Let’s dance 2012 – Show 3 – Applaus für Joachim Llambi und Super-Lars

von: | aktualisiert am: 29.03.2012

Joachim Llambi und Lars Riedel sind die Supermänner bei Let's dance 2012!

Super-Lars Lars Riedel und Marta Arndt bei Lets Dance 2012 - Foto: (c) RTL / Stefan Gregorowius

Super-Lars Lars Riedel und Marta Arndt bei Lets Dance 2012 - Foto: (c) RTL / Stefan Gregorowius

Let’s dance 2012, 3. Vorhang -Sorry-, 3. Show! Bevor ich zu den Tanzpaaren im Einzelnen komme, will ich soviel Applaus Joachim Llambi spendieren!

Der Herr Llambi hat manchmal eine andere Meinung oder Sicht auf die Dinge, als ich. Warum auch nicht?

Trotzdem liegt soviel Wahres und Punktgenaues in dem, was er sagt, dass ich ihm einfach applaudieren will.

Was haben wir sonst bei Let’s dance in der 3. Show gesehen?

Viele schöne Kleider! Joana Zimmer zum Beispiel. Schade, dass sie es selbst nicht sehen kann. Isabell Edvardsson war schön, wie bis jetzt immer in dieser Staffel. Melissa Ortiz-Gomez hat zum Abschied nochmal gezeigt, was uns fehlen wird (Aus für Melissa und Patrick Bach – siehe Extra-Artikel).

Rebecca Mir sah sehr elegant aus, auch wenn die wohl anziehen kann, was sie will…. Sogar Mandy Capristo hat mir diesmal gefallen.

Also geht für eine Woche der Wanderpokal für’s beste Outfit an alle Fünf.

Die letzten beiden Tage geht der bitte an Lars Riedel und Marta Arndt. Das war zwar nicht besonders hübsch, aber im Zusammenhang mit der Darbietung besonders originell.

Super-Lars hat eine neue Let’s-dance-Pose geschaffen, die analog Usain Bolt in der Leichtathletik zum (hier Underdog-) Markenzeichen werden könnte. Daniel Hartwich hat das Seine schon dazu getan.

Herr Llambi fand das Tanzen von Lars Riedel zwar wieder nicht besonders inspirierend. Ich hatte hier schon öfter geschrieben (bitte unter dem Stichwort Let’s dance 2012 in ältere Artikel schauen), dass ich das trotzdem gern sehe, auch wenn das tänzerische Talent bei Lars Riedel eher weniger ausgeprägt ist. Da bin ich wohl nicht der einzige, denn wieder hat es Super-Lars geschafft, sich vom letzten Platz zu retten.

An dieser Stelle auch mal ein Lob an Marta Arndt! Diese große Masse Mensch, samt sonnigem Gemüt, in Schwung zu bringen, ist ein anerkennenswertes Stück Arbeit!

Auf diesen (letzten) Platz hätte eigentlich auch Gitte Haenning gehört, bei allem Verständnis für die schwierige private Situation. Dass sie überhaupt gekommen ist, ist das einzig Positive, was ich entdecken konnte. Wenn ich mich nicht verguckt habe, gab es genau 2 Takte Salsa-Schritte (ein Platzwechsel irgendwo mittendrin). Alles andere war irgendwas, nur nicht Salsa und nicht Tanzen. Hacken wir nicht weiter darauf herum und wünschen Ihr und ihrer Schwester alles Gute…

Bleiben wir bei der Salsa: Bei Stefanie Hertel und Sergiy Plyuta bin ich mit Herrn Llambi und weiß nicht, wo die anderen Jury-Mitglieder während des Vortrags hingeschaut haben. Das war eine ordentliche Tanzschul-Salsa! Auf alle Fälle mehr Salsa-Schritte, als bei Rebecca Mir letzte Woche, wenngleich nicht so spektakulär und sexy. Ja, ein bisschen ins Knie hätte Stefanie Hertel noch gehen können, dann wäre die Hüfte eleganter und mehr latino-like gewesen. Vor allem (warum hat das keiner gesagt?) war sie mit dem Gewicht hinter den Füßen und dadurch die Schritte meist etwas groß. Das sieht dann immer ein wenig „unrund“ aus (ich kenne das leider von mir selbst…). Aber sonst? Kein Grund zum Jubeln, aber auch keiner zum Meckern!

Mandy Capristo und Stefano Terrazino bei Let's dance 2012 - Foto: (c) RTL / Stefan Gregorowius

Mandy Capristo und Stefano Terrazino bei Let's dance 2012 - Foto: (c) RTL / Stefan Gregorowius

Mandy Capristo und Stefano Terrazzino haben mir diesmal besser gefallen, als in allen Show’s zuvor.

Die Geschichte von der Roxan hat man den beiden zwar falsch erzählt, aber das ist sekundär. Woher allerdings die hohen Punkte einiger Jury-Mitglieder kommen, ist mir nachwievor ein Rätsel. Selbst Herr Llambi hat diesmal nur 3 Punkte vergeben. Zurecht, wie ich finde.

Auch Ardian Bujupi (langsam gewöhne ich mich an den Namen) hat mit Katja Kalugina gezeigt, dass er besser tanzen kann, als er selbst zunächst dachte. Das hat er schon letzte Woche. Diesmal noch ein bisschen besser. Schön!

Magdalena Brzeska taut langsam auf. Zum Glück! Ich hatte soviel Vorschusslorbeeren vergeben…

Jetzt zeigt sie ihr Talent. Die Endpositionen sind natürlich ein Traum und jeder Profi-Tänzerin ebenbürtig. Die Begeisterung der Jury teile ich nicht ganz. Emotional und von der Show her haben mir Magdalena Brzeska und Erich Klann letzte Woche besser gefallen. Aber gut, das soll auch sein.

Joana Zimmer und Christian Polanc haben für mich die beste „Perfomance“, wie man heute so sagt, gezeigt – und das beim Quickstep! Schön durchgetanzt haben die beiden. Elegant und lebendig zugleich. Da wurde das Handicap zum Vorteil, denn dadurch, dass Christian Polanc noch stärker führen muss, tanzen die Beiden auch mehr in Tanzhaltung, was dem Vortrag insgesamt gut tut, finde ich.

Ein Hoch auf beide Tänzer! Bei dieser Leistung hat sich das trainingsbedingte Fernbleiben vom Großen Preis von Deutschland in den lateinamerikanischen Tänzen am vergangenen Wochenende doch gelohnt.

Tänzerisch auf vergleichbarem Niveau für mich waren Patrick Lindner und Isabel Edvardsson. Die hätten noch ein bisschen mehr als Paar zusammen bleiben sollen, denn bei den Übergängen in Showteile und zurück holpert es ein wenig. Das ist gar nicht nötig! Mein Tipp: Verzichten! Weniger ist manchmal mehr.

Rebecca Mir hat mich ein wenig enttäuscht. Vor allem die Haltung war nicht sehr vorteilhaft – ein Rundrücken, wie ich nach einem Tag am Schreibtisch! Ich will mal annehmen, dass Massimo Sinato das im Training so hat nicht durchgehen lassen – und dass ihr das auch eher versehentlich vor lauter Anspannung passiert ist.

Einmal mittendrin machte es nämlich den Eindruck, als sei das ein gestalterisches Ausdrucksmittel. Nur blieb sie dann für den Rest des Tanzes so. Das kann Rebecca Mir besser, da bin ich sicher. So ne große, elegante Frau. Was könnte das für eine Standardhaltung geben! Beim nächsten Mal…

iLets-dance-2012-Jury - ein Foto erklärt alles - Foto: (c) RTL / Stefan Gregorowius

Lets-dance-2012-Jury - ein Foto erklärt alles - Foto: (c) RTL / Stefan Gregorowius

Joachim Llambi – mit dem habe ich begonnen und mit dem will ich schließen:

Endlich hat mal jemand anderes ausgesprochen, dass man beim Tanzen nicht mitsingt! Ich finde das immer furchtbar. Das passt ganz selten, vielleicht wenn eine bestimmte Stelle in einem Titel das hergibt. Auch, dass die Begeisterung und Hingabe die Tänzer manchmal hinreißt, kann ich verstehen und darüber kann man hinweg schauen.

Oft sieht man jedoch, besonders bei den Amateuren, manchmal auch bei den Profis, dieses Mitsingen. Es entwertet aber den Vortrag und bereichert ihn nicht!

Für alles Weitere, was es zur Jury zu sagen gibt, ist dieses Foto hier oben geschossen worden. Das erzählt mehr, als ich schreiben wollte…

Wir werden weiter berichten, wie immer unter dem Stichwort Let’s dance 2012 mit allen Artikeln zur aktuellen Staffel.

Dieser Artikel ist Teil einer Artikelserie über die Sendung Let’s dance bei RTL. Interessierst Du Dich für alle Artikel über Tanzen im Fernsehen, klickst Du hier.

Quellenangabe: Das Bild oben stammt von (c) RTL / Stefan Gregorowius. Alle Rechte liegen dort. Alle Infos zu Lets dance im Let’s-dance-Special auf RTL.

Ausgewählte Themen im Salsango-Magazin:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.