Ella Endlich neue CD „Träume auf Asphalt“ startet zum ESC

Autor(in): | zuletzt aktualisiert am: 26.02.2016

Ella Endlich neue CD Träume auf Asphalt startet zum ESC – Foto: Felix M. Weber – Electrola

Manchmal ist viel Gutes zu viel des Guten. Ella Endlich veröffentlicht ihr neues Album „Träumen auf Asphalt“ am 26. Februar 2016. Vieles ist wirklich gut daran! Die Arrangements sind modern und hätten das Zeug zu mehr. Die Texte in den Liedern von Ella Endlich sind wie gewohnt kein Einheitsbrei. Wer Ella Endlich kennt, erkennt sie in den Liedern sofort.

Dabei nimmt sie uns bei ihrem neuen Album mit auf eine Reise in den Kosmos der Tanzmusik, Euro-Dance, um konkreter zu sein. Das geht mit „Spuren auf dem Mond“ los und hört nicht beim Beitrag von Ella Endlich zum ESC 2016Adrenalin“ auf. Es geht aber auch beschaulicher. Die beiden letzten Titel auf der CD „Wer Flügel hat“ und „Flieger aus Papier“ sind sehr schöne, langsame Lieder.

Aber: Diese guten Ansätze werden leider, wirklich leider, zu häufig überdeckt. Übertrieben über alles gesehen ist nämlich der Umgang mit der Stimme von Ella Endlich. Der Übergang von der normalen Sing-Stimme zum Falsett wird viel zu oft angekratzt oder überschritten. Außerdem ist es nur selten ein weiches, liebliches Falsett, sondern es wird mehr „geschrien“, als gesungen. Der Titel „Kein Liebeslied“ ist eines der deutlichsten Beispiele dafür. So wird aus Gutem Anstrengendes.

Ich weiß nicht, wer in dem Team um Ella Endlich so besonderen Gefallen daran gefunden hat. Es nervt mit der Zeit nämlich nur noch. Dabei wäre es sicher leicht gewesen, die Songs eine Spur tiefer anzusetzen oder auch hier und da mal die Melodie etwas anzupassen

Mir tut das besonders leid, weil ich Ella Endlich eigentlich ganz gut finde – vor allem eben, weil sie nicht einfach platt die 26. Kopie bekannter Songs präsentiert, sondern sich immer um Eigenständigkeit bemüht. Das gelingt mal besser und mal nicht so gut. Klar! Das darf jeder.

Wenn dieses Stilmittel immer so eingesetzt würde, wie bei „Peter Pan“ (3 Mal, wenn ich richtig gezählt habe) oder beim neuen „Berlin-Lied“ von Ella Endlich (das hat ja schon Tradition) „Ein Traum, ein Koffer und Benzin“ könnte ich gut damit leben. So ganz ohne ging’s wohl in keinem der neuen Titel…

Spätestens mit „Ein goldener Käfig“ beginnt dann das ungute Falsett-Intermezzo des Albums, das sich immerhin über das halbe Album zieht.

Schade, schade. Ich hätte so gern Lobeshymnen gesungen!

Selbstverständlich drücken wir der Ella Endlich für den ESC-Vorentscheid heute Abend die Daumen! Wer noch alles dabei ist, erfahrt Ihr im Artikel ESC 2016: Teilnehmer Deutscher Vorentscheid 25.2.2016 Köln.

Der Titel „Adrenalin“ ist übrigens in unseren Schlager-Charts platziert. Dort können Sie für Ella Endlich abstimmen.

 

Mehr Artikel bei uns über Ella Endlich finden Sie in unserem Stichwort. Mehr solcher Nachrichten finden Sie in unserem Schlager-Magazin, eine eigene Themenseite innerhalb von Salsango mit vielen aktuellen Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *