der sich als Dieter Thomas Kuhn verkleidet und mit der Föhnfrisur-Perücke eine verblüffende Ähnlichkeit mit DTK hatte.

Joachim Llambi als Dieter Thomas Kuhn bei seinem Team-Tanz bei Let's dance am 8.4.2022

Joachim Llambi als Dieter Thomas Kuhn bei seinem Team-Tanz bei Let’s dance am 8.4.2022 – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Das war alles amüsant bis erheiternd zur späten Stunde. Neue Erkenntnisse über die tänzerischen Fähigkeiten der Promi-Kandidaten konnte man nicht gewinnen. Hier und da fand man bestätigt, was aus den Einzeltänzen heute und in den letzten Wochen schon klar war.

Differenzierungen oder gar Änderungen an der Punkte-Tabelle aus den zuvor getanzten Einzel-Tänzen gab es nicht, denn alle drei Teams bekamen die gleiche Punktzahl.

Michael Buble bei Let’s dance als Backstage-Stargast

Sicher hätte Michael Buble (der in den Proben zu Gast war) seine neue Single „Higher“ aus dem gleichnamigen Album, das vor ein paar Tagen veröffentlicht wurde, gern gesungen (schauen Sie mal in das Video in unserem Artikel hier siehe Michael Buble: Neue CD „Higher“ 2022 veröffentlicht). Aber weil er heute Abend in der Giovanni Zarrella Show im ZDF auftritt, durfte er das vermutlich nicht…


Einzel-Tänze bei Let’s dance am 8.4.2022

Nachdem die Sendung mehr oder weniger gefällig dahin geplätschert war, gab es zum Abschluss der Einzel-Tänze zwei heraus- und alles überragende Tänze, die beide zu Recht 30 Punkte kassieren konnten.

So richtig vergleichen kann man sie aber nicht, denn sie waren zu verschieden. Deshalb möchte ich auch beide jeweils und für sich genommen zu meinem „Tanz des Abends“ küren.

Rene Caselly & Kathrin Menzinger – Tango Argentino – Tanz des Abends 1

Rene Casselly und Kathrin Menzinger bei Let's dance am 8.4.2022 - Tango Argentino

Rene Casselly und Kathrin Menzinger bei Let’s dance am 8.4.2022 – Tango Argentino – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Da war einmal der Tango Argentino von Rene Casselly & Kathrin Menzinger, der mit vielem glänzte, was ein Tango Argentino zu bieten hat – speziell ein Tango Escenario, auch Stage Tango genannt.

Die Alternative wäre ein Salon Tango, aber da sind international diese ganzen Tricks und Lifts nicht gestattet und somit wären auch viele der von Kathrin Menzinger in die Choreografie üppig einbauten und von beiden sehr gut getanzten Voleos (oder Boleos), Ganchos etc. so nicht erlaubt. Ich will sie aber nicht mit Fachbegriffen und Regeln bei Tanz-Meisterschaften traktieren…

Wieder hatte die Choreografie von Kathrin eine unheimlich dichte Atmosphäre, wieder waren die spektakuären Variete-Tricks musikalisch auf den Punkt gesetzt und in dieser Woche auch in einer angenehmen, sinnvollen Anzahl. Das Meiste waren ja tatsächlich Figuren aus dem Tango Escenario.

Jorge hatte Recht, als er meinte, man könnte diesen Tanz nehmen, so wie er war, und in jede Tango-Show einbauen…

Das zeigt einmal die Klasse, die Kathrin Menzinger inzwischen als Tänzerin und Choreografin hat! Denn es ist keineswegs selbstverständlich, dass Turniertänzer so tief in den Tango Argentino eintauchen und ihre Rolle auch so überzeugend tanzen können. Oft plätschert das nur an der Oberfläche ohne tieferes Verständnis für diesen Tanz oder spezielles Training. Das war hier bei Kathrin ganz anders! Die hat ganz bestimmt nicht nur ein paar Videos geschaut…

Das zeigt aber auch die Klasse von Rene Casselly, der nicht nur gleichberechtigt mitgetanzt hat, sondern diese vielen Bewegungen selbst tanzen muss und die Schwünge auch führen und halten muss. Bei einer solchen Choreografie kann sich der führende Tänzer nicht durchmogeln, in dem die Folgende die Show bestimmt und er nur gut da steht.

Alles in allem eine überaus gelungene, herausragende Leistung, die mit 30 Punkten eigentlich nicht ausreichend ausgedrückt ist.

Janin Ullmann & Zsolt Sandor Cseke – Charleston – Tanz des Abends 2

Janin Ullmann und Zsolt Sandor Cseke bei Let's dance am 8.4.2022 - Charleston

Janin Ullmann und Zsolt Sandor Cseke bei Let’s dance am 8.4.2022 – Charleston – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Dann war da der Charleston von Janin Ullmann & Zsolt Sandor Cseke. Auch hier gab es volle Punktzahl und die war berechtigt, weil dieser Charleston sehr gut getanzt und ebenso unterhaltsam war.

Janin Ullmann & Zsolt Sandor Cseke tanzen anders als Rene & Kathrin, müssen anders tanzen, weil sie gar nicht die gleichen körperlichen Möglichkeiten haben. Und der Charleston ist natürlich auch ein ganz anderer Tanz, als der TA des vorgenannten Tanzpaares.

Für meinen Geschmack hätte der Charleston noch etwas leichter sein können, mit mehr Shuffle-Teilen, die ich nicht nur im Charleston sehr mag, weil die Tänze dann so leicht und federnd, wie schwebend aussehen. Aber das ist ein sehr persönliches Ding von mir.

Ich finde auch, man sieht immer wieder, dass Janin Ullmann noch ein paar körperliche Voraussetzungen fehlen. Da geht die Körperspannung doch immer wieder mal verloren. Aber das soll keineswegs ihre Leistung schmälern.

Auch hat es Zsolt Sandor Cseke geschafft, die Choreografie so abwechslungsreich zu gestalten, dass kleine Nachteile in der Fitness gar nicht erst ins Gewicht fielen. Eine gute Idee fand ich z.B. die Zeitlupen-Sequenz mit einem abschließenden Feuerwerk der Kicks und Schritte abzulösen. Das hat dem Eindruck des Tanzes noch einmal zusätzlich Würze verliehen.

Ein toller Tanz! Alle Achtung!

PS: Nur die Schuhe passten nicht zur Kostüm-Uniform… Die gab’s wohl im Dutzend billiger für RTL?

Die anderen Tanzpaare bei Let’s dance am 8.4.2022

Die anderen Tanzpaare bei Let’s dance am 8.4.2022 haben für mich, mit einer Ausnahme, alle in etwa auf einem Niveau getanzt. Da geht es in Nuancen nach oben oder unten, 1-2 Punkte hoch oder runter aus meiner Sicht, nichts Entscheidendes.

Bei allen Promi-Kandidaten ist mir aufgefallen, was ich eben schon bei Janin schrieb, nämlich dass sie weiter an den Grundlagen arbeiten müssen – nicht nur den Grundschritten, wie Joachim Llambi das bei einem Paar anmerkte – sondern an der Fitness, an der Körperspannung, die alle irgendwann einmal im Verlauf ihrer Tänze verloren. So verlieren auch die Tänze in ihrem Gesamteindruck…

Ekaterina Leonova und Bastian Bielendorfer bei Let's dance am 8.4.2022 - Rumba

Ekaterina Leonova und Bastian Bielendorfer bei Let’s dance am 8.4.2022 – Rumba – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Die Ausnahme, von der ich eben schrieb, ist Bastian Bielendorfer, der doch noch ein ganzes Stück zurück hängt hinter den anderen Promis. Die Rumba von Bastian Bielendorfer & Ekaterina Leonova war als solche zu erkennen. Mit typischen Tanzbewegungen tut sich Bastian aber noch schwer. Doch es wird besser und er sollte fleißig weiter üben. Man sieht schon eine wesentliche Verbesserung gegenüber den ersten Tänzen.

Vielleicht geniert er sich auch noch ein bisschen? Die Technik, wie so eine Hüftbewegung z.B. funktioniert und dass es da nicht ausreicht, nur das Becken kreisen zu lassen, sollte Ekaterina ihm schon beibringen können. Wenn er aber findet, dass er „doof“ dabei aussieht, wird er sich nicht richtig darauf einlassen.

Nun ist das mit diesen überlangen Beinen bestimmt auch nicht leicht, aber besser geht es schon noch…

Vadim Garbuzov und Sarah Mangione bei Let's dance am 8.4.2022 - Salsa

Vadim Garbuzov und Sarah Mangione bei Let’s dance am 8.4.2022 – Salsa – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Am besten aus diesem Pulk der Tanzpaare hat mir noch die Salsa von Sarah Mangione & Vadim Garbuzov gefallen. Der Song hat es mit dem langen Intro den beiden nicht leicht gemacht. Ich hatte mir das vorher schon gedacht, dass das schwierig wird, hatte aber auch die Hoffnung, RTL würde das musikalisch noch lösen. Leider nicht.

Mir war insgesamt etwas viel Show-Chi-Chi in diesem Tanz, obwohl es mehrere Strecken mit sehr typischen Salsa-Schritten und Salsa-Figuren gab.

Amüsiert habe ich mich über dieses „Samba-Hüpfen“ im 2. Teil – ich weiß nicht, wie das heißt… Ich fühlte mich erinnert an eine Berliner Salsa-Tanzlehrerin, die mit einigen ihrer Tanzschüler solche Hüpfbewegungen in die Schrittfolgen einbaute.

Hier bei Let’s dance, in einem Showtanz passt das, um etwas Abwechslung in den Ablauf hinein zu bringen. Auf einer Salsa-Tanzfläche sieht es etwas „fremd“ und irgendwie ulkig aus. Aber was tut man nicht alles, um sich von anderen zu unterscheiden, wenn einem das dann wichtig ist…

Renata Lusin und Mathias Mester bei Let's dance am 8.4.2022 - Jive

Renata Lusin und Mathias Mester bei Let’s dance am 8.4.2022 – Jive – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Ich bin es etwas leid und will es nicht unnötig strapazieren: Mathias Mester – Renata Lusin fand ich wieder überwertet. Ich habe den Eindruck, die Jury möchte dieses Tanzpaar sehr gern im vorderen Drittel der Punktetabelle sehen.

Mathias Mester war in dieser Woche besser, als in den vorangegangenen Shows. Aber ich fand die Choreo auch sehr einfach gestrickt. Dazu noch die recht langsame Musik. Da sah ich in einer korrekten Ausführung des Tanzes kein Hexenwerk…

Ich hatte ja eingangs schon kurz auf die Haltungsdefizite aufmerksam gemacht. Das müsste ich hier eigentlich bei jedem Tanzpaar schreiben, will es hier nur noch einmal zur Erinnerung erwähnen, dass das oben schon stand und für alle hier in diesem Teil gilt.

Etwas forsch finde ich inzwischen die Führung mit der Hand bzw. Arm durch Mathias Mester. Das sieht zumindest sehr „ruppig“ aus. Es gibt bestimmt Frauen, die eine so „harte“ Führung mögen. Ich kenne aber etliche Frauen, die solchen Tänzern lieber aus dem Weg gehen… Vielleicht mal so als Tipp!

Bleiben noch Amira Pocher – Massimo Sinato, Mike Singer & Christina Luft sowie Timur Ülker & Malika Dzumaev.

Mike Singer und Christina Luft bei Let's dance am 8.4.2022 - Jive

Mike Singer und Christina Luft bei Let’s dance am 8.4.2022 – Jive – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Bei Mike Singer & Christina Luft hat mir am besten gefallen, dass Christina Luft inzwischen ein gutes Verhältnis zu Mike Singer gefunden hat, in dem Sinne, dass sie ihn nicht übertanzt, wie das beim Charleston (war es glaube ich) noch zu sehen war. Die sind inzwischen ein gutes Team und Tanzpaar geworden!

Auch überfordert Christina Mike nicht mit den Choreografien, die ich aber gestern schwieriger fand, als die von Mathias und Renata – weshalb ich mich über den Punkte-Unterschied von 4 Punkten seitens der Jury wundere.

Da passt schon viel, aber auch nicht alles. Ich wollte mich ja nicht wiederholen…

Massimo Sinato und Amira Pocher bei Let's dance am 8.4.2022 - Langsamer Walzer

Massimo Sinato und Amira Pocher bei Let’s dance am 8.4.2022 – Langsamer Walzer – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Bei Amira Pocher & Massimo Sinato hat mir am besten gefallen, dass Joachim Llambi ihr und den Zuschauern (soweit nötig) erklärt hat, was es mit den Fersenschritten auf sich hat und warum das richtige setzen der Füße wichtig ist und die ganze Art beeinflusst, wie man tanzt.

Sonst, auch wenn das ein wenig ungerecht ist, fand ich diesen Langsamen Walzer recht durchschnittlich. Der war nicht schlecht, aber auch nicht gut. Show überstanden, Aufgabe erfüllt – vielleicht mit wohwollender Hilfe von Jorge und Motsi, die je eine 8 gaben (Llambi eine 6, die ich angemessen fand).

Malika Dzumaev und Timur Ülker - Ausgeschieden bei Let's dance am 8.4.2022 - Wiener Walzer

Malika Dzumaev und Timur Ülker – Ausgeschieden bei Let’s dance am 8.4.2022 – Wiener Walzer – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Leider ausgeschieden sind bei Let’s dance am 8.4.2022 Timur Ülker – Malika Dzumaev. Das schreibe ich diesmal nicht nur einfach so, sondern auch, weil ich in diesem Paar mehr Potential sah, als bei manch anderem der Mistreiter und wir nun nicht mehr erfahren, was die beiden hätten noch zeigen können.

Das gilt besonders wegen der auffälligen Verteilung der Tänze: Timur & Malika hatten erst einen Standardtanz und keinen der „Sonder-Tänze“ getanzt. Da durften andere Tanzpaare schon mit allen Tänzen auf’s Parkett, bei denen die Jury oft sehr großzügig wertet, um es mal vorsichtig auszudrücken und hier kein neues Fass aufzumachen.

Fazit und Ausblick

Für eine „Arbeitssendung“ war Let’s dance am 8. April 2022 erfreulich mit zwei sehr guten Tänzen bestückt und einem amüsanten Team-Wettbewerb, der zwar keiner war, aber heiter bis witzig war es trotzdem.

Ich freue mich jetzt schon auf die Sendung nach Ostern, denn häufig kamen die Tanzpaare mit besonderen Leistungen, stimmungsvollen Tänzen, neuer Motivation und Kraft aus der Osterpause, die vielleicht auch wir TV-Zuschauer ganz gut gebrauchen können?

Mir jedenfalls wird es nächsten Freitag bestimmt gefallen, mal eine Nacht zum Samstag schlafen zu können…

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und allen Mitwirkenden bei Let’s dance ein frohes Osterfest! Genießen Sie die Zeit mit ihren Lieben. In den letzten 2 Jahren mussten wir da ja recht zurückhaltend sein.

Hinweise und Links zu Let’s dance in Salsango

Alle Fakten zur Show, wie die Tänze, Songs und Jury-Punkte finden Sie wie immer in einem eigenen Artikel bei uns: Let’s dance 8.4.2022 Fakten: Wer ist ausgeschieden? Tänze, Punkte, Songs. Dort auch mehr Fotos…

Alle Artikel zur aktuellen Staffel sammeln wir unter einem neuen Stichwort Let’s dance 2022. Alle Artikel auch zu älteren Staffeln dieser Tanz-Show finden Sie innerhalb von Salsango unter dem Stichwort Let’s dance.

Berichte über Tanz-Shows, auch andere als Let’s dance, finden Sie unter dem Stichwort Tanzen im Fernsehen. Weiter gefasst ist unsere Kategorie TV-Shows. RTL möchte, dass wir auf RTL+ hinweisen für die Verwendung.

Ausgewählte Themen im Salsango-Magazin:





16 Kommentare zu “Let’s dance am 8.4.2022 Kritik & Meinung: Vorfreude”



  • cavaradossi sagt:

    Wirklich eine gelungene Sendung gestern, mit 2 überragenden Tänzen zum Schluß !
    Aber auch allen anderen Promis waren mit Herz bei der Sache, und ich fühlte mich von jedem der Paare auf seine Weise gut unterhalten.

    Den undankbaren ersten Startplatz hatten Mike und Christina, ein flotter Jive, bei dem Mike das Tempo bis zum Schluß durchgehalten hat ( das war in den ersten Shows nicht immer der Fall). Viel side-by-side Tanzen, auch schön synchron getanzt, mir sind aber hauptsächlich die nicht gestreckten Fußspitzen bei den Kicks von Mike im Gedächtnis geblieben. Wenig Grundschritte, und die meist flach am Fuß getanzt und nicht in den Boden hinein – die Choreo flüssig, aber ohne Highlights , die im Gedächtnis bleiben. Die Wertung mit 7 Punkten hätte ich auch so gegeben.

    Amira und Massimo – ähnlich wie beim vorigen Paar eine Choreo ohne Highlight, bei Massimo fehlt in den Standardtänzen manchmal der Drive, den z. B. Vadim oder Valentin ihren Partnerinnen mitgeben können. Insgesamt ebenfalls eine 7, vielleicht eine Nuance besser als Mike und Christina.

    Mathias und Renata – ebenfalls ein Jive, im Aufbau der Choreographie ähnlich dem ersten, daher auch sehr gut zum Vergleichen – und dabei schneidet Mathias doch besser ab als Mike: seine Kicks waren besser, und vor allem waren seine Schritte immer in den Boden getanzt. Etwas weniger getanzt, mehr Intro und Publikumsanimation dazwischen, aber doch eine 8 würde ich sagen.

    Bastian und Ekat – sehr langsam verbessert sich Bastian, trotzdem bleibt er bei weitem der schwächste Promi und lebt natürlich nur vom Publikumsvoting.

    Sarah und Vadim mit der Salsa haben das Feeling sehr gut transportiert, bei Sarah waren die Schritte manchmal zu groß, daher nicht so viel Hüfte wie notwendig wäre. Dafür aber sehr guter Ausdruck im Oberkörper und mit den Händen, Choreo war abwechslungsreicher als die vorigen 4 Paare, daher eine 8, etwas besser als Mathias, würde ich meinen.

    Timur und Malika mit dem Wiener Walzer waren sicher nicht das schlechteste Paar, mir war ein bisschen zu wenig Flow speziell im letzten Teil – der Teil am Boden war meiner Ansicht nach nicht so vorteilhaft und hat den Fluß nochmals unterbrochen -aber insgesamt hätte ich ebenfalls eine 7 gegeben.

    Das beste kam zum Schluß, die beiden bis jetzt besten Paare haben abgeliefert :
    Janine und Zsolt mit einem Charleston, der – natürlich – der best ever, ever Charleston war – synchron, immer in der Musik, eine gute Choreo mit der Zeitlupensequenz, verdiente 10 Punkte. Im Vergleich zu anderen tollen Charlestons in der Let’s Dance Geschichte fehlt mir etwas das Außergewöhnliche, sei es in der Geschichte wie zum Beispiel beim Charleston von Nicolas und Vadim („Ich hab den Farbfilm vergessen“) als auch Isabell und Alexander Klaws mit (Dick und Doof) , oder die besonders schwierigen Schritte wie zum Beispiel der atypische Charleston von Tijan und Kathrin (Hit the Road Jack).
    Diese Charlestons waren meiner Meinung nach als Gesamtpaket besser, aber es hängt natürlich davon ab, ob man in erster Linie nur die Performance des Promis in Bezug auf seine tänzerische Leistung wertet, oder eben die Show als gesamtes bewertet – ich tendiere immer zu letzterem und da war der Charleston von Janine und Zsolt eine glatte 10, aber nicht der Beste ever.

    Anders sehe ich das beim Tango von Rene und Kathrin : Dieser Tanz war wirklich legendär, weil eben nicht nur der Promi außergewöhnlich gut getanzt hat, sondern der gesamte Tanz vom ersten Takt an quasi als Gesamtkunstwerk eine so stringenten choreographischen Aufbau hatte, das jeder Schritt, jede Handbewegung und erst recht jeder akrobatische Trick punktgenau zur Musik gepasst hat.(so zum Beispiel schon die Anfangssequenz, wo Kathrin in Standardhaltung die Stufen zur Tanzfläche in Schräglage heruntergeht: Jeder Schritt genau zu einem einzelnen Klavierton passend).

    Dieser Tanz war wirklich der beste Tango ever, und ich glaub auch insgesamt der beste Einzeltanz, den ich jemals bei Let’s Dance gesehen habe.
    Das heißt nicht, das es nicht schon Promis bei Let’s dance gegeben hat, die eine bessere Tanztechnik als Rene hatten, speziell bei den Damen waren Vanessa Mai, Ella Endlich, Lilly Roncalli und auch Valentina Pahde hervorragende Tänzerinnen, aber als Showdance waren diese 90 Sekunden Tango meiner Meinung nach unübertroffen.

    • DMD sagt:

      Kann ich alles unterschreiben, außer…: die Jives von Mike und Mathias. Schon oft waren die Bilder von Stefan Gregorowius, die Karsten hier einstellt, ungewollt entlarvend. Und auch diese hier sagen mehr als tausend Worte. Beide Paare in einer side-by-side Sequenz und sehr gut vergleichbar. Was beide Herren eint: Die Fußspitzen zeigen nicht zum Boden. Mike aber hat immerhin das Knie angewinkelt und ist mit dem Oberkörper vorn. Mathias kickt mit gestrecktem Bein, was ihn erstens automatisch in Rücklage bringt und was er zweitens mit dem Kopf und den Schultern kompensieren muß.Noch deutlicher zu sehen, wenn man Christina und Renata mitbetrachtet. Nimmt man dazu was Karsten richtigerweise zum Tempo der Musik anmerkt, hätte Mike mehr Punkte verdient als Mathias. Von dem möchte ich endlich einen seriösen Tanz mit anspruchsvoller Choreo sehen.



  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.