Let’s dance am 26.5.2017: Ausgeschieden diesmal die Richtigen

von: | aktualisiert am: 28.05.2017

Die besten Tanzpaare von Let's dance 2017 sind im Halbfinale der Tanz-Show

Ausgeschieden bei Let’s dance am 19.5.2017 Faisal Kawusi - Oana Nechiti

Ausgeschieden bei Let’s dance am 19.5.2017 Faisal Kawusi – Oana Nechiti – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Let’s dance am 26. Mai 2017, wie sich doch oft am Ende alles fügt. Faisal Kawusi und Heinrich Popow sind ausgeschieden. Der eine durch Zuschauer-Voting, der andere wegen Verletzung. So ergibt sich das Halbfinale bei Let’s dance 2017, das schon vor vielen Sendungen zu wünschen war. Und da scheint mir nicht viel vorher bestimmt, weil wir nun auch die Bereiche vordringen, in denen die Zuschauer-Wertungen auch die Besten nach dem Jury-Voting angreifen können.

Mich interessiert schon lange, wie die Zuschauer die 3 scheinbar gesetzten Tanzpaare von Let’s dance 2017 wirklich sehen. Für welches Tanzpaar schlagen die Herzen der Let’s dance – Zuschauer unter dem Strich, außerhalb unseres Kosmos der jeweils eigenen Wahrnehmung? Schade fast, dass es dabei keine Möglichkeit der Vorerfahrung gibt und somit auch kein Platz für Korrekturen ist, dass eine Entscheidung dann gleich endgültig ist.


Vanessa Mai konnte bei Let’s dance am 26. Mai 2017 zeigen, wie gut sie tatsächlich ist, auch außerhalb ihrer „Komfort-Zone“ oder wenn sie nicht vermeintlich durch diesen oder jenen Umstand protegiert wird. Das nämlich kann man Vanessa Mai weder beim Quickstep noch beim anschließenden Fusion aus Slowfox und Jive und auch nicht bei der Musik für ihre beiden Tänze bei Let’s dance am 26.5.2017 vorwerfen. Deshalb fand ich Vanessa Mai gestern saugut, wie man in Österreich sagen würde…

Vanessa Mai - Christian Polanc bei Let's dance am 26.5.2017 beim Fusion

Vanessa Mai – Christian Polanc bei Let’s dance am 26.5.2017 beim Fusion – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Wie schön Vanessa Mai beim Quickstep war! Schon äußerlich hat alles gestimmt: Make up, Frisur, Kleid! Und beim Tanzen war sie so souverän und schien in sich selbst zu ruhen, dass auch der wieder leicht überdreht tanzende Christian Polanc sie nicht aus der unbedingt nötigen „Standard“-Ruhe bringen konnte. Christian Polanc scheint bei Let’s dance 2017 einen hervorragenden Job im Training zu machen, tanzt dann aber selbst oft wie ein nervöses Rennpferd, das nun endlich aus der Box auf die Bahn darf und bei dem sich alle Anspannung entlädt. Hoffentlich hat er bis zur Zielgerade von Let’s dance 2017 genug Adrenalin abgebaut und vergaloppiert sich dann nicht.

Auch beim Fusion haben mir Vanessa Mai – Christian Polanc gut gefallen, selbst wenn ich die Wertung beider Tänze im Vergleich eher umgedreht hätte. Der Quickstep war für mich noch schöner, während ich im Fusion ein paar Reserven gesehen habe. Vielleicht kann da mal ein Standardtanz-Experte etwas in den Kommentaren dazu schreiben, wie er (sie) die Sache sieht. Im Fusion fand ich den Slowfox-Teil sehr schön lieblich vertanzt, aber die Choreo war mir einen Tick zu hektisch – im Jive hat mir auch das Tanzen sehr gut gefallen, während mir hier die Choreo manchmal einen Tick zu statisch vorkam.

Angelina Kirsch - Massimo Sinato bei Let's dance am 26.5.2017

Angelina Kirsch – Massimo Sinato bei Let’s dance am 26.5.2017 – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Sehr schön bei Let’s dance am 26.5.2017 auch wieder Massimo Sinato! So oft ich hier Massimo schon für seine teils show-lastigen Choreografien kritisiert habe, so sehr hat er jedes Lob verdient, wenn er nun immer wieder und immer mehr davon abrückt und sich auf das Tanzen konzentriert. Angelina Kirsch und ihrem Tanzen tut das gut! Beim Fusion hat Massimo Sinato Angelina Kirsch selbst im Cha Cha Cha gar nicht mehr losgelassen. Das könnte man kritisieren, muss man im Vergleich zu anderen Tanzpaaren sicher sogar, ist aber für die Wirkung von Angelina Kirsch genau richtig – zumindest, wenn man in die ersten Tänze von Angelina Kirsch bei Let’s dance 2017 schaut. Gut erkannt und gut gemacht, Massimo! Im Vordergrund steht das gute Aussehen der Lady und nicht technische Details oder Grundelemente eines Tanzes. Wenn andere dann besser sind, muss man das respektieren, hat aber selbst sein Bestes gegeben.

Es scheint fast so, als hätte Massimo Sinato 2017 das Tanzen wieder neu für sich entdeckt, hat vielleicht auch viel für oder im Sinne von Let’s dance gearbeitet zwischendurch – und eine weniger dominante und zirzensisch veranlagte Promi-Kandidatin liegt ihm wohl auch besser. Im letzten Jahr war Jana Pallaske sicher der komplette Gegenentwurf zu Angelina Kirsch.

Den Quickstep haben Angelina Kirsch – Massimo Sinato komplett ohne Show-Figuren durchgetanzt. Einen Anfang und ein Ende muss jeder Tanz haben, das ist schon klar. Vielleicht hätte der Quickstep noch ein paar typische Elemente mehr vertragen, statt solche einfach nur mehrfach zu wiederholen – aber ganz im oben erwähnten Sinn verlasse ich mich da auf Massimo, dass er weiß, was er einbauen kann und worauf er besser verzichtet.

Einzige Ausnahme: Wischmop und Kostüm-Wechsel! Wie oft das schon schief gegangen ist – nicht nur in TV- Tanz-Shows, auch bei den Profis passiert das. Warum kann man darauf nicht verzichten oder die Requisiten wenigstens nach Gebrauch so verstauen, dass sie nicht im Weg liegen? So viel Zeit, die an den Rand zu stellen oder einem Mitarbeiter der Show zu übergeben, muss einfach sein. Es geht ja nicht zuerst darum, dass ein Fehler passiert, den man jedem nachsehen kann. Vielmehr stört der Fehler den Ablauf und die Konzentration der Tänzer für’s Tanzen. Gestern hätte das bei Angelina und Massimo auch böse enden können, wenn einer von beiden auf den Besenstiel getreten wäre…

Für einen Tänzer und ein Model, die ohne intakte Füße bzw. Fußgelenke ihrer Arbeit nicht nachgehen können, ist das schon fast leichtfertig! So etwas muss allerdings auch der Let’s-dance-Produktion auffallen und von ihr verhindert werden!

Gil Ofarim - Ekaterina Leonova bei Let's dance am 26.5.2017

Gil Ofarim – Ekaterina Leonova bei Let’s dance am 26.5.2017 – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Gil Ofarim – Ekaterina Leonova haben mit ihrem Wiener Walzer bei Let’s dance am 26.5.2017 wieder Außergewöhnliches gezeigt. Ich bin auch sehr froh, dass man Gil Ofarim musikalisch so einen andersartigen Walzer gegeben hat. Vielleicht hätten beide einen traditionellen Strauß-Walzer auch gut vertanzt, aber so modern konnten Gil Ofarim und Ekaterina Leonova ihre ganze Stärke austanzen und auch zeigen, was sie von anderen Tanzpaaren bei Let’s dance 2017 unterschiedet. Die Choreografie hat mir von vorn bis hinten ausgesprochen gut gefallen, auch mit allen Gimmicks und Show-Teilen, die auf mich sehr organisch wirkten, als ob sie genau so und nicht anders dazu gehören würden – und eben nicht „eingebaut“ waren oder vom Wesentlichen ablenken, wie das manchmal bei Let’s dance – Tänzen aussieht.

Ich weiß nicht, ob jemand oder wer Ekaterina Leonova zur Seite steht bei ihren Choreografien. Wenn das ihre eigenen Kreationen sind, die sie bei Let’s dance 2017 vertanzt, hat sie einen großen Sprung gemacht und ist nicht nur eine sehr gute Show-Tänzerin geworden (eine sehr gute Tänzerin war sie schon immer), sondern auch eine sehr talentierte Choreografin. Meine Herren… da müsst Ihr Euch warm anziehen… Ich gönne Ekaterina Leonova diesen Erfolg und diese Erfahrung mit Gil Ofarim so sehr! Ich bin ganz gespannt, wie weit das bei Let’s dance 2017 reicht und wie viele RTL-Zuschauer letztlich meine Begeisterung teilen.

Der technische Aspekt gerät für mich dabei wieder zur Nebensache. Das mögen oder können andere anders sehen! Für mich steht das Bild, die Aussage des Tanzes im Vordergrund bei solchen Show-Tänzen, wie wir sie bei Let’s dance sehen. Da waren Gil Ofarim – Ekaterina Leonova für meinen Geschmack bei Let’s dance am 26.5.2017 wieder eindrucksvoll und spektakulär.

Weil ich nicht muss, will ich auch gar nicht entscheiden, welches der sehr guten Tanzpaare bei Let’s dance am 26. Mai 2017 nun das beste war: Vanessa Mai – Christian Polanc? Angelina Kirsch – Massimo Sinato? Gil Ofarim – Ekaterina Leonova? Alle 3 Paare haben ihre eigenen Stärken und Besonderheiten.

Giovanni Zarrella - Marta Arndt bei Let's dance am 26.5.2017

Giovanni Zarrella – Marta Arndt bei Let’s dance am 26.5.2017 –
Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Ob Giovanni Zarrella – Marta Arndt da noch bis zur nächsten Woche aufschließen können? Die beiden Tänze gestern sind für mich nicht der Massstab! 3 Tage weniger Training, 2 x Samba für einen Promi-Mann und eine Musik im Fusion, die nun wirklich kaum weniger passend hätte sein können, für einen Typen wie Giovanni Zarrella. Unglücklicher geht es ja kaum! Das Beste daran ist jedoch -abgesehen von Marta, die wieder gut getanzt hat und genauso aussah-, dass die Samba somit raus ist für die nächste Woche. Paso doble, Langsamer Walzer und Quickstep stehen noch im Raum – 2 davon werden wohl nächste Woche dran sein, also vielleicht der Paso und einer der Standardtänze.

Ich sehe Giovanni Zarrella – Marta Arndt wirklich gern tanzen. Giovanni ist ein Showman, der nie aufgesetzt oder unnatürlich wirkt. Marta passt gut zu ihm und zusammen ergeben sie ein attraktives Paar. Sie sind auch das einzige Paar, bei dem die Let’s dance – Zuschauer durch das Ausscheiden in der letzten Woche schon einen Weckruf erhalten haben. Das könnte sich in der nächsten Woche positiv für die beiden auswirken. Für die Umstände war das eine respektable Leistung gestern.

Weil aber am Ende bei Let’s dance bisher immer das Tanzen den Ausschlag gegeben hat, wird es letztlich darauf ankommen, wie sich dieses Paar in der nächsten Woche präsentiert und wie die anderen 3 Tanzpaare. Es liegt nicht mehr nur in der Hand oder in den Füßen von Giovanni Zarrella – Marta Arndt. Wenn die anderen 3 Paare in der nächsten Woche wieder besser sind, wird es nicht reichen für das Finale. Also drücken wir die Daumen für einen spannenden Abend nächste Woche!

Faisal Kawusi - Oana Nechiti bei Let's dance am 26.5.2017

Faisal Kawusi – Oana Nechiti bei Let’s dance am 26.5.2017 – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Faisal Kawusi – Oana Nechiti sind ausgeschieden bei Let’s dance am 26. Mai 2017 und sollten dankbar sein dafür, so weit bei Let’s dance 2017 gekommen zu sein. Manche Tänze im Verlauf der Staffel waren richtig gut, andere aber auch genauso schlecht. Beide sind gemeinsam so weit an die Grenze der Möglichkeiten heran getanzt, wie es eben ging. Dabei kamen dem Paar auch manch glücklicher Zufall im Ablauf der Staffel zu Gute. Ein Weiterkommen gestern wäre jedoch nicht mehr durch Leistung gedeckt gewesen – auch wenn ich nicht mit jedem Jury-Urteil von gestern ganz glücklich bin. Die Punkte-Spreizung scheint mir doch zu groß zu sein.

Die „Luftballon-Nummer“ war für Faisal Kawusi – Oana Nechiti auch nicht so recht hilfreich. Warum sich Oana Nechiti dafür entschieden hat, ist nicht begreiflich. Es ist doch bekannt, dass Requisiten beim Tanzen eher hinderlich sind. Wenn es des Beweises noch bedurfte, war er hier und auch bei Angelina Kirsch – Massimo Sinato gestern schon sehr anschaulich.

Zum Abschluss noch ein Gruß an Heinrich Popow – Kathrin Menzinger. Ein verletzungsbedingtes Ausscheiden ist sicher nicht optimal, aber bei den Voraussetzungen von Heinrich bestimmt auch nicht so völlig überraschend. Eine Show wie Let’s dance ist schon sehr strapaziös, wenn man eine Beinprothese trägt – weil es ja auch keine Pausen gibt , wie sie sich Heinrich sonst vielleicht im Trainingsalltag gönnen kann oder sogar muss. Wünschen wir Heinrich Popow und Kathrin Menzinger alles Gute und Heinrich Popow ganz speziell gute Besserung!

Hinweis zu Dancing with the Stars: Die Schwester-Show in den USA ist schon zu Ende gegangen. Unser Leser und fleißiger Kommentator DMD hat eine ausführliche Zusammenfassung dazu geschrieben, die wir Ihnen unbedingt zum Lesen empfehlen wollen – auch mit vielen Videos zur Anschauung und vielleicht zum Vergleich mit Let’s dance: siehe Dancing with the Stars 2017: Wie kam es zum Finale DWTS 24

Die Punkte der Jury und die Einschaltquoten sind im Artikel Let’s dance 2017 Statistik – Tänze, Punkte, Einschaltquoten ergänzt, wie sonst auch. Zum 2. Mal in diesem Jahr waren über 4.000.000 Zuschauer dabei und die Einschaltquote war bei Let’s dance am 26.5.2017 mit 16,4% die höchste der ganzen Staffel bisher. Die Songs und Tänze von gestern finden Sie im Ankündigungs-Artikel zur Show Let’s dance 2017 am 26. Mai 2017: Tänze, Songs, Fusion-Special.

Heinrich Popow - Kathrin Menzinger bei Let's dance am 26.5.2017

Heinrich Popow – Kathrin Menzinger bei Let’s dance am 26.5.2017 – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Die Fotos sind von RTL. Es soll diese Verlinkung gelegt werden: Alle Infos zu “Let’s Dance” im Special bei RTL.de.

Alle Artikel über die RTL-Tanz-Show finden Sie unter dem Stichwort Let’s dance 2017 oder auch Let’s dance, wenn Sie sich für ältere Staffeln der Tanz-Show interessieren. Artikel allgemeinerer Natur finden Sie in unseren Kategorien TV-Shows und Tanzen im Fernsehen.

Ausgewählte Themen im Salsango-Magazin:





5 Kommentare zu “Let’s dance am 26.5.2017: Ausgeschieden diesmal die Richtigen”



  • DMD sagt:

    Es stimmt schon, Karsten: Vanessa war saugut. Ich habe gleich im Hinterkopf notiert, dass sie diesmal als erste ranmusste. Dass auch Du es erwähnenswert findest spricht allerdings Bände, und die Bevorzugung (bisher) ist keine ‚vermeintliche‘. Selbst wenn sie nur als Quotenretterin zu später Stunde eingeplant war, hat man ihr in der öffentlichen Wahrnehmung keinen Gefallen getan. Und ja, sie hatte die Haare schön. Man sollte die Wirkung dieser Details nicht unterschätzen. Die junge Dame musste vorher schon mehrmals auftreten als hätte sie im Stau gestanden und keine Zeit mehr für den Friseur gehabt. (Was bei anderen vielleicht besser gewesen wäre. Man denke nur an die spektakuläre Verunstaltung von Anni Friesinger und Sarah Latton.)
    Ich mag mich gar nicht zwischen Quickstep und Fusion (oder war’s doch ein Medley? Oder zwei Tänze zum Preis von einem?) entscheiden. Wichtiger ist mir, dass sie mich beide Male überzeugt hat. Wie konnte das passieren? Daniel hat unvermutet den Nagel auf den Kopf getroffen, als er Christian scherzhaft mit der Rückkehr von Nastassia Kinski drohte. Du selbst beschreibst ihn als nervöses Rennpferd. Ich glaube, dass sich bei ihm in der Tat so viel Frust und kreative Energie angestaut hatte, dass Vanessa anfangs mehr wie ein williges Werkzeug erschien; weniger als Partnerin. Das hat sich geändert. Ich ahne, warum Christian speziell bei der Fusion so aufgedreht hat. Das hat erstens mit der Musik zu tun. Die war sicherlich (s.o.) nicht als Bevorzugung geplant, und doch war sie letztlich ein Geschenk des Himmels. Diese Schmonzette tänzerisch zu persiflieren, war ein genialer Schachzug. Das erforderte aber zweitens eine Vanessa, die viel extrovertierter und mimischer agieren musste. Genau dazu hat er sie animiert, und das hat geklappt. Ich hatte noch nie so viel Spaß an diesen beiden.
    Angelina und Massimo hast Du treffend charakterisiert; aber ich würde mir wünschen, dass er den letzten Rest Klamauk auch noch über Bord wirft und die Hinwendung zum reinen Tanzen konsequent durchzieht. Angelina ist am besten, wenn sie auf den Tanz fokussiert ist. Der Quickstep, bei dem offenbar ein gewisser Murphy Regie führte, wäre ohne Requisiten jedenfalls unfallfrei über die Bühne gegangen und garantiert noch einen Tick besser und flüssiger gelungen. Der ChaCha-Teil in der Fusion hätte mehr Drive vertragen und wirkte leicht verhalten. Der Tango war wieder toll. Hoffentlich kann Massimo ihr Selbstvertrauen stärken und noch einen Zahn zulegen. Motsis Motivationsappell sprach mir aus der Seele. Mensch Angelina, wovor hast Du jetzt noch Angst?
    Katja Convents sollte mal den Lieferanten für Reißverschlüsse wechseln. Offen gestanden missfällt mir so manches Beinkleid bei den Profis. Nach Robert und Christian war Massimo schon das dritte Opfer.
    Ich halte Ekaterina für zu stolz, sich bei den Choreos helfen zu lassen. Dafür wirken die auch zu homogen und aus einem Guss. Mein Vergleich mit Sharna kommt nicht von ungefähr. Auch hat sie für mich keinen dramatischen Sprung gemacht. Jeder Profi ist nur so gut wie der Promi-Partner es zulässt. Ekat war immer schon gut, aber in dieser Hinsicht halt bisher nicht von der Sonne verwöhnt. Beim Wiener Walzer hätte ich im Gegensatz zu Dir vielleicht eine Hebefigur als dramatisches Ausrufezeichen verwendet, den Rest aber zugunsten von etwas mehr Tanzen in Standardhaltung weggelassen. Da gebe ich Joachim Llambi Recht, auch wenn 7 Punkte zuviel der Abwertung sind (sein Pendant Len Goodman haut auch immer wieder in diese Kerbe). Trotzdem war das auch musikalisch wie gemacht für die beiden und faszinierend anzusehen. Die haben sich gesucht und gefunden. Das wurde in der Fusion noch deutlicher; die war wieder einmal Gänsehaut pur. Ach hätte man doch die „echte“ Musik verwenden können statt dieses verwässerten Covers! Die rauchige Stimme von Hilde und dann plötzlich der rotzige Punk von Extrabreit- es wäre der Overkill gewesen.
    Das war aber noch harmlos gegen die Schnapsidee mit Biene Maja für Giovanni und Marta, gesungen von Karel Schrott. Wo alles andere von Connie Francis über Howie und die Ärzte bis zu Extrabreit auf zum Teil wundersame Weise funktioniert hat, hätte das Tanzpaar hier mildernde Umstände bekommen müssen. Herr, wirf Hirn vom Himmel- wie soll denn da Rumba-Atmosphäre entstehen? Lieber wieder bei DWTS klauen als so schlecht selber erfinden…
    Die Samba fand ich besser als bewertet. Giovannis Problem hat die Jury richtig erkannt, und Marta hätte das vielleicht geschickter choreographieren können wenn sie mehr Zeit gehabt hätte. Trotzdem hätte ich mehr das Positive hervorgehoben und in den Noten abgebildet; vor allem die fünf war arg geizig. Rhythmus, Bounce, Hüftaktion und das Feeling waren da, und das ist bei Promi-Männern nicht allzu oft zu sehen. Giovanni ist wie ein Ferrari: toll anzusehen und kurzfristig zu Höchstleistung fähig, aber nix für den Berufsverkehr. Leider hat Marta vermutlich nur noch eine Woche Zeit, daran zu arbeiten. Diese Woche war das Weiterkommen jedenfalls gerecht und kein Dankeschön fürs Einspringen.
    Natürlich fügt es sich, dass Heinrich und Faisal nicht mehr dabei sind. Beide haben aber mit Herzblut und Persönlichkeit Akzente gesetzt und als Nebeneffekt Reklame für ihre Profis gemacht. Oana und Kathrin hatten im Vergleich sicher die schwierigsten Aufgaben, und beide haben mich beeindruckt gerade weil nicht jede Woche alles glattging und sie doch unbeirrt und einfühlsam weitergemacht haben. Danke dafür. So sind die Wunschkandidaten übriggeblieben. Dazu könnte allerdings auch eine Ann-Kathrin gehören. Bei DWTS hätten diesmal unterdessen auch Angelina und Vanessa rausfliegen können; so verrückt ging es da zu. Da haben wir hier noch Glück gehabt.
    Wenn ich mir die verbliebenen Paare so ansehe kommt mir spontan in den Sinn, dass das eine ideale Gelegenheit für ein switch up wäre. Eine Woche Training mit einem anderen Profi haben in USA schon manches verblüffende Resultat gebracht. Giovanni und Maximilian haben’s ja unfreiwillig vorgemacht. Vanessa könnte bei Massimo mal einen Gang zurückschalten ; Angelina von Christian demonstriert bekommen, dass ihre Leistungsgrenze noch lange nicht erreicht ist. Marta würde bei Gil mehr auf die Technik setzen, während Ekaterina dem Showman in Giovanni mal so richtig einheizen könnte. Dann wäre dieses ohnehin schon gute Feld nämlich noch dichter beisammen, und die Jury käme wohl ins Stottern. Man war ja gestern sichtlich um Differenzierung bemüht und hat wohl erfasst, dass hohe Leistung auch Kritik auf hohem Niveau verdient statt kritikloser Jubelarien. Nur kommt diese Einsicht reichlich spät.
    Für das Halbfinale wünsche ich mir nur: keine musikalischen Griffe ins Klo und eine Jury, die ähnlich gewissenhaft zu Werke geht wie gestern, um ihren Ruf vielleicht doch noch zu retten. Die Paare verdienen das.



  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert