Let’s dance 7.4.2017: Jury am Ende, Motsi, Isabel, Anni scheiden aus

von: | aktualisiert am: 18.04.2017

Der Let's dance Jury gehen die Argumente aus

Let’s dance 7.4.2017 Jury am Ende, Motsi, Isabel, Anni scheiden aus

Let’s dance 7.4.2017 Jury am Ende, Motsi, Isabel, Anni scheiden aus – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Let’s dance am 7. April 2017 stimmt froh und nachdenklich, macht Hoffnung und „Angst“. Ausgeschieden bei Let’s dance am 7.4.2017 sind Anni und Erich. Das ist weniger spektakulär, denn es korrigiert nur, was eigentlich letzte Woche schon hätte passieren können oder vielleicht sogar sollen. Aber sonst war die Show von Let’s dance am 7.4.2017 in verschiedener Hinsicht bemerkenswert.

Ausgeschieden bei Let's dance am 7.4.2017 - Anni Friesinger - Erich Klann

Ausgeschieden bei Let’s dance am 7.4.2017 – Anni Friesinger – Erich Klann – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Herzlichen Glückwunsch an Isabel Edvardsson, die bekannt gab, dass sie schwanger sei und deshalb nicht mehr weiter tanzen wird bei Let’s dance 2017. Vor 3 Jahren hatte ich Isabel fiktiv schon einmal ein Kind in den Bauch geschrieben, was zu etlichen Verwirrungen führte, die gar nicht beabsichtigt waren. Diesmal ist es nun wirklich so und ich bin froh, dass meine Fantasie mir vor rund 4 Wochen keinen Streich spielte, als dieser schwarze Leder-Gürtel (siehe Foto unten) meiner Ansicht nach verdecken sollte, was schon zu ahnen war. Aber natürlich hielt ich mich nach der Vorgeschichte mit Mutmaßungen zurück und man spricht eine Frau ja auch nicht so einfach an: „Bist Du schwanger?“ Erst recht keine Tänzerin… Aber die Gedanken sind frei und die hatte ich mir gemacht. Von Herzen viel Glück und alles Gute, Isabel!

Isabel Edvardsson beim Training für Let's dance 2017

Isabel Edvardsson beim Training für Let’s dance 2017 – Foto: Salsango – Karsten Heimberger

Für Isabel Edvardsson tanzt nun Sarah Latton mit Maximilian Arland bei Let’s dance 2017 weiter. Das ist vielleicht auch eine Chance für ihn, denn beim Gruppentanz der „Boys“ von Let’s dance im Battle gestern (das die Herren überlegen für sich entschieden), sah man einen Maxi Arland, den man bisher noch nicht einmal erahnen konnte. Ziemlich locker und cool tanzte der da und war so die größte Überraschung und vielleicht das wahre Highlight dieses „Let’s-dance-Specials“. Sarah Latton ist vom Typ her eine ganz andere Tänzerin als Isabel und kann so Maxi Arland zu bisher ungeahnten, tänzerischen Höhepunkten führen? Wir werden sehen…

Sarah Latton - Maximilian Arland - Neues Paar bei Let's dance am 7.4.2017

Sarah Latton – Maximilian Arland – Neues Paar bei Let’s dance am 7.4.2017 – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Apropo Höhepunkte: In Show 4 von Let’s dance 2017 ist die Let’s-dance-Jury am Ende. Joachim Llambi zieht eine „11“, die es nicht gibt, und Motsi Mabuse verschenkt Klamotten, weil sie keine Punkte mehr als 10 vergeben kann und bietet sich „unzüchtig“ Gil Ofarim an und Jorge Gonzales wandert auch schon unmotiviert durchs Studio um Punkte-Kellen zu verschenken, die er dann aber doch wieder mitnimmt. Die Jury hat keine Argumente mehr, die Leistungen der Tänzer zu bewerten, weil sie alle Register schon gezogen hat und sich so selbst um jene gebracht hat. „Unfassbar – noch nie gesehen – bombastisch – galaktisch – ich geh zurück nach Afrika – das Beste ever, ever, ever, ever“; dann lief mein „Arbeitsspeicher“ über und ich kam beim Mitschreiben nicht mehr hinterher… Was soll noch kommen, wo wir doch den größten Teil der Staffel Let’s dance 2017 noch vor uns haben und damit zu rechnen ist, dass die Promi-Kandidaten und die Harmonie der Paare sich weiter verbessern?

Haben sich einige Leser letzte Woche (zu Recht) sehr über die 3 x vergebene 1-Punkt-Kelle von Joachim Llambi geärgert, geht mir das Sendungsbewusstsein und die Maßlosigkeit in der Bewertung der Jury so sehr auf die Nerven, dass ich manchmal schon gar nicht mehr hinhöre und oft nicht ernst nehmen kann, was die 3 Heiligen da erzählen. Es ging so gut los bei Let’s dance 2017, in der 1. Show war das so hoffnungsvoll löblich. Inzwischen ist die Jury für mich eigentlich nur noch ein Ärgernis, fast ein -leider unvermeidliches- Übel. Nur wegen der Punkte muss ich eben doch noch zuhören. Keiner lässt den anderen Ausreden, ständig wird gelabert und gebrüllt oder ausschweifend gestikuliert. Die Sendung könnte bald ne Stunde kürzer sein, würde sich die Jury nicht als Hauptdarsteller der Sendung begreifen – vermutlich ein Auftrag, den die 3 Könige der Superlative tatsächlich haben… Im Urteil jedenfalls ist die Jury mindestens im oberen Bereich bei den besten Tanzpaare kaum noch hilfreich.

Gil Ofarim - Ekaterina Leonova bei Let's dance 7.4.2017

Gil Ofarim – Ekaterina Leonova bei Let’s dance 7.4.2017 – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Mir hat z.B. der Tango von Gil Ofarim – Ekaterina Leonova auch sehr gut gefallen! Die Musik war jedoch auch eine Steilvorlage, die nicht alle Paare bisher bei Let’s dance 2017 hatten. So tut es mir fast leid, wenn ich vor allem vor dem zuvor beschriebenen Hintergrund meine, dass es eben doch noch besser geht. Manche Figur hätte man selbst bei gleicher Choreografie (die toll war) besser und akzentuierter austanzen können, die Führung hätte ausgeprägter und eindeutiger sein können. Bitte nicht falsch verstehen: Das war von Gil Ofarim und Ekaterina Leonova großartig getanzt – erst recht, wenn man bedenkt, dass wir in Woche 4 von Let’s dance 2017 sind! Auch mit 3 x 10 Punkten kann ich sehr gut leben. Aber diese Euphorie geht mir dann doch viel zu weit!

Ann-Kathrin Brömmel - Sergiu Luca bei Let's dance am 7.4.2017

Ann-Kathrin Brömmel – Sergiu Luca bei Let’s dance am 7.4.2017 – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Auf gleicher Ebene und in den Akzenten sogar noch besser fand ich die Rumba von Ann-Kathrin Brömmel – Sergiu Luca. Normalerweise reden wir ja immer davon, dass die Promi-Herren es schwerer haben. Das bleibt auch so. Aber was Ann-Kathrin Brömmel da an Körperspannung aus der Körpermitte heraus getanzt hat, hat mich schwer beeindruckt! Man konnte das förmlich spüren, bildlich gesprochen, die Spannung mit den Händen greifen. Wenn nur das ansonsten so schicke Kleid nicht gestört hätte… Das Verhaken darin hat tatsächlich etwas den Zauber dieses Tanzes genommen. Schade! Sonst aber erneut ein dickes Lob an beide Tänzer! Die Zitterrunde unter den letzten 3 Paaren ist den Let’s dance – Zuschauern hoffentlich ein Weckruf, für dieses Paar auch anzurufen, wenn es so gut tanzt, wie gestern.  Derzeit sind das für mich klare Final-Kandidaten und weil das noch ein Weile hin ist, würde ich nicht wetten, wer dann die Nase vorn hätte.

Vanessa Mai - Christian Polanc bei Let's dance am 7.4.2017

Vanessa Mai – Christian Polanc bei Let’s dance am 7.4.2017 – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Schon vor Beginn der Sendung Let’s dance am 7.4.2017 war klar, dass Vanessa Mai – Christian Polanc 30 Punkte für ihren Contemporary abräumen würden. Dazu musste man nicht erst nach Delphi pilgern. Das war auch sehr ordentlich, ich will die Klasse nicht verkennen, aber mich hat der Tanz nicht gepackt. Vielleicht lag es daran, dass ich von beiden einen sehr guten und engagierten Tanz erwartet habe. Diese Erwartung wurde auch erfüllt! Mich hat dieser Tanz jedoch nicht in seinen Bann gezogen, wie die beiden vorher genannten Tänze. Diese eingedrehte Sprungfigur z.B. habe ich nicht verstanden – weder inhaltlich, noch von der Choreografie her. Und nachdem sie im Einspieler x Mal gezeigt wurde, war auch nur das Gelingen spannend. Wenn der vermeintliche Höhepunkt vorweg genommen wird, kann so ein Einspieler auch viel kaputt machen. Nicht nur da wäre vielleicht manchmal weniger mehr, denn das scheint mir irgendwie symptomatisch für Vanessa Mai – Christian Polanc zu sein. Beide sind die eher athletisch geprägten Perfektionisten, als die dich ergreifenden Gefühls-Dusel. Ich möchte sie aber nicht nur bewundern, sondern auch gern mit ihnen leiden und weinen – beim Tanzen, und nicht nur, weil ich ihnen gutes Gelingen wünsche. So ein Stück Tiefe und Leidenschaft von Gil oder russische Seele von Ekaterina vielleicht…

Angelina Kirsch - Massimo Sinato bei Let's dance am 7.4.2017

Angelina Kirsch – Massimo Sinato bei Let’s dance am 7.4.2017 – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Bei Angelina Kirsch – Massimo Sinato hat mich vor allem die Musikalität von Frohnatur Angelina Kirsch überrascht. Nicht, dass ich ihr das nicht zugetraut hätte… Aber gestern ist mir das zum ersten Mal richtig aufgefallen. Wie selbstverständlich setzt sie z.B. selbst nach „schwierigen“ Pausen auch ohne das Zutun von Massimo wieder in den Tanz ein. Gewöhnt haben wir uns längst daran, dass Massimo 22 Sekunden zu Beginn braucht, bis der erste Tanzschritt getanzt ist. Auch sonst hat die Choreo manches umschifft, was hätte „gefährlich“ werden können. Aber, das ist natürlich auch sein Geschick, das machen andere auch. Die Punktevergabe fand ich sehr optimistisch, es sei ihnen jedoch jeder der 27 Punkte gegönnt!

Giovanni Zarrella - Christina Luft bei Let's dance am 7.4.2017

Giovanni Zarrella – Christina Luft bei Let’s dance am 7.4.2017 – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Giovanni Zarrella – Christina Luft sind weiter auf einem guten Weg. Die Frage wird sein, ob sie rechtzeitig am Gipfel ankommen, bevor sie das Finale erreichen oder ausscheiden. Mir macht das Spaß, zu sehen, was und wie dieses Paar tanzt – auch weil eben noch nicht alles so perfekt ist. Gestern schien mir fast die Musik ein bisschen zu langsam zu sein? Ich hab nicht nachgezählt, vielleicht kann sich da mal ein Jive-Experte in den Kommentaren melden? Sonst haben mir ein paar typische Paar-Figuren in der Choreografie gefehlt, hätte ich mir etwas mehr bouncenden und swingenden Boogie Woogie gewünscht und zwischendrin waren die Übergänge von einem Teil zum anderen nicht immer so ganz rund. Letzteres hatte die Jury ja auch schon angemerkt – ist also doch nicht alles schlecht… Unterm Strich aber freue ich mich immer wieder auf jeden Tanz von Giovanni Zarrella – Christina Luft. Diese Erwartung wurde auch gestern nicht enttäuscht!

Faisal Kawusi - Oana Nechiti bei Let's dance am 7.4.2017

Faisal Kawusi – Oana Nechiti bei Let’s dance am 7.4.2017 – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Faisal Kawusi hat gestern wieder aufdrehen können. Nach seinem Auftakt-Cha Cha Cha in der 1. Wertungs-Sendung von Let’s dance 2017 hatte man schon wieder vergessen, wie agil und lebensfroh Faisal Kawusi doch sein kann. Sonst geht er mir ja mit seiner lauten Art außerhalb des Tanzparketts bei Let’s dance ein bisschen auf die Nerven. Das soll aber das Urteil über sein Tanzen nicht trüben. Gestern war er gut! Mir ist aufgefallen, dass er dann besonders glänzt, wenn er allein tanzt – also ohne einschränkenden Partner-Kontakt. Sobald er in irgendeine Art Tanzhaltung mit Oana Nechiti geht, ist die Leichtfüßigkeit und auch die „aufrichtige“ Körperhaltung dahin. Das war auch gestern so, selbst wenn das bei der Samba nicht so augenfällig war, wie beim Tango vor 2 Wochen zum Beispiel. Ich weiß nicht, ob man daran arbeiten kann oder ob man das eben hinnehmen muss in so einer Sendung wie Let’s dance und dem gegebenen Größenunterschied von Faisal Kawusi – Oana Nechiti.

Heinrich Popow - Kathrin Menzinger bei Let's dance am 7.4.2017

Heinrich Popow – Kathrin Menzinger bei Let’s dance am 7.4.2017 – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Nicht so besonders gut gefallen haben mir gestern Heinrich Popow – Kathrin Menzinger. Das lag diesmal aber ausgerechnet an der Choreografie von Kathrin. Mir war da nämlich zu wenig Salsa drin! 9 oder 10 salsa-typische Schritt- oder Figuren-Kombinationen hab ich gezählt? Der übermächtige „Rest“ war viel Gewusel aus dem Latino-Einmaleins – nicht schlecht getanzt, aber eben auch schon zu oft gesehen inzwischen. Bei manchen Sachen bin ich mir nicht sicher, was mit der Behinderung geht und was nicht. Aber häufiger hab ich gedacht: Jetzt beweg doch mal die Hüfte! Oder auch: Mach kleinere Schritte, dann ist es leichter! Lebensfroh, fast ansteckend fröhlich war der Tanz trotzdem. Ich bin jedoch sicher, beide können das noch besser!

Eins sei mir noch erlaubt: Liebe Kathrin, Lieber Vadim! Toi, Toi, Toi für Eure Weltmeisterschaft am Sonntag! Wir halten fest beide Daumen für Euch, auf dass Euch die Titelverteidigung gelingt! Am Sonntag ist nämlich in Wien die WM Showdance Latein 2017 der WDSF-Profi-Tänzer. Natürlich wollen dort Vadim Garbuzov – Kathrin Menzinger erneut Weltmeister werden und selbstverständlich werden wir darüber hier in Salsango berichten, ist doch klar…

Susi Kentikian - Robert Beitsch bei Let's dance am 7.42017

Susi Kentikian – Robert Beitsch bei Let’s dance am 7.42017 – Foto: RTL – Stefan Gregorowius

Susi Kentikian hat ein Beispiel dafür abgegeben, dass man mit so einem Fransenkleid nicht unbedingt bestens angezogen sein muss. Viele Frauen lieben diese Fransen und oft kommt dadurch auch sehr viel Bewegung ins Bild. Bei Susi Kentikian war das eher nicht so und sie wurde dadurch sehr kompakt. Man musste manchmal sogar ganz genau hinsehen, um die schnellen Bewegungen der Beine überhaupt zu sehen. Auch Robert Beitsch ist für meinen Geschmack etwas einseitig in den letzten Choreografien – alles sehr auf Tempo getrimmt – und lässt mögliche oder wünschenswerte Akzentuierungen in den Tänzen liegen. Es wäre schon schön, auch mal eine andere, eine weichere Seite von Susi Kentikian zu sehen! Aber gut, für Sendung 4 war das eine respektable Samba, deren Schwierigkeiten schon oft genug beschrieben sind.


Die Tänze der anderen Paare von Let’s dance am 7.4.2017 muss ich mir jetzt erst noch einmal ansehen. Gestern lief nämlich parallel in Österreich auch Dancing Stars und weil ich das nicht aufnehmen kann, hatte das zunächst Vorrang, so dass ich da den Tänzen bei Let’s dance zu Anfang nicht so aufmerksam folgen konnte, wie es nötig ist.

Die Tänze und Songs von gestern finden Sie im Artikel Let’s dance 2017 am 7. April 2017: Songs, Tänze, Paare. Die Punkte der Jury stehen wie immer im Artikel Let’s dance 2017 Statistik – Tänze, Punkte, Einschaltquoten.

Die Fotos sind von RTL. Es soll diese Verlinkung gelegt werden: Alle Infos zu “Let’s Dance” im Special bei RTL.de.

Alle Artikel über die RTL-Tanz-Show finden Sie unter dem Stichwort Let’s dance 2017 oder auch Let’s dance, wenn Sie sich für ältere Staffeln der Tanz-Show interessieren. Artikel allgemeinerer Natur finden Sie in unseren Kategorien TV-Shows und Tanzen im Fernsehen.

Ausgewählte Themen im Salsango-Magazin:





11 Kommentare zu “Let’s dance 7.4.2017: Jury am Ende, Motsi, Isabel, Anni scheiden aus”



  • DMD sagt:

    Hallo Karsten, ich steig‘ mal positiv ein: Die Musik fand ich diesmal überwiegend besser ausgewählt und eingespielt. Danke auch an alle Tanzpaare, die mich trotz aller Längen bis zum Ende wachgehalten haben. Auf die Jury bist Du ja wie versprochen ausführlich eingegangen. Trotzdem lässt mir das Thema keine Ruhe. Anderswo gilt das ungeschriebene Gesetz, dass die Zehn zumindest in den ersten Wochen in der Lade bleibt. Insofern ist das Dilemma hausgemacht. Das Problem waren die 30 Punkte für Gils Contemporary letzte Woche. Ich sag’s nochmal: Zumindest von Joachim Llambi hätte ich erwartet, dass er da noch Luft nach oben lässt. Es war schliesslich absehbar, dass das nicht der beste Tanz der Staffel bleiben würde- wenn er es denn zu dem Zeitpunkt überhaupt war. Letztlich ist es Geschmackssache, ob man als Zuschauer diese Emotionalität bevorzugt oder die technischen Kabinettstückchen, die Christian Vanessa abverlangt. Aufgabe der Jury wäre aber, diese Aspekte zu gewichten (deswegen sind diese Jurys ja alle mit unterschiedlichen Charakteren besetzt) und die volle Punktzahl dem Tanz vorzubehalten, bei dem alles zusammenkommt. Nur haben wir den- bei aller Qualität, die hier am Start ist- vermutlich noch gar nicht gesehen.
    In ihren Verbalurteilen gelingt Jorge und Motsi die Differenzierung Technik/ Performance mittlerweile erstaunlich gut- solange sie nicht Opfer ihres Hormonspiegels werden. Umgekehrt bemerke ich, dass Llambi speziell in dieser Staffel oft nur wiederkäut, was diese bereits angemerkt haben- um dann an einem oder mehreren Bauernopfern durch extrem niedrige Benotung seine vermeintliche Unabhängigkeit zu demonstrieren. Früher mal wertete er konsequent niedriger als die übrigen Juroren. Spätestens seit Einzug des Contemporary in die Liste der Tänze scheint es damit vorbei. Sophia Thomalla bekam 2010 die erste Höchstwertung überhaupt in bis dahin drei Staffeln; und es blieb in dem Jahr auch die einzige. Maite Kelly sah im Jahr darauf nicht ein einziges mal die Zehn von Llambi- gewonnen hat sie bekanntlich trotzdem. Selbst die in der Erinnerung so übermächtige Magdalena Brzeska erhielt nur einen Highscore (damals noch 40;) für ihren Foxtrot. Die Inflation begann zwei Jahre darauf mit Alex Klaws (3×30) und gipfelte vorerst in 5×30 Punkten für Jana Pallaske in 2016. Den Rekord wird sie vermutlich nicht mehr lange halten.
    Ich war übrigens von Ann-Kathrins Rumba auch beeindruckt. Hier verfing für mich auch Motsis Forderung nach mehr Emotionalität nicht. Die Coolness und angedeutete Erotik passten viel besser zu ihr. Punktmäßig im Vergleich mit Angelina zu schlecht weggekommen, zumal Massimo wie von Dir bereits erwähnt wieder auf Zeit gespielt hat. Ausserdem nervt mich wie schon im ChaCha das ständige „Hände hoch“ als Stilmittel. Bei Susis Samba wiederum bin ich gar nicht Deiner Ansicht. Ich fand gerade, das Robert gottlob genügend Tempounterschiede eingebaut hatte, hatte damit sie sich in ihrem Ungestüm nicht wieder vergaloppiert. Jedenfalls bringt sie Leben in die Bude.
    Das ist Cheyenne leider gar nicht gelungen. Der eher verhaltene Applaus war schon Indiz dafür und die Jurykommentare in dem Fall auf den Punkt. Das Phänomen sieht man öfter bei TV-Schauspielern, die nicht so überzeichnen können wie das für die Bühne nötig wäre. Es reicht aber nicht, wenn Andrzej im Einspieler sagt er hoffe, dass sie die Emotion rüberbringen werde. Er müsste ihr schon dabei helfen; mit der Choreo angefangen. Die war stellenweise eher beliebig und hatte wenig Bezug zu den Lyrics.
    Für Anni freut mich, dass sie sich mit einer deutlichen Verbesserung verabschiedet hat. Erich mag insgeheim auf eine zweite Magda gehofft haben, das ist sie aber nicht und das kann man ihr nicht vorwerfen.
    Auch bei Maxi und Isabel kam (wieder) keine Stimmung auf; dafür hat schon die Kostümabteilung gesorgt. Da stellt man einen Donaudampfschifffahrtskapitän neben die Frau in Rot. Das gab optisch keine Verbindung und ließ den armen Maximilian noch hölzerner aussehen…
    Und dann kam Faisal. Niemand kann ihm vorwerfen, seine Späße seien Ersatz für ernsthaftes Bemühen. Er arbeitet, er schwitzt, er hat Spaß und erreicht das Publikum. Ich muss aber nicht dauernd darauf hingewiesen werden, wie toll Oana aussieht (auch wenn’s wahr ist.) Erstens seh‘ ich das selber und zweitens gilt es für die übrigen Damen genauso.
    Giovanni und Christina waren einige male nicht synchron; da hätte ich einen entsprechenden Hinweis erwartet. Die bemängelten Übergänge waren eher ein Problem der Choreo. Den „Larry“ aber hat er nicht gemacht. Den macht in dieser Staffel eigentlich keiner.
    Gil und Ekaterina wünsche ich eigentlich nur, dass ihnen die Lobhudelei nicht zu Kopf steigt und sie weiter ihr Ding machen. Atmosphärisch war das definitiv der bisher beste Tango. Als Paar überzeugen sie mit Abstand am meisten, und Gil ist genau der Partner den Ekat verdient nach all den Stehgeigern, Tanzbären und Betonhüften, aus denen sie Bemerkenswertes herausgeholt hat.



  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert